Schlagwort ‘Urheberrecht‘

Kopieren ist kein Diebstahl

via Schockwellenreiter

, , , ,

Wie wollen wir die Kreativen im Netz bezahlen?

In der Diskussion rund um die Piratenpartei stellt sich die immer wiederkehrende Frage des Verwertungsrechts und des Urheberrechts. Verkürzt gesagt, suchen Verlage, Journalisten und Kreative nun seit Anbeginn des Internets nach Möglichkeiten, Ihr kreatives Tun zu vergolden. Der kürzlich veröffentlichte Heidelberger Appell ist dabei nur die Spitze des Eisberges: Die Unterzeichner appellieren nachdrücklich an die Bundesregierung und die Regierungen der Länder, das bestehende Urheberrecht, die Publikationsfreiheit und die Freiheit von Forschung und Lehre entschlossen und mit allen zu Gebote stehenden Mitteln zu verteidigen. Allein mit diesem Schlusssatz zeigt sich, dass die Unterzeichner und Besitzstandswahrer schon verloren haben, auf ganzer Linie — wenn man es denn so ausdrücken will.

Weiterlesen: »Wie wollen wir die Kreativen im Netz bezahlen?«

, , , , , , , , , , , , , , ,

Die mediale Hinrichtung der Piratenpartei

Logo PiratenparteiGestern wurde der Phoenix-Zuschauer Zeuge eines beeindruckenden Schauspiels. Der Vorsitzende der Piratenpartei, Dirk Hillbrecht, war in der Talkshow Unter den Linden zu Gast. Geplant war eine Diskussion mit Rupert Scholz (CDU) ehemaliger Justizsenator von Berlin und Bundesverteidigungsminister. Moderiert wird die Talkshow von Christoph Minhoff. Thema der Sendung: Unter Piraten — Wem gehört das geistige Eigentum? Es war also ein Thema, bei dem die Piratenpartei in Person ihres Vorsitzenden hätte punkten können — es hätte mehr oder weniger ein Heimspiel werden können. Dirk Hillbrecht scheiterte jedoch auf ganzer Linie, was auf zwei wesentliche Punkte zurückzuführen ist.

Weiterlesen: »Die mediale Hinrichtung der Piratenpartei«

, , , , , , , , , , , , , ,

Bananenrepublik Deutschland

Im Prinzip dient es nur der Chronistenpflicht, wenn ich heute wiederum ein Urteil erwähne welches pro Privatsphäre daher kommt. Exemplarisch verdeutlicht dieses auch die desolate Lage in unserer schönen Republik und den Umstand des massiven Vertrauensverlusts in Legislative und Exekutive. Wenn also die Generalbundesanwältin Vertrauen fordert, dann sollte sie und ihre Kollegen sich dieses erst einmal verdienen.

Wer ein gesamtes Musikalbum, zudem in der relevanten Verkaufsphase, «der Öffentlichkeit zum Erwerb» anbiete, trete wie ein gewerblicher Anbieter auf. Das neuerliche Urteil des OLG Köln bestätigt zumindest diesen Passus des LG Köln, welcher vor einiger Zeit für Aufsehen sorgte. Neu ist jedoch die Einschränkung, daß im Zuge des Eilverfahrens kein Auskunftsanspruch besteht, allenfalls die Option die Löschung der Daten beim Provider zu verhindern. Kurzum u.U. wird es aufwendiger für Rechteverwerter an die begehrten Daten zu gelangen, an der realitätsverzerrenden Logik ändert sich jedoch nichts. Mitunter ist es so aber möglich eher realitätsnahe Logik vor dem Kadi zu erwirken, wenn dieser auch die Zeit besitzt sich mit den halbgaren Aussagen der Rechteverwerter eingehender zu beschäftigen.

Dieses Urteil zeigt wiederum nur die Spitze des Eisbergs auf, Filesharer usw. — in der Gesamtheit betrachtet schauen wir hier auch exemplarisch wie schnell Otto-Normal-Bürger zu etwas völlig anderem mutiert, wenn ein Gericht es denn nur so möchte. Hier wird man stante pede zum gewerblichen Anbieter ob einer(!) Kopie, anderswo wird man zum Terroristen und gerät augenblicklich in antidemokratische Gefilde.

, , ,

Legibus solutus?

Besonders weit gehen laut den beiden Lobbyverbänden die Richter in Oldenburg. Sie sehen bereits in der einfachen Nutzung einer Tauschbörse ein Indiz dafür, dass der Rahmen des Privaten «endgültig» überschritten sei.

heise

Lautet im Klartext die Tauschbörse per se, beispielsweise Bittorrent, wird grundsätzlich stigmatisiert und der profane Nutzer legaler Inhalte pauschal kriminalisiert? Das kann doch wohl gar nicht sein? Wenn ich also eine Linux-Distro herunterlade und die Demokratiefeinde der Wirtschaft möchten da an die Daten heran wird mal stante pede der Rechtsstaat außer Kraft gesetzt? Welches Indiz? Ist die Flasche Bier im heimischen Kühlschrank ein Indiz für den Suff am Steuer? Ist der Besitz eines Brotmessers ein Indiz für eine Gewalttat? Wie lange wird es noch möglich sein derartige Dinge wie diese hier überhaupt noch zu schreiben? In der heutigen Zeit braucht es Richter mit fachlicher Kompetenz und jährliche Schulungen inkl. Kontrollen.

Viele Zivilrichter scheinen das Problem illegaler Downloads höher zu bewerten als einige Staatsanwälte.

Die Damen und Herren Staatsanwälte sind wohl mehr in der Realität verhaftet und kennen die Fallensteller der Content-Mafia.

Denn wenn ein Staat stürzt, so stürzen auch seine Gesetze.

–Martin Luther

Titel: von Gesetzen entbunden, in feudalen Zeiten galt das Gesetz nur für den gemeinen Pöbel

,

Filesharing: living easy, living free

Living easy, living free so denken wohl viele die sich dem Filesharing von der illegalen Seite her nähern. Robin Hood-Mentalität, das tut denen schon nicht weh, ich bereite Kultur den Weg etc. pp. — derlei Argumentationen sind schnell parat, wenn es darum geht den nur-nehmen-Habitus zünftig zu verteidigen. Andererseits muß man jedoch auch eines klarstellen: privat, für lau, mal eben so … ist eben anderes, zwar nicht legitimer, aber auch nicht Ziel drakonischer Vergeltungsschläge der totalitär agierenden Content-Mafia und ihrer legislativen Lobbyisten.

So dachten sich wohl auch just Pfälzer Richter, wie schon zuvor ihre saarländischen Kollegen, und ordneten den Fall als Bagatelle ein. Kein Persilschein für hemmungslose Geisterfahrer auf der Datenautobahn, aber immerhin eine Wahrung des Verhältnisses. Denn das es auch anders geht zeigten vor einiger Zeit Richter in Düsseldorf, die bei der Interpretation von gewerblichem Ausmaß doch ein wenig der Vernunft entsagten.

Fazit: kein Frohlocken, keine Entwarnung, wer als Geisterfahrer seinen Weg zurück legt muß damit rechnen irgendwann aufzuprallen, den Kolateralschaden trägt indirekt die Gemeinschaft mit. Nicht das die Content-Mafia je andere Absichten gehabt hätte, doch eine Legitimation ob diverser negativer Beispiele seitens der unverbesserlichen Jäger und Sammler macht sich dann schon rein von der Optik besser. Insofern sollte man sich eines überlegen: wäre es nicht besser tatsächlich an Kultur zu partizipieren, Kultur zu wirken, etwas zu geben und Dinge zu nehmen die wiederum auch dafür vorgesehen sind um im kulturellen Pool aufgehen? Denkt mal drüber nach, hat auch etwas mit Respekt gegenüber dem anderen zu tun. Tadeln ist das eine, ähnliches Handeln nur selten angebracht.

, ,

Raubleser aufgepasst: DRM & Co. für Webseiten

Die Musik– und Filmindustrie sensibilisiere die Nutzer bereits für den Wert von Inhalten wie Filme und Musik und appelliere an einen fairen Umgang. „Die Medienunternehmen sollten diesem Beispiel folgen“, sagt Fischbuch.

So die ZEIT und Holger Fischbuch, Leiter Electronic Media der Financial Times Deutschland, über die Internetnutzer, die Werbeblocker wie Adblock Plus einsetzen. Mal vom pseudo-objektiven Artikel über Adblock Plus der ZEIT abgesehen: Meint der Herr Fischbuch das ernst? Wie kann ich mir das vorstellen? Zukünftig soll also jeder Webseitenbesucher, der einen Adblocker einsetzt, kriminalisiert, verfolgt und mit Abmahnungen überhäuft werden? Soll demnächst ein DRM-System entwickelt werden? Nur mit bestimmter Browser-Konfiguration kann eine Seite aufgerufen werden. Nicht mehr der Internetnutzer hat die Herrschaft über seinen PC und seinen Browser — die Medienunternehmen bestimmen, was wie wo installiert und angezeigt wird. Werden wir demnächst das Wort Raubleser zu hören und zu lesen bekommen? Wie kann man nur die kundenfeindlichen Machenschaften der Musik– und Filmindustrie in dieser Art und Weise verniedlichen? Ich bestimme, was und wie auf meinem PC angezeigt wird. Wenn ich Adblock Plus oder Proxomitron einsetze, ist das mein gutes Recht — ebenso wie es dann meine Entscheidung ist, bestimmte Seiten auf die Whitelist zu setzen. Wenn mir jemand etwas von Fair Use erzählen will und als Beispiel die Musik– und Filmindustrie nennt, dann sei mir der Hinweis nach einem Realitätscheck des betreffenden Herrn gestattet. (via)

, ,

Die Macht der Künstler

ConcertStelle Dir vor, Du bist Drummer und warst unter anderem in einer kleinen unbekannten Band dabei. Nennen wir diese Band AC/DC. Dein Name ist Chris Slade. Diese Band hat einen Vertrag bei Sony BMG, weil diese die Band am besten vertritt. Sony BMG ist ein tolles Unternehmen, welches sich voll und ganz für seine Künstler einsetzt — ein besonders Augenmerk wird auf die Copyright-Verweigerer gelegt. Nieder mit dem Pack — das ist gerade in heutiger Zeit von Hard-Drive-Partys sehr wichtig. Nun stelle Dir vor, Du hast eine eigene Homepage. Was macht man auf so als Drummer auf seiner eigenen Homepage? Richtig, man stellt auch Videos ein. Und auf welche Plattform weicht man da aus? Natürlich YouTube. Und so verlinkst Du als Drummer halt ein paar Videos. Doch — vielleicht hättest Du jemanden fragen sollen, der sich damit auskennt: Das wundervolle Unternehmen Sony BMG steht bestimmt in den Gelben Seiten:

Weiterlesen: »Die Macht der Künstler«

, ,

die Content-Mafia schlägt zurück

Our artists and copyright owners deserve to be fairly compensated for the blood and sweat that forms the core product of these businesses.

SoundExchange

Aufgrund des Blutes und des Schweißes, den diese Kulturschmarotzer für die enteignenten Künstler anführen, soll ein exorbitantes Entgelt für die gespielte Musik in Webradios erhoben werden. Mehr als diese Webradios je einnehmen, somit würde ein über viele Jahrzehnte gewachsenes System, welches auch den Künstlern selbst bei der Promotion hilft, über Nacht ad absurdum geführt werden. Der Streit um die Höhe des Entgelts schwelt schon eine Weile, ein Sterben der Sender ist wahrscheinlicher, denn ein Einlenken der Content-Mafia.

«Net radio is good for musicians like me, and I think most musicians are like me,» he said. «The promotion it provides is far more important than the revenue.»

Enteignung der Künstler, Kulturraub, Wiederverkauf strangulierter Kulturgüter — letztendlich: Zerstörung all jener Dinge, deren Schutz angeblich der Anlaß für all das Bohei um die Rechte ist.

, ,

Flugreisende aufgehorcht

IPods, mobile phones and laptops could be examined by airport customs officials for illegal downloads under strict new counterfeiting measures being considered by G8 governments this week, it is claimed.

So meldet der Telegraph, d.h. im Klartext wenn dies durchgesetzt wird, werden alle irgendwie gearteten Geräte die Daten speichern können aufgrund der Lobbyarbeit der Content-Mafia nach illegalen Downloads durchsucht. Und ist dies erst einmal realisiert, steht wohl auch einer Ausweitung nichts mehr im Weg. It is more likely to be about customs having the powers to intercept large shipments of raw materials and vast packages of MP3s with prerecorded content. Auch wenn die Anwendung auf oben angesprochenen Fall bestritten wird, weiß man doch ob vieler Beispiele von mißbräuchlichen Aktionen der Exekutive aufgrund der Inkompetenz in legislativen Kreisen, das derlei Gesetze meist nur die Eintrittskarte zu recht ausgeklügelten Bespitzelungsaktionen darstellen.

, , ,

Youtube-User unter Beobachtung

Na wer nutzt nicht alles Youtube? Mal alle die Hand heben die es nicht tun, ist wohl leichter ;-) Und warum auch nicht, gegenüber allen anderen Videodiensten, insbesondere den Deutschen Vertretern, hat dieses einen gewaltigen Vorteil: das gigantische Spektrum, dem gegenüber andere recht schnell in Belanglosigkeiten versiffen — Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel. Aber eine derartige Zentralisierung, respektive Dominanz besitzt natürlich auch ihre Nachteile. Performance-Einbrüche wären das eine, Abhängigkeit der User das andere und last not least genießt eine derartig riesige Plattform natürlich die Aufmerksamkeit der Content-Mafia, die sich immer und überall ihrer Rechte beraubt sieht.

Viacom (MTV) nun siegte vor dem Kadi und Google/Youtube ist nun verpflichtet alle(!) Nutzungsdaten der User offenzulegen, darüber hinaus auch alle Daten bezüglich gelöschter Videos. Das man dem Gericht hier abnormes Verhalten vorwerfen kann ist wohl offensichtlich in Angesicht der Tatsache, das diese neuerliche Regelung weit über das Digital Millennium Copyright Act (DMCA) hinausschießt. Denn hier geht es nicht mehr um die eigenen Rechte, sondern um den exakten Einblick in das User-Verhalten. Datenschutz? Keine Spur davon und wer glaubt hier sicher zu sein soll sich nicht täuschen, die USA galt schon oft als Ideenschmiede für die lokale Content-Mafia vice versa selbstredend ebenso. Merke: läßt man der Content-Mafia freie Hand, findet man sich recht schnell in totalitären Gefilden wieder.

wired

, ,


RSS-Feed abonnieren