Schlagwort ‘Recherche‘

ein Bloggerverband als Antwort auf den Jugendmedienschutz-Staatsvertrag

Zwar meinen manche Juristen, es sei alles halb so schlimm, aber der Vorgang zeigt, wie nötig es wäre, dass sich die Blogger endlich zu einem Verband zusammenschließen.

freischreiber

Obiges Zitat, ist Teil eines Aufrufs an die Blogger, dem neuen Jugendmedienschutz-Staatsvertrag mit einem Bloggerverband zu begegnen. Und wenn es sich auch auf den ersten Blick recht genehm ließt, so widerspricht dieses Anliegen doch der Realität. Jene frei publizierenden Journalisten, die sich dort als Freischreiber formieren, werden gemeinhin von ihren festangestellten «Kollegen» als Schreiberlinge zweiter Klasse angesehen. Dementsprechend werden diese auch entlohnt, man drückt die Preise, entwertet die Leistung jener freischaffenden Publizisten. Was jedoch hat der Verband bis dato für seine Mitglieder erreichen können? Nun, wenn ich mich mit diversen Bekannten der freien schreibenden Zunft unterhalte, werden die Honorare mehr gedrückt denn je.

Weiterlesen: »ein Bloggerverband als Antwort auf den Jugendmedienschutz-Staatsvertrag«

, , , , , , , , , , , , ,

Und plötzlich bist Du Web-2.0-Klitsche

Erinnert sich noch Wer an Technorati? Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie wir hier auf F!XMBR angefangen sind, zu publizieren. Die großen Zeitungen wie die SZ oder die FAZ, Zeitschriften wie den SPIEGEL oder den STERN, habe ich grundsätzlich im FOCUS. Wenn allerdings ein Artikel veröffentlicht wird, hole ich mir im Regelfall auch andere Meinungen ein. Ich schaue, ob es schon Artikel zu dem Thema gibt — ferner sollte man auch die eigene Meinung überdenken und hinterfragen. Früher übernahm diesen Part der Recherche Technorati. Dazu hatte ich mir im Firefox und im Opera das Schlüsselwort t angelegt. kurz eingetippt, t zensursula, und ich hatte aktuelle Artikel zum Thema Zensursula auf dem Schirm. Ich bin überhaupt kein Freund von irgendwelchen Suchleisten. Die werden nach Neuinstallation sofort ausgeblendet — unnützer Ballast halt. Doch schon seit geraumer Zeit, vielleicht ein knappes Jahr, nutze ich Technorati nicht mehr. Wäre ich die Tage nicht durch einen Link drüber gestolpert, hätte ich wahrscheinlich gar nicht mehr dran gedacht.

Weiterlesen: »Und plötzlich bist Du Web-2.0-Klitsche«

, , , , , , ,

via Hacker Croll — A Twitter-Hack

Derzeit wird fleißig der Twitter-Hack verbreitet. Natürlich hofft jeder, dass diese Meldung wahr ist, auch wenn man noch ein Vielleicht hinter die eigene Meldung setzt. Es wäre halt zu schön um wahr zu sein. Ich habe mir angewöhnt, einem via-Link auf einem Blog auch zu folgen, wenn ich die Meldung übernehmen möchte. Und wenn dabei herauskommt, dass ich 10mal auf ein Via klicken muss — so sei es. Meist lohnt die Meldung dann schon gar nicht mehr, weil ich weiß, dass die meisten F!XMBR-Leser die Nachricht sowieso schon gelesen haben, oftmals packe ich sie dann noch in die Linktipps. So bin ich gerade auch dem Twitter-Hack zu seiner Ursprungsmeldung gefolgt — im Forum von Zataz.com. Dort hat der Hacker Croll mit seinem ersten Beitrag die Meldung verbreitet. Spätestens an dieser Stelle dann, klingelten bei mir alle Alarmglocken — jahrelange Erfahrung im Community-Management. 😉

Weiterlesen: »via Hacker Croll — A Twitter-Hack«

, , , , , , , ,

Wallraff war obdachlos

WallraffZumindest für sein neueste Recherche. Wallraff hat sie schon alle angeklagt, diesmal klagt er unsere Gesellschaft an. Marco, der Schweigsame, das erfahre ich zwei Wochen später, ist nach weiteren Kältenächten eines Morgens plötzlich tot zusammengebrochen. Ich hab bereits mehrfach erwähnt, dass ich Wallraff für einen der besten Journalisten dieses Landes halte. Diesmal hat er sich ins Obdachlosen-Milieu begeben, musste mit Anfeindungen und insbesondere mit der deutschen Bürokratie leben. In der derzeitigen Weltwirtschaftskrise ist davon auszugehen, dass es täglich mehr Menschen werden, die auf der Straße landen. Sie sind nicht mehr Teil unserer Gesellschaft, es sind Ausgestoßene. Und es wird ihnen fast unmöglich gemacht, wieder Teil dieser Gesellschaft zu werden.Viktor hat jetzt einen Platz in diesem Wohnheim. Am Rande der Stadt, weil Hannover wie andere Städte auch darauf bedacht ist, die City frei zu halten von Gestalten wie unsereins. Es ist mal wieder an der Zeit, auf den grandiosen Podcast Fragen an den Autor, Günter Wallraff — 13 unerwünschte Reportagen vom 01.02.1970 hinzuweisen.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Die neueste Wallraff-Recherche: Wie leben Obdachlose in Deutschland?

Bild: Wikipedia

, , , , , ,

RSS-Feed abonnieren