Schlagwort ‘Terror‘

9/11 — Es war ein ganz normaler Tag

9/11. 2001 war ich Assistent der Geschäftsführung der damals größten TV-Nachrichtenagentur. Es war ein Tag wie jeder andere. Wir sind morgens aufgestanden, doch als wir ins Bett gingen, war die Welt eine andere. Ich saß am frühen Nachmittag in meinem Büro, unser Redaktionsleiter kam vorbei, wir scherzten, lachten, tranken eine Tasse Kaffee und redeten über die nachrichtenarme Zeit. Das Handy unseres Redaktionsleiter klingelte, er meinte nur, da sei wohl eine Cessna ins World Trade Center geflogen. Ich schaltete den Fernseher in meinem Büro ein, wir sahen die Rauchschwaden, 10 Minuten später flog eine weitere Maschine in  den zweiten Turm des WTC. Während unser Redaktionsleiter sofort begriff und von einem Anschlag sprach, war für mich die Situation überhaupt nicht greifbar, ich habe mich innerlich gefragt, wie es sein kann, dass zwei Flugzeuge in die Zwillingstürme fliegen können. Ein Anschlag diesen Ausmaßes war für mich nicht vorstellbar.

Weiterlesen: »9÷11 — Es war ein ganz normaler Tag«

, , , , , , , , , , , , ,

Oslo, Anders Behring Breivik und das Versagen der Medien

area_51_620
Foto: F!XMBR

Wenn sich nach dem gestrigen Tag schon ein Fazit ziehen lässt, dann folgendes: Die Medien haben epochal versagt. Als am Nachmittag die ersten schrecklichen Meldungen aus Oslo veröffentlicht wurden, dauerte es nur wenige Minuten, bis Islamisten, sogar dem gesamten Islam, die Verantwortung zugeschoben wurde.

Weiterlesen: »Oslo, Anders Behring Breivik und das Versagen der Medien«

, , , , , , ,

F!XMBR exklusiv: Was der Terrorfürst Osama bin Laden wirklich im TV schaute

F!XMBR sind exklusiv Screenshots aus den Videos zugespielt worden, die Osama bin Laden zeigen, wie er in seinem Versteck in Abbottabad Fernsehen geschaut hat. Es ist uns anonym zugesichert worden, dass diese Bilder nicht — wie bei den etablierten Medien zu sehen — von den amerikanischen Sicherheitsbehörden verfremdet wurden.

Osama bin Laden hat sich über die Gefahren im Internet aufgeklärt:

bin_laden_video_tator_internet

Weiterlesen: »F!XMBR exklusiv: Was der Terrorfürst Osama bin Laden wirklich im TV schaute«

, , , , , , ,

Osama bin Laden

President Barack Obama and Vice President Joe Biden, along with with members of the national security team, receive an update on the mission against Osama bin Laden in the Situation Room of the White House, May 1, 2011. Please note: a classified document seen in this photograph has been obscured. (Official White House Photo by Pete Souza)This official White House photograph is being made available only for publication by news organizations and/or for personal use printing by the subject(s) of the photograph. The photograph may not be manipulated in any way and may not be used in commercial or political materials, advertisements, emails, products, promotions that in any way suggests approval or endorsement of the President, the First Family, or the White House.
Barack Obama und sein Team verfolgen die Operation Geronimo. Foto: White House @ flickr.

Entgegen vieler anderslautender Tweets: Auch Jack Bauer hätte Osama bin Laden nicht lebend gefangen. Er hätte ihn am 12. September 2001 zwischen 09.00h und 10.00h erschossen.

Weiterlesen: »Osama bin Laden«

, , , , , , , , ,

it’s that time of the year again: Deutschland in Angst und Schrecken

via dem großartigen Bulo 😀

Terror, Terror, Terror, nicht als Terror. Tja und dann sind da noch die Wahlen, die da vor der Tür stehen und so eine elende Vorratsdatenspeicherung, die man noch endlich abgesegnet haben möchte. Deutschland, du bist immer so berechenbar …

, , , , , , , , , , , ,

die Vorratsdatenspeicherung ist verfassungswidrig

Die Massen-Speicherung von Telefon– und Internetdaten zur Strafverfolgung ist unzulässig. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschied am Dienstag, dass die Vorratsdatenspeicherung gegen die Verfassung, verstößt. Sie ist dem Urteil zufolge mit dem Telekommunikationsgeheimnis unvereinbar.

heise

Hier auch der Link zur Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts.

Der Verstoß gegen das Grundrecht auf Schutz des Telekommunikationsgeheimnisses nach Art. 10 Abs. 1 GG führt zur Nichtigkeit der §§ 113a und 113b TKG sowie von § 100g Abs. 1 Satz 1 StPO, soweit danach Verkehrsdaten gemäß § 113a TKG erhoben werden dürfen. Die angegriffenen Normen sind daher unter Feststellung der Grundrechtsverletzung für nichtig zu erklären (vgl. § 95 Abs. 1 Satz 1 und § 95 Abs. 3 Satz 1 BVerfGG).

Ich glaube mehr muß man dazu vorerst auch gar nicht sagen, denn die Aussage ist eindeutig. Die Links zu den einzelnen Gesetzestexten im Zitat sind seitens F!XMBR hinzugefügt. Warten wir nun ab, wie die schwarz-gelbe Inkompetenz in Berlin dieses Urteil zu relativieren versucht.

Weitere Infos siehe auch ravenhorst: Das vorläufige Stopp-Schild für die Vorratsdatenspeicherung

, , , , , , , , , , ,

G8 Staaten fordern mehr Kontrolle

Die G-8-Staaten wollen schwarze Listen für Kinderporno-Websites und stärkere Kontrollen von Facebook & Co., die überaus attraktiv für Terroristen und das organisierte Verbrechen seien.

futurezone

Mehr Kontrolle natürlich des Internets, mehr Kontrolle insbesondere der sozialen Netzwerke. Denn letztere, so die Italiener unter der Herrschaft des Medienmoguls Berlusconi1, seien überaus attraktiv für Terroristen und das organisierte Verbrechen. Natürlich sind dies alles nur lautere Absichten, insbesondere wenn diese von Silvio Berlusconi geäussert werden — ein Schelm wer dabei Böses denkt.

G8 das sind: Frankreich, Deutschland, Kanada, Italien, Russland, Japan, Grossbritannien, USA — also das who is who der Stützen von Demokratie und Freiheit. Jene Staaten, einzig für Japan kann ich mangels Informationen nicht sprechen, die fortwährend mehr und mehr Freiheit einschränken und Demokratie ad absurdum führen. Jene Staaten, die im Namen des Terrors und der Sicherheit Persilscheine für die Polizei– und Geheimdienste ausstellen. Jene Staaten die bis dato schon einen massiven Kolateralschaden innerhalb der Bevölkerung wirkten und dessen Ausmass noch gar nicht abzusehen ist. Jene Staaten wollen mehr … die totale Kontrolle, eine definierte Freiheit, eine Parodie menschlichen Zusammenlebens.

Lizenz Text/Bilder: COFFEEWARE

  1. Stichworte: Mafia, Geldwäsche, Meineid, Freimaurerloge, etc. pp. — selbstredend ausser des Meineid bezüglich der Freimaurerloge alles unbewiesen []

, , , , , , , , , , , , , ,

Du bist Deutschland — leider

Dieses Land wird mir immer fremder. Über die Politik habe ich schon das eine oder andere Wort verloren — aber die Zunft der Anwälte ist natürlich genauso für das Scheitern des gesellschaftlichen Miteinanders verantwortlich. Aus gegebenem Anlass noch einmal das Du-bist-Terrorist-Video:

Weiterlesen: »Du bist Deutschland — leider«

, , , , , , , , , , , , ,

Du bist Terrorist

Viele werden es schon gesehen haben — egal. Ohne Worte…

Du bist Terrorist.de

, , , , , , ,

25C3: Terrorist All-Stars

Some cases of terrorism around the world that are not terrorist at all

After more than a year of mostly dealing with the terrorism investigation against my partner Andrej Holm, and the resulting total surveillance directed at him and our family, it has become more quiet lately for us. The investigation is still going on though. In the course of my new preoccupation ‘terrorism’ I keep hearing about similarly absurd cases of such investigations. All different, but all with analogies. All hard to bear for those who are subjected tot them. The talk will introduce some cases and search for patterns in cases against ‘terrorists’ who are clearly not terrorists.

Anne Roth, Partnerin von Andrej Holm, auf dem 25C3. Auch Du bist §278a – mehr ist dazu schon fast nicht mehr zu sagen. Vielleicht noch der Verweis auf das Leben als Überwachte. Gestern die da aus Berlin, weit weg, heute Du. 😉

25C3

, , , , , , , ,

25C3: Erich Mühsams Tagebücher in der Festungshaft

Während seiner Festungshaft (1920−1924) wurden dem Dichter und Anarchisten Erich Mühsam mehrfach die Tagebücher konfisziert, ausgewertet und (teils öffentlich) gegen ihn verwendet.

25C3

Wir haben alle nichts zu verbergen. Oder vielleicht doch? Wie absurd dieser Satz ist, zeigt Johannes Ullmaier in seinem Vortrag über Erich Mühsam. Deutschland entwickelt sich zu einem Staat, in dem die Bürger per se verdächtig sind, die Unschuldsvermutung gilt nicht mehr – zu unser aller Sicherheit werden wir überwacht. Wer sich nichts zu Schulden kommen lässt, hat angeblich nichts zu befürchten. Ein weit verbreiteter Satz, auch innerhalb der Bevölkerung. Wo dieser Weg jedoch hinführt, hat Erich Mühsam am eigenen Leib erfahren müssen. Es sollte uns eine Lehre sein.

Nehmt Euch die Zeit

, , , , , , , , ,

RSS-Feed abonnieren