Schlagwort ‘Rechtsextreme Szene‘

Frei.Wild vom Echo ausgeschlossen. Und das ist auch gut so.

Wenn Goebbels das Internet gehabt hätte, hätte Deutschland den Krieg gewonnen. Mit diesen Worten beginnt ein Artikel der SZ über die Deutschrock-Band Frei.Wild. Diesen Satz stammt nicht etwa von einem trunkenen Vollidioten, sondern von einem Beleuchter der Band. Seit Monaten tobt eine öffentliche Diskussion über die Band, deren Sänger früher für die Rechtsrock-Band Kaiserjäger gesungen hat und dem Rechtspopulismus nicht abgeneigt scheint. Nachdem Frei.Wild nun für den Echo nominiert worden war, hatten die Bands Kraftklub und Mia die Echo-Verleihung abgesagt, die Ärzte und die Toten Hosen glänzten mit kryptischen Andeutungen anstatt mit klaren Aussagen. Heute gab die Deutsche Phono-Akademie gekannt, dass Frei.Wild von der Nominierungsliste gestrichen sei. Und das ist auch gut so.

Weiterlesen: »Frei.Wild vom Echo ausgeschlossen. Und das ist auch gut so.«

, , , , , ,

Politisch legitimierte Morde

Die Überschrift ist kein Fehler. Es heißt nicht, politisch motivierte Morde, sondern politisch legitimierte Morde. Seit Jahren wird politisch darüber gestritten, wie viele Menschen Opfer rechter Gewalt geworden sind und ihr Leben verloren haben. Eine viel beachtete Recherche der ZEIT und des Tagesspiegels zählte 137 Opfer, eine weitere Studie geht von 182 Todesopfern aus. Die deutsche Politik war geschockt, als bekannt wurde, dass eine rechtsextreme Terrorzelle über ein Jahrzehnt lang mordend durch das Land ziehen und 11 Mitbürger ermorden konnte. Die deutsche Politik gab sich bei der Gedenkfeier für die Opfer ein Stelldichein, Angela Merkel in ihrer Rede: Bevor wir die alles überragenden Fragen „Wie konnte das geschehen?“, „Warum sind wir nicht früher aufmerksam geworden?“, „Warum konnten wir das nicht verhindern?“ beantworten, bitte ich darum, dass wir schweigen.

Weiterlesen: »Politisch legitimierte Morde«

, , , , , , , , ,

Der Rechtsschwenk der FDP

zapp_screen_02
(Klick aufs Bild um das Video bei ZAPP zu sehen)

Die Europäische Union und die FDP — es war einmal eine Liebesgeschichte aus Überzeugung. Dies scheint Geschichte zu sein. Das Erbe Genschers und anderer liberaler Köpfe für ein geeintes Europa wird gerade von Philipp Rösler und seiner neuen FDP zerstört. Zuletzt haben Philipp Rösler und Christian Lindner nach dem Desaster in Berlin ein «Weiter so» zur euro(pa)kritischen Haltung der FDP propagiert, immer wieder zündelt seitdem gerade der neue Parteichef — von der sogenannten Basis ganz zu schweigen. Aus Angst vor der Bedeutungslosigkeit regieren bei der FDP derzeit Panik und ein neuer — rechtspopulistischer — Kurs.

Weiterlesen: »Der Rechtsschwenk der FDP«

, , , , , , ,

Geert Wilders und «Die Freiheit» zu Gast im Maritim Hotel Berlin

stooges_freiheit
Bild: Spiegelfechter

Am Wochenende hatte die zumindest rechtspopulistische, wenn nicht sogar von der Basis her, rechtsextreme Partei «Die Freiheit» nach Berlin geladen. Die Vorfreude auf rassistischen Blogs wie Politically Incorrect war groß, war doch der holländische Superstar Geert Wilders geladen. In den Niederlanden mag Geert Wilders durchaus Erfolg haben, in Deutschland jubelt ihm nur ein armseliges Häufchen zu. Selbst als wenige Tage vor der Veranstaltung die Tickets verramscht wurden, gelang es am Wochenende nicht, den Saal zu füllen. Lediglich rund 600 Verirrte kamen nach Berlin. Doch das nur am Rande. Gewundert hat mich, dass ein Hotel, wie das Maritim in Berlin, welches vom Tourismus abhängig ist, täglich aus aller Welt Gäste empfängt, dieser Partei und Geert Wilders Räumlichkeiten zur Verfügung stellt. Ich habe das Maritim angeschrieben und um eine Stellungnahme gebeten. Die Antwort zeigt nachvollziehbar, wie es zu solchen Veranstaltungen kommen kann und endet mit einer klaren Ansage, die man sich auch von anderen wünscht. Chapeau an das Maritim in Berlin. Wenn Ihr also man in Berlin seid, das Maritim ist eine gute Adresse. Die Stellungnahme:

Weiterlesen: »Geert Wilders und «Die Freiheit» zu Gast im Maritim Hotel Berlin«

, , , , , , , ,

Was machen 5.000 Nazis in Dresden?

dresden_nazifrei

Ganz klar: Sie besichtigen den Bahnhof. 😀

Die Initiative Dresden Nazifrei und alle, die gestern in Dresden auf der Straße waren, haben Großartiges geleistet. Insbesondere für die Initiative Dresden Nazifrei freut es mich, die im Vorfeld staatlicher Willkür ausgesetzt war. Der gestrige Tag war jedoch nicht nur ein Erfolg für Dresden Nazifrei, sondern für unsere Gesellschaft insgesamt. Es war schon unerträglich, dass den Nazis gestattet wurde, am 13. Februar durch Dresden zu marschieren. Dass die, die dagegen protestieren wollten, staatlichen Repressalien ausgesetzt waren, bestätigte alle Vorurteile, die man immer wieder über den Osten und dem Erstarken der NPD, der Kameradschaften und der Nazis hören kann. Egal, welche Fahne gestern auf der Straße geschwenkt wurde, ob rot, schwarz, gelb, grün oder das Piratenlogo, gestern war ein guter Tag für Deutschland. Danke insbesondere an die Bürgerrechtsorganisationen, die ohne parteipolitischen Hintergrund ihre Zeit geopfert und ihre Gesundheit riskiert haben. :)

Tagesschau — Die Straße bleibt für Neonazis gesperrt
SPIEGEL — Dresden stemmt sich gegen die Geschichtsklitterer
Störungsmelder — Sitzblockaden verhindern Naziaufmarsch in Dresden
FTD — Dresden gedenkt Bombennacht — Neonazis gestoppt

, , , , , , , , ,

Zitat des Tages – die Piraten segeln weiter in trüben Gewässern (Update)

Piraten
Grafik: F!XMBR | Ursprüngliche Idee

Jo in den Kommentaren bei Spreeblick:

Mal eine kurze Zwischenfrage aus dem Off: Welche Synapsen muss man sich eigentlich verknoten, um einen Nazi-Aufmarsch zur Relativierung von Kriegsverbrechen und Holocaust als schützenswerte Wahrnehmung von Grundrechten umzucodieren?

Einen Aufmarsch, der sich bereits in offiziellen Aufrufen gegen die demokratische Kultur unserer Gesellschaft wendet und in den letzten Jahren wenig Zweifel daran gelassen hat, welche Ziele Organisatoren und Teilnehmer tatsächlich verfolgen?

(Die Begriffe “Demokraten” bzw. “Demokröten” benutzen Nazis als Kampfbegriff zur Absetzung von der eigenen “revolutionären Bewegung”. Zitat von der Mobilisierungsseite der Nazis: “Deine Pflicht beginnt bereits da, wo der Umerziehungsapparat der Demokraten beginnt zu wirken.”)

Sagt mal, merkt ihr noch was, oder sind bei soviel Realitätsverdrängung etwa Drogen im Spiel? Kann man Pinguinscheisse eigentlich rauchen, oder spritzt man das?

Worum es geht? Die Piratenpartei will offensichtlich ihre Unterstützung für die Demonstration Nazifrei! Dresden stellt sich quer zurückziehen. Man lese um Piratenforum und staune über so viel Merkbefreiheit. Das wäre dann noch diplomatisch ausgedrückt. Auf Identi.ca schrieb ich: Man muss langsam ohne Polemik und mit viel Sorge fragen, inwieweit die Piraten von der NPD unterwandert sind. Ich befürchte, dass Mitglieder wie der Pantoffelpunk oder Martin Hasse, die ich beide schätze und nur empfehlen kann, dort in der Minderheit sind. Man denke nur an den islamophoben Rechtspopulisten im Vorstand

Weiterlesen: »Zitat des Tages – die Piraten segeln weiter in trüben Gewässern (Update)«

, , , , , ,

Bist Du auf der Suche nach dem Partner fürs Leben?

26c3_ma_flirt

Kontaktbörsen gibt es im Internet wie Sand am Meer. Sei es für die, die eine neue Elite züchten wollen, für Eisbären oder auch für Teletubbies. Wer suchet, der findet. Das Internet ist wirklich toll. Doch steht man als Suchender immer vor der Gefahr, die Katze im Sack zu kaufen. Verbirgt sich hinter der süßen Blonden auf dem Foto in Wirklichkeit ein Ebenbild der ehemaligen Schwiegermutter oder ist der sportliche Typ mit dem Sixpack im realen Leben doch ein Ottfried-Fischer-Verschnitt? Die Partnerbörse der rechtsextremen Szene, MA-Flirt.de, prescht nun vor, um diesem elenden Treiben ein Ende zu bereiten und hat die Daten der registrierten User auf dem Wiki des 26C3 öffentlich zur Verfügung gestellt.

Weiterlesen: »Bist Du auf der Suche nach dem Partner fürs Leben?«

, , , , , , , , , , ,

RSS-Feed abonnieren