Schlagwort ‘Telekom‘

Steinbrück beruft Telekom-Lobbyistin in sein Kompetenzteam

Peer Steinbrück und die SPD haben heute Gesche Joost in das Kompetenzteam zur Bundestagswahl berufen. In den Medien und den eigenen Pressemitteilungen wird Joost Designprofessorin genannt. Das ist selbstverständlich nur die halbe Wahrheit, wie ein Blick auf ihre «persönliche» Seite, wie sie die Wikipedia verlinkt, zeigt:

drosselkom_joost
Screenshot: laboratories.telekom.com

Positiv gesprochen kann man Joost also als Telekom-Lobbyistin bezeichnen. Ich möchte darauf verweisen, dass sicherlich mit der Universität zusammenarbeitet, aber hauptberuflich Leiterin der Design Research Abteilung der T-Labs ist, sie selbst sagte dazu in einem Interview: «Nebenbei bin ich noch ein bisschen an der Uni tätig».

Ich habe diesen folgenden Absatz jetzt mehrfach begonnen und weiß ehrlich gesagt kaum noch, was ich dazu, zu der SPD im Allgemeinen, scheiben soll. Es reicht im Prinzip ein einziges Wort:

#Drosselkom

, , , , , , ,

Ein Branche am Pranger

Vodafone erlebt auf Facebook derzeit einen Shitstorm, der es in den letzten Tagen bereits in die etablierten Medien geschafft hat. Wenn man sich allerdings die Kommentare anschaut, steht nicht Vodafone am Pranger, sondern eine gesamte Branche — immer wieder wird darauf verwiesen, dass die angesprochenen Probleme nicht nur Vodafone betreffen, sondern auch alle anderen Anbieter wie die Telekom, O2 und E-Plus.

Weiterlesen: »Ein Branche am Pranger«

, , , , , ,

Android — nicht nur ein Spielzeug

android_wallpaper

Seit knapp zwei Wochen habe ich nun mein Samsung Galaxy S2 im Einsatz. Ich bin immer noch begeistert. Ich habe es dann mittlerweile gewagt, und das Gerät gerootet. Irgendwie paradox: Da bekommt man ein freies Betriebssystem ausgeliefert, muss aber zu Mitteln greifen, die unter Umständen zur Folge haben, dass man die Gewährleistung verliert. Was soll der Quatsch? So ein Spielzeug hat einen finanziellen Wert, wenn ich diese Investition eingehe, möchte ich damit umgehen können, wie ich es will. Dazu gehört bei einem freien Betriebssystem der volle (Datei-) Zugriff und auch die Programme deinstallieren zu können, die mich nerven. Ich möchte das Design und andere Dinge anpassen können. Selbstverständlich kann und möchte das nicht jeder Nutzer tun. Aber: Als Kunde möchte ich die Wahl haben, mich keinem Zwang unterwerfen!

Weiterlesen: »Android — nicht nur ein Spielzeug«

, , , , , , , , , , , ,

Hallo Android-Welt

android_wallpaper

Ich bin ja ein treuer Mensch. Und so bin ich auch seit 10 Jahren Kunde bei T-Mobile, neuerdings heißt es ja wieder Deutsche Telekom. Und immer mit dem selben Tarif.  Zum 10-Jährigen habe ich mir gedacht, man könne mir von Seiten der Telekom ja mal ein spannendes Angebot machen. Irgendwie sagt man mir nach, dass ich ab und zu in dieser sagenumwobenen Web-2.0-Welt aktiv bin, warum also kein Smartphone und ein Datentarif? Bis jetzt habe ich mich dem Ich-bin-immer-online-auch-mobil verweigert. Nach kurzen Verhandlungen hat mir die Telekom wirklich ein spannendes Angebot gemacht. Ich darf nun ein Samsung Galaxy SII mein Eigen nennen. Das ist wirklich eine völlig neue Welt für mich.

Weiterlesen: »Hallo Android-Welt«

, , , , , , , , , , , ,

Netzneutralität

Netzneutralität ist spätestens seit dem Google/Verizon-Deal in aller Munde. Doch schon die Telekom hierzulande bezog dazu Stellung und zwar klar kontra Netzneutralität, darüber hinaus auch diverse Kabelanbieter. Verständlicherweise echauffieren wir uns ob Googles fragwürdigem Vorstoß weitaus mehr, sind es doch jene, die stetig ihre Maxime «don’t be evil» propagieren. Schwerer wiegt es dennoch, wenn die Telekom derart agiert, ist diese doch für das Gros der Angebote in diesem Land zuständig.

Aber, wie dem auch sei, die Netzneutralität, also diese «wertneutrale» Übertragung von Datenpaketen jedweder Couleur, ist in Gefahr. Es handelt sich nicht um eine Notwendigkeit, wie uns viele Anbieter glauben machen möchten, sondern schlicht um eine neue Geschäftsidee oder wie es Kristian Köhntopp ausdrückte: «Deine Skype-Pakete sind Dir mehr wert als Deine P2P-Pakete. Wäre doch schade, wenn denen was passiert, oder?» Kristian beschäftigte sich darüber hinaus en detail in bis dato drei Artikeln mit der Netzneutraltität1, was an Management notwendig ist und was überhaupt nicht geht. Kurzum, ich bezeichne diese Absichten mal grob als «Zölle» für den Datenverkehr oder schlicht «Schutzgelderpressung» mittels Angstszenarien, seitens der Provider.

Weiterlesen: »Netzneutralität«

  1. Vokabeln für Netzneutralität
    Netzwerk-Überlast vs. Netzwerkneutralität
    Netzneutralität — was ist okay und was ist es nicht? []

, , , , , , , , , ,

Darauf hat die Welt gewartet: Telekom veröffentlicht Netz-Knigge

abandon_telephone
Foto: howzey | CC-Lizenz

101 Leitlinien für die digitale Welt – so nennt sich ein neues Projekt der Deutschen Telekom, genauer des Creation Centers der Telekom Laboratories unter der Leitung von  Raimund Schmolze. Ich befürchte fast, die so genannten Leitlinien sind ernst gemeint – und keine Realsatire. jetzt.de hat bereits auf die Lachnummer passend geantwortet: 10 Ratschläge für die Telekom. Besonders fein: Bevor man sich aufschwingt, anderen Tipps zu geben, sollte man jemanden vom Creation Center damit beauftragen, vor der eigenen Haustüre zu kehren.

Weiterlesen: »Darauf hat die Welt gewartet: Telekom veröffentlicht Netz-Knigge«

, , , , , , ,

Liebe Telekom

Ihre Stellenanzeige in der Coupé hat mich sehr angesprochen, da sie meinen Fähigkeiten und Kenntnissen genau entspricht. Sie suchen einen sexuell aktiven Teamplayer, der die Fremdsprachen Französisch, Spanisch und andere beherrscht? Orale Stärken runden das Profil Ihres neuen Mitarbeiters ab? Meine Teamfähigkeit habe ich in vielen Beziehungen bewiesen, selbstverständlich bin ich auch in der Lage, selbstständig zu arbeiten und ohne Aufforderung Hand anzulegen. Ob an mich selbst oder an Vorgesetzten, ist dabei unerheblich. Mit meinem umfassenden sexuellen Kenntnissen bin ich ihr neuer Mitarbeiter.

Weiterlesen: »Liebe Telekom«

, , , , , , ,

OpenDNS und andere freie DNS-Server

Ich denke, den meisten F!XMBR-Lesern muss ich nicht erklären, wie man den DNS-Server auf dem eigenen System umstellt. Die heute beschlossene freiwillige und bald folgende gesetzliche Internetzensur ist leicht auszuhebeln. Natürlich werden andere staatliche Überwachungs– und Zensurtechniken folgen. Bis dahin hilft betroffenen Kunden der Zensurprovider nur ein stückweit ziviler Ungehorsam. Mehr kann es nicht sein.

Weiterlesen: »OpenDNS und andere freie DNS-Server«

, , , , , , , , , , , , , , , , , ,

1984 war das Leben auf dem Ponyhof

Heute ist 2009 und unsere Elite hat aus den Misserfolge zweier vergangener Systeme gelernt. George Orwell war ein kleiner Witzbold und Kinderbuchautor gegen das, was heute technisch möglich ist und umgesetzt wird. Das wissen wir nicht erst seit Anne Roth und Andrej Holm.

So geht die Freiheit zugrunde – mit donnerndem Applaus.
(Padme, Star Wars: Episode III — Die Rache der Sith)

 

Weiterlesen: »1984 war das Leben auf dem Ponyhof«

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Die Staatsratsvorsitzende Merkel, der VEB Telekom und die Kollektivierung der Commerzbank

extra3 wie immer unschlagbar… (via) 😀

, , , , , , ,

Unsere täglich Telekom zum Wochenende

Die Deutsche Telekom hat eine riesige Sicherheitslücke eingeräumt. Daten von mehr als 30 Millionen Handy-Kunden inklusive ihre Bankdaten konnten von jedem Internet-Rechner der Welt mit Hilfe weniger Benutzerangaben und eines Passwortes abgerufen und manipuliert werden, wie ein Unternehmenssprecher einen Bericht des «Spiegel» bestätigte.

AFP — Telekom gibt riesige Sicherheitslücke zu

Wie war das noch? Das sind die, die nun bei De-Mail mit im Boot sitzen. Das sind die, die schon mal gegen die Bürger und deren Recht auf Anonymität vorgehen. Das sind die, über die ich nicht mehr lachen kann, auf die ich nur noch mit Entsetzen schaue. Das sind die, die die Schwächsten der Schwachen im eigenen Unternehmen mit den Füßen treten. Das sind die, wo der Vorstand offensichtlich die eigenen Mitarbeiter für dumm verkauft. Das sind die, die wohl schon vor einem Jahrzehnt die deutsche Bevölkerung nach Strich und Faden ausgenommen hat. Telekom — das beste Beispiel dafür, wie die Privatisierung eines Unternehmens einem Land, den Menschen und Bürger schadet. Telekom, die machen das — alles.

Weiterlesen: »Unsere täglich Telekom zum Wochenende«

, , ,

RSS-Feed abonnieren