Schlagwort ‘Versagen‘

Das Versagen des ehemaligen Nachrichtenmagazins

spiegel_pencil
Bild: F!XMBR

Auf vielen deutschen Blogs wird der SPIEGEL nur noch als ehemaliges Nachrichtenmagazin bezeichnet. Die Credits dafür gehen meist an Fefe — auch wenn die Bezeichnung schon ein paar Jahre länger im Netz kursiert. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie ich schon als kleiner Steppke immer den SPIEGEL gelesen habe. Ich komme aus einem Elternhaus, in dem eher SPD als CDU gewählt wurde. Ich würde mich selbst als sozialdemokratisch bezeichnen, auch wenn ich seit Jahren nicht mehr SPD gewählt habe. «Der SPIEGEL ist links», so habe ich es von Kindesbeinen an gelernt — er war das intellektuelle Gegenstück zu Springer und Konsorten. In den letzten Jahren jedoch ist der SPIEGEL zu einem lächerlichen Mainstream-Medium verkommen, man redet den Mächtigen aus Politik und Wirtschaft nach dem Mund. Die Agenda 2010 hätte es ohne die propagandistische Begleitung des SPIEGEL nie gegeben. Unter Stefan Aust und auch dessen Nachfolger, Mathias Müller von Blumencron, abgezogen vom boulevardesken SPIEGEL Online, der nun gemeinsam mit Georg Mascolo das Blatt führt, hat sich der SPIEGEL zur rechten Speerspitze deutsche Politik gewandelt. Früher haben die Mächtigen aus Politik und Wirtschaft am Sonntag gezittert, wenn der neue SPIEGEL anstand. Heute können sie sicher sein, dass ihre PR-Texte pseudo-journalistisch verpackt unter das Volk gebracht werden.

Weiterlesen: »Das Versagen des ehemaligen Nachrichtenmagazins«

, , , , , , , , , , , , ,

Die Internetversager der SPD

SPDIrgendwann im letzten Jahr habe ich das erste Mal davon gelesen, dass die SPD die Internetpartei sei, es zumindest in diesem Jahr werden wolle. Schon damals musste ich schmunzeln, denn Vergleiche mit Barack Obama hinkten schon immer. Obama hatte eine Vision, eine Idee, er hat den Menschen in den USA Inhalte versprochen, und diese hat er durch seine weltweite Vernetzung im Internet verbreitet. Die SPD hat in ihrem derzeitigen Zustand gar nichts. Sie hat keine Inhalte, außer eine gescheiterte Agenda 2010, Frank-Walter Steinmeier hat keine Vision, er ist der Prototyp eines technokratischen Beamten — zuletzt hat die SPD keine Idee für die Zukunft dieses Landes. Das alles gipfelt in den Bemühungen der SPD, sich in die Große Koalition zu retten. Der Online-Wahlkampf hat nie stattgefunden — Im Gegenteil, die wenigen Bemühungen wurden eher belächelt, als dass sie ernst genommen wurden. Der Online-Wahlkampf brach endgültig zusammen, als der Online-Beirat der Genossen aufgrund der Zustimmung der SPD zu den Netzsperren seine Tätigkeit niederlegte. All das hat man live im Netz erleben könnte, nun aber hat der Freitag einen Artikel aus dem Inneren der SPD, der Nordkurve, veröffentlicht. Der Artikel legt Zeugnis für das Internetversagen der SPD und insbesondere Kajo Wasserhövel ab. Ein Insider berichtet anonym — mir persönlich bleibt nur ein Kopfschütteln.

Weiterlesen: »Die Internetversager der SPD«

, , , , , , , , , , , , , ,

Das Versagen der Berliner All-Star-Blogger und deren Anhang

Wenn man im wunderschönen Hamburg in der U-Bahn sitzt, kann es schon einmal passieren, dass man gestört wird. Meist betritt ein junger Mann den Zug und fängt laut an zu reden: Entschuldigung, dass ich Sie störe und anspreche. Aber ich bin obdachlos und möchte Sie um eine kleine Spende bitten. Ähnlich vernimmt man es seit Jahren aus Berlin, genauer: aus der so genannten Blogossphäre. Seit Jahren schreien sie nach Geld, nach Aufmerksamkeit — nur kein Mensch hört sie. Naja, vielleicht die eigekauften Jubelperser aus Funk und Fernsehen. Da erlebt die Medienbranche gerade einen riesigen Umbruch, hat einen kleinen nuklearen Winter hinter sich — und wer kann davon nicht profitieren? Die Berliner All-Star-Blogger mit Anhang. Don Alphonso bringt es auf den Punkt: Wie repräsentiert man eine Veränderung, wenn man seit Jahren nichts auf die Reihe gebracht hat? Da sitzen im Moment also 1.400 Leute1 in Berlin und — mir sei dieser Ausdruck verziehen — man krault sich gegenseitig die Eier. Seit Jahren wird immer wieder der gleiche Blödsinn erzählt, mittlerweile muss man mit den Leuten fast schon Mitleid haben.

Weiterlesen: »Das Versagen der Berliner All-Star-Blogger und deren Anhang«

  1. Ja, es gibt wenige positive Ausnahmen, die ich mag und schätze. []

, , , , , , ,

RSS-Feed abonnieren