Schlagwort ‘Suchmaschine‘

Aktion «Google ärgern»

… ein neue Aktion von Bulo. Mach mit, ärgere auch du Google 😀

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Google almighty

via Bulo dem Einzigartigen 😀

Köhntopps Google im Fadenkreuz der Politik bzw. Kappes Google-Bashing: Zur politischen Ökonomie einer Suchmaschine beleuchten einerseits die tatsächlichen Risiken und Nebenwirkungen des Suchmaschinen-Riesen, respektive wie die Politik darauf reagiert, zum anderen das geradezu zum Kult avancierte Google-Bashing. Insbesondere seitens letzterem erliegt man behände der Gefahr einem ähnlichen Kult zu erliegen, wie die Mär vom evil empire aka Microsoft. Auch bei jenem verwischte zunehmend Realität mit Hörensagen und heraus kam das omnipotent schlechte System ohne aber überhaupt noch die tatsächlichen Problematik erahnen zu können. Mutiert die Kritik über die Zeit zum reinen Bashing quasi zu einer Art Netzfolklore, so wird man auch bei Google bald nicht mehr Realität und Hörensagen voneinander unterscheiden können. Man verliert mit der Zeit den Blick für das Wesentliche, eignet sich einen Tunnelblick an und ist somit vielfältigen Gefahren anderer Natur überhaupt nicht mehr gewahr.

, , , , , , , , , , , ,

Cuil der Google-Killer

Privacy is a hot topic these days, and we want you to feel totally comfortable using our service, so our privacy policy is very simple: when you search with Cuil, we do not collect any personally identifiable information, period. We have no idea who sends queries: not by name, not by IP address, and not by cookies (more on this later). Your search history is your business, not ours.

cuil privacy

Und weiter heißt es bei silicon.de, Ehemalige Mitarbeiter des Suchmaschinenbetreibers Google haben ihr eigenes Suchportal ins Leben gerufen. Die neue Technologie soll schneller und günstiger sein, als das große Vorbild und zudem keine Nutzerdaten speichern. Also höher, schneller, weiter und ein Anflug von Moral in einer ökonomisch orientierten Welt? Zu schön um wahr zu sein, aber immerhin bietet man doch mehr als Googles lapidares we aren’t evil. Warum man aber das ganze auf schwarzem Grund präsentiert? Das Gegenstück zu Googles blütenweißen Auftritt vielleicht? Oder eine etwas anrüchige Atmossphäre, so ein Hauch von Hackerdom? Ich denke wohl eher nicht.

Die Ergebnisse präsentieren sich recht übersichtlich mit Bildchen anbei und auch weiß man sich geschickt in Szene zu setzen: Search 121,617,892,992 web pages. Alles in allem klingt der Ansatz nicht schlecht und man kann auch mit entsprechend fähigen Leuten der Branche aufwarten (Google, IBM, Altavista, …), sowie den lebensnotwendigen Investoren. Auf andere Sprachen soll die Suchmaschine später optimiert werden, zudem wird vor der Aufnahme in den Index zwölfmal gegengeprüft. Ob man halten kann was man verspricht wird wohl nur die Zeit zeigen. Irgendwie heißt es auch hier einmal mehr vollmundigen Ankündigungen Glauben zu schenken. Aber wir sind auch ob jeglicher Alternative zu Googles Markmacht in höchstem Maße erfreut :-)

via silicon.de

, ,

RSS-Feed abonnieren