Schlagwort ‘Umfrage‘

Das erste seriöse Politik-Ranking

politwards_screen

Wir kennen die Umfragen und die dazugehörenden Institute, nach denen Politik gemacht wird und mit denen täglich die Talkshows gefüllt werden. Immer wieder wird die Seriosität der Institute und deren Ergebnisse angezweifelt. Das ist gut und richtig so. Heutzutage kann sich jede Partei und jede Interessengruppe ihre Umfragen bestellen. Damit ist nun Schluss! Mit dem heutigen Tage ist das erste seriöse Politik-Ranking Deutschlands gestartet. Bei den Parteien liegt die Union mit großem Vorsprung auf Platz 1, gefolgt von der Linken und der Piratenpartei. Beim Bundeskabinett konnten sich Verkehrsminister Peter Ramsauer und Kanzleramtsminister Ronald Pofalla durchsetzen. Ab heute ist Schluss mit gekauften Umfragen, ab heute wird durch die erste Politik-Ratingagentur seriös gearbeitet!

Politawards — Das erste seriöse Politik-Ranking

, , , , , , , , , , , , , , ,

Bundeskanzlerin Claudia Roth

kanzlerin_roth

Die ersten Reaktionen auf Twitter waren doch sehr amüsant, als ich diesen Tweet schrieb. Warum eigentlich? Man schaue sich nur mal die Bundeskanzler nach Willy Brandt an — und schon relativiert sich der Gedanke wieder. Politik würde dann zumindest wieder ein wenig lebendiger, vielleicht sogar menschlicher werden. Sagt ein Kritiker der Grünen.1 Die Diskussionen, dass sich die SPD an die FDP annähern muss, die FDP umgekehrt sich der SPD öffnen muss, sind auch sehr spannend. Müssen also nur CDU und Linke unter 5% gedrückt werden, die Grüne 3% weniger bekommen und schon wird Rot-Gelb ein Erfolgsmodell. 😀

Grüne erklimmen Rekordhoch, FDP stürzt ab

  1. Mir ist natürlich klar, dass Forsa mit Vorsicht zu genießen ist. []

, , , ,

Stuttgart 21, ein grüner Ministerpräsident und die sich selbst auflösende SPD

s21_umfrage

Wie man sieht, gibt es auf wahlrecht.de eine neue Umfrage für Baden-Württemberg. Die Grünen liegen angeblich mit 36% weit in Führung, gefolgt von der CDU mit 28% und der SPD mit 17%. FDP und Linke können darauf hoffen, in den Landtag einzuziehen. Zunächst einmal fällt auf, dass Auftraggeber wie auch ausführendes Institut eher unbekannt sind. Deswegen würde ich die Umfrage mit sehr viel Vorsicht genießen.

Weiterlesen: »Stuttgart 21, ein grüner Ministerpräsident und die sich selbst auflösende SPD«

, , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Politische Momentaufnahme

umfrage_forsa_180510

Lassen wir für einen Moment mal außer Acht, dass Forsa immer zugespitzte Umfragen veröffentlicht und man manchmal den Eindruck gewinnen kann, es geschehe der Schlagzeilen wegen. Es sei auch angemerkt, dass von allen Umfrageinstituten Forsa bei den Landtagswahlen in NRW am weitesten daneben lag. Und doch, mit dieser Umfrage verfestigt sich ein Trend, der auch schon beim Deutschlandtrend der Infratest dimap zu erkennen ist: was unter Rot-Grün 5 Jahre gedauert hat, ist unter Schwarz-Gelb bereits nach 8 Monaten geschehen: die Regierung hat die unterstützende Mehrheit der Bevölkerung verloren. Nicht nur knapp, sondern der überwältigende Großteil der Bürgerinnen und Bürger lehnt die schwarz-gelbe Politik ab. Auf Schwarz-Gelb fallen derzeit 38% der Stimmen, auf die Opposition 54%.

Weiterlesen: »Politische Momentaufnahme«

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Entern die Piraten 2012 die Hamburger Bürgerschaft?

Mit Interesse habe ich heute Morgen die neuesten Umfrageergebnisse zur Hamburger Bürgerschaft gelesen, die die Hamburger Morgenpost veröffentlicht hat. Nicht etwa, weil die SPD selbst unter einem Schwarz-Grünen Senat tiefer und tiefer fällt oder weil der Wähler der Meinung ist, die CDU hätte gegenüber den Grünen ihre Interessen vertreten, diese nur das Anhängsel von Ole von Beust und seinen Mannen sind. Nein, etwas Anderes ließ mich heute nachdenken.

umfrage_hamburg_piraten
Grafik: F!XMBR. Daten: YouGov im Auftrag der Hamburger Morgenpost.

Weiterlesen: »Entern die Piraten 2012 die Hamburger Bürgerschaft?«

, , , , , , , ,

RSS-Feed abonnieren