Schlagwort ‘Review‘

Microprose Soccer

Microprose Soccer StartMicroprose Soccer war für mich das beste Fußballspiel für den C64. Lange hatte ich auf ein Spiel dieser Art gewartet. Und als ich dann in der PowerPlay den Testbericht gelesen hatte, habe ich mein Geld zusammengekratzt, rein in den nächsten Shop, ausverkauft, ab in den nächsten, die hatten das Spiel, ab nach Hause, Spiel ins Laufwerk und — meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Zum Preis von einem bekam der Zocker praktisch 2 Spiele: Ein normales Fußballspiel und ein Hallenfußballspiel. Spielen ließen sich beide Versionen sehr einfach, das Spiel wurde von oben dargestellt, der Spieler, den man steuerte, flackerte.

Weiterlesen: »Microprose Soccer«

, , , , ,

Kennt jemand…

… noch dieses Kung-Fu-Spiel?

Ich habe es damals bis zum Joystick-Bruch gespielt. 😀

, , , ,

Bubble Bobble

Bubble Bobble StartBub und Bob, zwei entzückende kleine Brontosuarier, auf der Jagd nach Bösewichten. In 100 Leveln mussten sie böse Jungs in Seifenblasen einfangen und anschliessen quer übers Spielfeld kicken — strike. Reichlich Extra-Punkte konnten aufgesammelt werden, ein kurzweiliger Jump ‘n’ Run-Spass, man war mittendrin in Bubble Bobble.

Weiterlesen: »Bubble Bobble«

, , , , ,

Kaiser

Kaiser StartMein Cousin und ich hatten früher einen kleinen Wettstreit. Wer jeweils die nächste Auszeichnung bekam, der hatte gewonnen. Wer von uns hatte eine gute Kornernte, wer von uns setzte die Steuern passend? Da saßen wir mal wieder vor unserem C64, schauten was der andere machte, um es besser zu machen. Kaiser hieß das Spiel, welches auch heute noch viel gespielt wird und für den PC umgesetzt wurde.

Weiterlesen: »Kaiser«

, , , , ,

Boulder Dash

Boulder Dash StartBoulder Dash, eines der früheren Spiele des C64. Wer kennt es nicht, das Original mit seinen 11 (oder waren es dann doch 12,13,14 ;-)) Nachfolgern. Viele Stunden wurden damit verbracht, aufzupassen, dass kein Diamant vergessen wurde, dass kein Stein auf den Kopf segelte, und doch, letztenendes hatte man immer Kopfschmerzen — aufgrund der Knobeleien bis tief in die Nacht hinein.

Weiterlesen: »Boulder Dash«

, , , , ,

Maniac Mansion

Maniac Mansion StartDr. Fred, Schwester Edna und Weird Ed sind nicht etwa die Guten in Maniac Mansion, nein, es sind vielmehr die Bösen. Egal, waren uns doch die 3 auch ans Herz gewachsen, waren sie doch sympathisch böse. Damals, als man das erste Mal Maniac Mansion startete, meinte man fast, man wäre in einem Film, man spielte einen Film. Man sah eine Landschaft, gefolgt von einem spektakulären Meteroiden-Einschlag. Musik ertönte und es erschien: Eine Lucasfilm Produktion. Ein neuer Kult war geboren, dessen Mythos sich bis in die heutige Zeit gehalten hat.

Weiterlesen: »Maniac Mansion«

, , , , ,

Turrican

Turrican StartTurrican ist Kult — und dieser Kult lebt noch heute auf vielen Webseiten weiter (1, 2, 3). Was Manfred Trenz und Chis Hülsbeck, der den Sound beisteuerte, das gesamte Team damals auf die Beine gestellt haben, sucht — so mancher behauptet: heute noch — seines gleichen. Wie schon erwähnt, noch heute wird am Mythos Turrican fleissig gebastelt, das Spiel in mehreren Varianten neu aufgelegt, Chris Hülsbeck hat sogar eine Turrican-Musik-CD veröffentlicht, und selbst Scooter hat einen Turrican-Hit neu gemixt — herausgekommen ist der Track Level One.

Weiterlesen: »Turrican«

, , , , ,

C64: Elvira Mistress of the Dark

Das 1991 erschienene Spiel basiert auf dem gleichnamigen Film von 1988. Der Film ist im Prinzip ein Paradebeispiel für ein Trashmovie1, aber dank der Protagonistin Elvira und dem oft vorkommenden, teils unfreiwilligen, Witz ist dieser ein sehr kurzweiliges Erlebniss ebenso wie das zugehörige Spiel.

Elvira ist die Moderatorin einer Horrorfilm-Show im TV, welche eher recht mau verläuft. Die Erkenntnis, daß sie die alleinige Erbin eines Herrenhauses in New England ist verleiht ihr neuen Auftrieb, da sie dahinter eine lukrative Erbschaft vermutet. In besagtem Anwesen befinden sich jedoch außer einiger magischer Gegenstände, keine sonstigen Vermögensbestände, stattdessen jede Menge Ärger …

Ihr primäres Problem ist ihr Auftreten in der gutbürgerlichen Kleinstadt und ihr Versuch dieser Leben einzuhauchen, insbesondere den jüngeren Bewohnern. Daß all dies zu Problemen mit den Erwachsenen führt erschließt sich beinahe von selbst.

So ähnlich, natürlich mit einigen dem Spielverlauf geschuldeteten Änderungen versehen, geht es auch in dem gleichnamigen Spiel zur Sache. Man übernimmt die Rolle eines, von der Heldin engagierten, Geisterjägers2 und landet in dem lauschigen Ort, in welchem sich der Geist der verblichenen Tante und allerlei paranormale Ungetüme ihr Stelldichein geben. Dort behauptet man sich gegen Zombies, Skelette und anderes untotes Gelichter, findet und setzt magische Gegenstände ein, auch einige eher leichtere Rätsel müssen «geknackt» werden.

Wohingegen aber in diesem «Rollenspiel» eindeutig der Schwerpunkt auf Action liegt, man kann es also beileibe nicht mit Ultima oder ähnlichen mehr epischen Rollenspielen vergleichen. Aber Elvira erhebt auch nicht diesen Anspruch, es soll Spaß bieten und einen gewissen «Horror», mitunter auch schon Splatter. Insbesondere letzterer kommt wahrlich nicht zu kurz, die teils sehr deftigen Bilder bzw. Animationen machen die Wertung FSK18 doch sehr verständlich.

Die Grafik des Spiels ist auf einem sehr hohem Niveau, ebenso wie die klangliche Ausarbeitung, die eine gruselige Atmosphäre zu erzeugen vermag. Das Spiel war zwar schon mehr ein Paradebeispiel für die Fähigkeiten des Amiga, aber gerade der alte Brotkasten konnte hier noch zeigen was in ihm steckte. Spielerisch beruht das Spiel wie zuvor erwähnt auf mannigfaltigen Aktioneinlagen, sprich einige Ausgänge sind eher zufallsbedingt. Nichtsdestotrotz bereitet es einen höllischen Spaß — Tiefgang sollte man nicht erwarten, sondern mehr den Gesamteindruck mitnehmen.

Okay, zur damaligen Zeit überzeugten mich als Jugendlicher mehr oder weniger die äußeren Qualitäten von Cassandra Peterson. Übrigens ging sie außerhalb des Films tatsächlich mit ihrem Charakter Elvira obigem Job nach, als Moderatorin einer Horrorshow.Die Spiele-Tests damals rangierten von einem «naja» eines Heinrich Lenhardt bis zu überschwänglichen 94% eines Amiga Jokers. Hier konkurrierten wohl Spieltiefe Vs Oberweite/Horror 😉

Wer sich unter all dem nichts vorstellen kann, kennt u.U. noch «die wilde Hilde», RTLs damalige Variante einer Gruselfilm-Moderatorin mit Gothic-Ambiente.

Bildquelle: Elvira.com (mit freundlicher Erlaubnis des Managements)

  1. siehe auch Plan 9 from Outer Space []
  2. die Heldin ist jene mit der großen Oberweite 😉 []

, , , , ,

C64: The Bards Tale

Der Godfather der Hack?n Slay Rollenspiele

They Disbelieved My Wind Dragon.
They Possessed My Greater Demon.
Now It's Up to The Bard and His Magic Fire Horn . . .

Der böse Zauberer Mangar the Dark bedroht die kleine Stadt Skara Brae. Viele zwielichte Kreaturen drangen nach und nach in diese beschauliche Stadt ein und schlossen sich diesem an. Jener böse Zauberer erzeugte darüber hinaus einen ewigen Winter rund um die Stadt. Über Nacht verschwand zudem die Stadtmiliz, übrig blieben unerfahrene junge Krieger, junge Magieadepten, ein paar Barden etc. Skara Braes Schicksal schien somit besiegelt…

Weiterlesen: »C64: The Bards Tale«

, , , , ,

Summer Games

Summer Games LogoDie letzte Disziplin lag vor uns. Schweißgebadet saßen mein Cousin und ich auf dem Sofa, noch mal nach der Cola greifend — eine Stunde Sport lag hinter uns. Realer Sport? Nicht wirklich 😀 Nein, wir saßen mal wieder am C64, nun war das Tontaubenschießen dran. Jeder von uns hatte in den vorherigen Disziplinen die gleiche Anzahl an Medaillen gesammelt. Wer nun von den 25 Tontauben die meisten abschoß, sollte bei Summer Games der Sieger sein.

Weiterlesen: »Summer Games«

, , , , ,

The Last Ninja

ninja startWie lange habe ich damals (und auch in den letzten 2 Tagen) The Last Ninja und seine beiden Nachfolger gespielt (naja, den dritten Teil eher weniger, aber der zweite Teil war ebenso genial)? Unzählige. Wer von Euch aber hat die Hintergrundstory noch im Kopf (ja, es gab eine, wie sollte es bei so einem Spiel auch anders sein)? Der brutale und grausame Shogun Kunitoki wollte hinter die Geheimniss der Ninjitsu kommen und sie vernichten. Diese Chance war gekommen, als sich alle Ninjitsu auf der Insel von Lin Fen versammeln, um — wie alle 10 Jahre — den Schrein der weißen Ninjas anzubeten. Mit seinen Kämpfern überwältigt er die Ninjitsu und fängt an, seine Kämpfer in der Ninja-Kunst auszubilden. Doch Kunitoki hat einen Ninja übersehen: Armakuni wird vom Spieler durch 6 unterschiedliche Level gesteuert.

Weiterlesen: »The Last Ninja«

, , , , ,

RSS-Feed abonnieren