Schlagwort ‘SZ‘

Was war nur schiefgelaufen?

area_51_620
Foto: F!XMBR

Ein Schneesturm legte große Gebiete in Deutschland lahm. Einen solchen Winter hatte es seit Jahrzehnten nicht gegeben. Frank Schirrmacher stieg in Frankfurt in seinen Dienstwagen, er wurde in Hamburg bei Google Deutschland zur Unterzeichnung der neuen Verträge erwartet. Als sein Fahrer den Wagen auf die Autobahn lenkte, dachte Schirrmacher zurück, an die gute alte Zeit des Leistungsschutzrechtes. Die Politik hatte verstanden, damals 2013: Kurz vor ihrer Abwahl hatte die schwarz-gelbe Koalition unter lautem Beifall der rot-grünen Opposition das emotional diskutierte Leistungsschutzrecht verabschiedet. Die Zukunft des Journalismus schien gesichert.

Weiterlesen: »Was war nur schiefgelaufen?«

, , , , , , , , ,

Nannen

In den nächsten Tagen wird — mal wieder — ein Satz die Runde machen: Henri Nannen würde sich im Grab umdrehen. Die Bild-Zeitung ist heute in der Kategorie Investigative Recherche mit dem Henri-Nannen-Preis ausgezeichnet werden. Das Team der SZ um Hans Leyendecker sollte ebenfalls ausgezeichnet werden, Leyendecker lehnte aber ab, da er nicht gemeinsam mit der Bild ausgezeichnet werden wollte.

Weiterlesen: »Nannen«

, , , , , , ,

SZ & FAZ: Ein Großangriff auf die Pressefreiheit

area_51_620
Foto: F!XMBR

Wer sich heutzutage im Internet bewegt, gar eine eigene Homepage ins Netz stellt, riskiert seine Existenz, wenn er nicht gerade ein gut gefülltes Konto sein eigen nennt. Blogger sind Abmahnungen schon fast gewohnt, immer wieder wird über juristisch Auseinandersetzungen berichtet. Das Geschäft von Abmahnanwälten blüht — Unternehmen machen Jagd auf alles, was nicht ihrem veralteten Weltbild entspricht und einen schnellen Euro verspricht. Blogger sind oftmals ein beliebtes Ziel, haben diese doch keine gut gefüllte Kriegskasse um sich zu wehren. In der Regel trifft man sich vor der Pressekammer Hamburg, wo Richter Buske Stück für Stück unsere Presse– und Meinungsfreiheit begräbt. Nachdem die Süddeutsche und die FAZ seit 2006 gegen den Perlentaucher vorgehen, war nun das junge Startup Commentarist an der Reihe. Commentarist hat sich zur Aufgabe gemacht, ausschließlich Kommentare und Meinungen der etablierten Medien in der Form von Google News zu aggregieren. Dabei wurde selbstverständlich der entsprechende Text verlinkt, die Überschrift übernommen und ein kleines Snippet gezeigt. Das war für die Süddeutsche und die FAZ zu viel — seit dem 04.02.2011 ist Commentarist offline.

Weiterlesen: »SZ & FAZ: Ein Großangriff auf die Pressefreiheit«

, , , , , , , , , , , ,

Silvana Koch-Mehrin — wer hoch fliegt, kann tief fallen

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Silvana Koch-Mehrin das Ende des Europawahlkampfes herbeisehnt. Damit wäre sie für 5 weitere Jahre gerettet. Wir erinnern uns: Die der INSM nahestehenden Politikerin hat eine nicht ganz so hohe Anwesenheitsquote im EU-Parlament vorzuweisen. Das wäre kaum der Rede wert, wäre sie nicht gegen einen entsprechenden Artikel der FAZ vorgegangen, indem sie unter anderem eine Eidesstattliche Versicherung abgegeben hatte. Die Ruhrbarone berichteten davon — und wurden offensichtlich juristisch unter Druck gesetzt. In der Folge fiel eine ganze Horde anonymer Kommentatoren in die Kommentare bei den Ruhrbaronen und auf Netzpolitik ein — sie konnten bis zur FDP-Bundesgeschäftsstelle zurückverfolgt werden. Das ganze Drumherum, die Schöne, die von Journalisten und Bloggern verfolgt wird, hat alles, was einen Politkrimi ausmacht. Am Anfang stand eine Nichtigkeit — jetzt kommen die Einschläge für den blonden Superstar der FDP näher.

Weiterlesen: »Silvana Koch-Mehrin — wer hoch fliegt, kann tief fallen«

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Marc Beise — der Untergang des kritischen Journalismus am Beispiel eines SZ-Redakteurs

ZeitungDie SZ wird von manchen sogenannten A-Bloggern gerne ob ihrer Bilderstrecken kritisiert. Wenn es inhaltlich schwerfällt sich mit einer Sache zu beschäftigen, dann muss man halt auf solche Dinge zurückgreifen um mit dem Strom gegen die eigenen Kollegen [sic!] zu schwimmen. Wenn die Bilderstrecken der SZ ein Armutszeugnis für dieselbige ist, ist die Kritik daran dasselbe für die sogenannten deutschen Top-Blogs. Darum soll es aber nicht gehen. Während ich hier fast Woche für Woche Heribert Prantl als letztes Sturmgeschütz der Demokratie, unserer freiheitlichen Rechte feiere, so erschrocken nehme ich Woche für Woche zur Kenntnis, dass die SZ ebenso wie der SPIEGEL, die FAZ oder auch die BILD auf der neoliberalen Welle schwimmt. Eine Welle, die unser Land, unser Miteinander, unsere Gesellschaft so gut wie zerstört (hat). Marc Beise und sein aktuelles Pamphlet Schröder hatte recht stehen dafür meines Erachtens exemplarisch — ich könnte aber auch ins Archiv steigen und den einen oder Rant gegen die Blogger hervorholen, sicherlich an manchen Stellen perfekt pointiert auf den Punkt gebracht, viel mehr jedoch wird gerade im Politikressort der SZ ein Schuh daraus.

Weiterlesen: »Marc Beise — der Untergang des kritischen Journalismus am Beispiel eines SZ-Redakteurs«

, , , , , , ,

Anonymität, Blogger und andere Gefährder

Ich liebe diese Artikel der Sueddeutschen, wo sonst als bei dieser könnte man sonst diese leicht durchschaubaren wannabe-Tiraden gen Blogger und Anonymität lesen und natürlich gen Busenfreund Wikipedia? Konstruktive Kritik? Weit gefehlt … in Sind Blogger gefährlich? darf man sich wieder einmal davon überzeugen, vom ausichtslosen Kampf ehemaliger Meinungsgiganten, die auszogen dem gemeinen Web-Publizisten das Handwerk zu legen. I know, das ganze ist jetzt natürlich nur ein Bericht von einem tatsächlichen Geschehnis, die Überschrift … ach lassen wir das, ich Hansel urteile hier doch über professionelle Publizisten. Wie kann ich nur, wir sind unwürdig … mea cupla, mea maxima culpa. Aber halt vielleicht ist das ganze auch eine verzweifelte Art von viraler Kampagne, damit möglichst viele Blogs den Online-Auftritt der SZ verlinken? Könnte was dran sein, aber wie will man dem entgegenwirken? Schweigen und dem welken Blätterwald weiterhin das Meinungsmonopol überlassen?

Weitere Infos:

Wikipedia als Zielscheibe von Web-2.0-Gegnern
Blog-Autoren sind so idiotisch, dass die «Süddeutsche» sie als Quelle benutzt
Der Süddeutschen wird das Internet zuviel
Der Blogger-Schreck

etc. pp

, , , , , , , , ,

Potential verfehlt

StiftJohannes Boie hat für jetzt.de einen Text verfasst, mal wieder über die böse, anonyme [sic!] Blogosphäre. Der Text hätte wirklich Potential gehabt, und zwar in dem Punkt, an dem er von den sogenannten A-Bloggern, wie Stefan Niggemeier und Thomas Knüwer angegriffen wird und ohne Möglichkeit zur Reaktion sich wie von einem Mob verfolgt fühlt. Dieses Problem habe ich hier auch schon dargelegt. Nicht umsonst hat das LG Hamburg so geurteilt, wie es geurteilt hat. Stefan Niggemeier nimmt seine Verantwortung allein durch seine provokante Ich-weiß-alles-besser-Schreibe, und das grenzwertige Kommentare ohne Prüfung veröffentlicht werden, meiner Meinung nach kaum wahr. Das ist aber nur eine persönliche Einschätzung, ich kann mich irren. Herr Niggemeier sollte mal überlegen, warum er auf dem BILDblog keine Kommentare zulässt — das Klientel, die Kunden überschneidet sich in großen Teilen. So sehr der Ansatz von Johannes Boie passt, wirklich klasse ist, so sehr folgt er dann dem falschen Weg. Follow the white rabbit. Neo ist den richtigen Weg gegangen. Johannes Boie verliert sich im Folgenden in Nebensächlichkeiten und in — teilweise — faktischem Blödsinn.

Weiterlesen: »Potential verfehlt«

, , , , , , , ,

Heribert Prantl — auch die vermeintlich Guten bekennen ab und zu Farbe und zeigen ihr wahres Gesicht

Das Wasser scheint der SZ bis zum Hals zu stehen. Die Angriffe auf das böse und gefährliche Internet nehmen kein Ende — Oliver hatte hier mal einen Text von Johannes Boie in der Luft zerrissen . Seit Monaten ist immer und immer wieder davon zu lesen, wer wie wo die SZ übernimmt — es scheint, als würde diese Diskussion die Redakteure besonders motivieren, den vermeintlichen Feind, das Internet, die Blogs, das Web 2.0 anzugreifen. Wie schrieb Oliver es schon — eine Angstpsychose. Dabei ist es doch eigentlich ganz einfach liebe SZ — liefert qualitativ guten Inhalt, und schon wird kein Weblog in irgendeiner Weise mit Euch konkurrieren können. Es liegt an Euch — vielleicht lasst für einen Neuanfang einfach mal die lächerlichen Bildergallerien weg, dann unterhalten wir uns über die Qualität der von Euch geschriebenen Artikel. Ich mein, wenn Heribert Prantl über den Terror, den Polizeistaat und George Orwell schreibt, ist ja durchaus großes Potential zu erkennen — doch abseits dieses Themas, oh graus, oh graus. Schuster bleib bei Deinen Leisten, will man Euch zurufen. Hans Leyendecker ist auch nur noch ein Schatten seiner selbst.

Weiterlesen: »Heribert Prantl — auch die vermeintlich Guten bekennen ab und zu Farbe und zeigen ihr wahres Gesicht«

, , , , , ,

die Angstpsychose der alten Medien

Die deutsche Blog-Szene will eine Alternative zu den etablierten Medien werden. Doch zwischen Wunsch und Wirklickkeit klafft eine große Lücke.

SZ

Mal ehrlich liebe Sueddeutsche, wo klafft denn da die Lücke? Es ist eure Angst, euer Unverstand der zu dieser Annahme führt. Die deutsche Blog-Szene existiert per se überhaupt nicht, allenfalls in den Albträumen der Redaktionsleitungen. Die große Masse an Weblogs in Deutschland, informiert, diskutiert, fabuliert, was-auch-immer Spaß macht. Blogger laufen nicht umher und fabulieren von Unabhängigkeit und Überparteilichkeit, wie es die einzelnen Blätter von sich selbst fortwährend behaupten. Das hat man dort nicht nötig, man ist ehrlich, man besitzt eine Meinung und diese gibt man wieder, unverblümt. Thema? Egal, was interessiert eben, abseits irgendwelcher Quoten.

Weiterlesen: »die Angstpsychose der alten Medien«

, , , , , , , ,

Das Blabla der SZ

StrickenDie SZ und das Thema Weblogs — da offenbart sich deren Kompetenz wie meine beim Thema Stricken. Heute gibt es mal wieder etwas zum Lachen und Kopfschütteln zugleich. Blogs & Co. Von Blabla bis Aha! So heißt der neue Erguß — ich bin fast versucht, niveauloser Dreck zu sagen –den Julia Schöppner da verfasst hat. Dass die Anzahl der Blogs stetig steigt, man Perlen suchen muss — okay. Aber, wenn man dann 3 Blogsuchmaschinen nennt, für mich 2 unbekannt sind und Technorati dabei aussen vor lässt, ist es schlicht peinlich liebe Frau Schöppner. Das zeugt von gnadenloser Inkompetenz.

Weiterlesen: »Das Blabla der SZ«

, , , ,

Der einsame Wolf

Heribert Prantl leitet das Ressort Innenpolitik der SZ — und anders als die restlichen Innenexperten dieses Landes fällt Prantl immer wieder aus der Reihe. Mahnende, ausgewogende, kritisierende Worte sind bei Prantl dort zu finden, wo seine Kollegen den Jubelperser für die große Koalition und die Innenminister dieses Landes spielen. Heute hat er sich mal wieder dem Thema Wolfgang Schäuble und seinem Schaffen gewidmet — zusammenfassend kommt Prantl zu dem Schluß dass unser Rechtsstaat umgebaut werden soll. Die Kritik, die wir nicht erst seit gestern äussern, kommt auch bei Prantl zum Tragen.

Weiterlesen: »Der einsame Wolf«

, , , ,

RSS-Feed abonnieren