Schlagwort ‘Tool‘

Everything – Schneller Suchen unter Windows

everything_suche

Gerade bin ich mal wieder über ein sehr feines Tool gestolpert – Everything. Man kennt das Problem: Man sucht eine bestimmte Datei auf dem Rechner und startet entweder die Windows-eigene oder die Total-Commander-Suche. Und dann kann man einen Kaffee trinken gehen, den Einkauf erledigen und nebenbei den Urlaub antreten. Wenn man dann zurück ist, sind die Suchergebnisse vielleicht greifbar. Nicht so bei Everything – eine schnellere Suche habe ich bisher unter Windows nicht erlebt.

Weiterlesen: »Everything – Schneller Suchen unter Windows«

, , , , , , ,

Windows 7 — SE-TrayMenu

Hier hatte ich bereits den Jumplist-Launcher vorgestellt, Caschy hat noch einmal nachgelegt und sich Folder Menu 3 angeschaut. Heute habe ich eine weitere Lösung getestet — SE-TrayMenu. Das Programm gefällt mir bisher mit am besten. Es wird im Systray abgelegt und beim Drüberfahren (alternativ: Linksklick) mit der Maus wird das Menü aufgeschlagen.

traymenu_01 

Weiterlesen: »Windows 7 — SE-TrayMenu«

, , , ,

Windows 7 — Jumplist-Launcher

Die neue Taskleiste mit der so genannten Jumplist von Windows 7 ist ein sehr feines Spielzeug und ein erheblicher Fortschritt gegenüber der alten Taskleiste. Vereinfacht gesagt: Ein Rechtsklick auf ein abgelegtes Symbol und die so genannte Jumplist wird angezeigt. Bei Programmen, die für Windows 7 optimiert sind, können so zum Beispiel die letzten verwendeten Dokumente angezeigt werden. Ebenso lassen sich, wenn gewünscht, Dokumente anheften. Das Blog von Microsoft Deutschland hat das hier sehr anschaulich erklärt. Doch die neue Taskleiste  ist natürlich aufgrund der Breite der Bildschirme endlich, sprich räumlich begrenzt – und das neue Startmenü leidet doch bei mehreren Einträgen unter einer gewissen Unübersichtlichkeit. Wo viel Licht, da ist auch Schatten. Hier kommt der Jumplist-Launcher ins Spiel – Hedgehog hat da ein nettes Tool programmiert.

Weiterlesen: »Windows 7 — Jumplist-Launcher«

, , , ,

Cofee — Computer Online Forensic Evidence Extractor

CofeeAus seinem Tool Cofee hat Microsoft nie ein Geheimnis gemacht. Der Computer Online Forensic Evidence Extractor wurde dazu geschaffen, Ermittlern die Möglichkeit zu geben, Beweise auf PCs — noch während einer Hausdurchsuchung — zu sichern. Das Netz wäre nicht das Netz, wenn nicht irgendwann alles veröffentlicht werden würde. So auch diesmal – Cofee wurde geleakt. Der SPIEGEL macht daraus den nächsten Thriller von John Grisham: Ein internationaler IT-Konzern entwickelt ein Spezialwerkzeug für Strafverfolger, um Beweise auf den Rechnern Verdächtiger zu finden. Dieses Werkzeug verschenkt er an Behörden in aller Welt. Hacker und Möchtegern-Hacker lechzen gierig nach der streng geheimen Schnüffel-Software, loben Belohnungen für denjenigen aus, der sie beschafft. Und eines Tages passiert es dann wirklich: Die Software mit dem Spitznamen Cofee taucht in einer Datentauschbörse auf, über die normalerweise Musik oder Software verschoben wird. Doch ist dem wirklich so?

Weiterlesen: »Cofee — Computer Online Forensic Evidence Extractor«

, , , , , , , , , ,

25C3: Der Hackerparagraph 202c StGB

Es wird Zeit, dass wir mal über die Dinge sprechen, die wir seit dem Inkrafttreten des Hackerparagraphen nicht mehr machen können. Und die Dinge, bei denen wir uns nicht sicher sind, ob wir sie machen können, und daher lieber sein lassen.

25C3

Was geht, was geht nicht — Grauzone, politische Unschärfe — Taktik oder Inkompetenz? So präsentiert sich der gemeinhin als Hackerparagraph benannte § 202c StGB.
U.a. wohnt diesem Talk Felix von Leitner (aka fefe) bei, der in vielen Bereichen recht polarisierend wirkt, jedoch ein Meister seines Fachs ist.

Upload: F!XMBR, Quelle: 25C3

, , , , , , , , , , , , ,

RSS-Feed abonnieren