Schlagwort ‘Print‘

Was der Zeit die Bildung wert ist …

Nun sicherlich zum einen eine gepflegte Neiddebatte, so a la der Mär von der «alles zahlenden Frisöse», die zwar sicherlich entsprechende Beiträge zur Sozialversicherung entrichtet, aber so richtig und wahrhaftig niemanden finanziert. In dem Artikel wird auch sogleich von den Gebühren für Kindergärten fabuliert und wie diese den Studiengebühren gegenüber stehen, wobei letztere, gemäß dem Autor, die Republik bewegen und erstere mit einem Schulterzucken abgetan werden.

Ja, die Welt ist grausam und die Medien sind ein Spiegel dieser Grausamkeiten. So zumindest in der Theorie, in der Realität hingegen sind «83€» pro Monat eine stattliche Summe für einen Studenten. Natürlich nicht für jemanden, der in den Staaten studierte und dort die teils horrenden Gebühren, inkl. Aufenthalt, entrichtete. Ich denke hier fehlt dem Autor schlicht die Erfahrung oder sagen wir, der Bezug zur Materie. Was sind denn diese Gebühren? Nun der Autor ging von diesen «500€» pro Semester aus und verteilte diese auf das Jahr. In der Praxis übersehen wir dabei geflissentlich die Gebühren für Asta, Ticket, etc. pp., diese rangieren durch die Republik von 140–250€ extra. Klar, so ein Semesterticket ist recht nett, läßt es sich doch nur selten ausnutzen und muß zudem .u.U. auch finanziert werden, wenn kaum eine Verbindung mit dem öffentlichen Personennahverkehr möglich ist.

Weiterlesen: »Was der Zeit die Bildung wert ist …«

, , , , , , , , , ,

Das Versagen des ehemaligen Nachrichtenmagazins

spiegel_pencil
Bild: F!XMBR

Auf vielen deutschen Blogs wird der SPIEGEL nur noch als ehemaliges Nachrichtenmagazin bezeichnet. Die Credits dafür gehen meist an Fefe — auch wenn die Bezeichnung schon ein paar Jahre länger im Netz kursiert. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie ich schon als kleiner Steppke immer den SPIEGEL gelesen habe. Ich komme aus einem Elternhaus, in dem eher SPD als CDU gewählt wurde. Ich würde mich selbst als sozialdemokratisch bezeichnen, auch wenn ich seit Jahren nicht mehr SPD gewählt habe. «Der SPIEGEL ist links», so habe ich es von Kindesbeinen an gelernt — er war das intellektuelle Gegenstück zu Springer und Konsorten. In den letzten Jahren jedoch ist der SPIEGEL zu einem lächerlichen Mainstream-Medium verkommen, man redet den Mächtigen aus Politik und Wirtschaft nach dem Mund. Die Agenda 2010 hätte es ohne die propagandistische Begleitung des SPIEGEL nie gegeben. Unter Stefan Aust und auch dessen Nachfolger, Mathias Müller von Blumencron, abgezogen vom boulevardesken SPIEGEL Online, der nun gemeinsam mit Georg Mascolo das Blatt führt, hat sich der SPIEGEL zur rechten Speerspitze deutsche Politik gewandelt. Früher haben die Mächtigen aus Politik und Wirtschaft am Sonntag gezittert, wenn der neue SPIEGEL anstand. Heute können sie sicher sein, dass ihre PR-Texte pseudo-journalistisch verpackt unter das Volk gebracht werden.

Weiterlesen: »Das Versagen des ehemaligen Nachrichtenmagazins«

, , , , , , , , , , , , ,

The Afghanistan War Logs – ein Desaster für den Spiegel

spiegel_pencil
Bild: F!XMBR

Die Veröffentlichung der Afghanistan War Logs auf Wikileaks, journalistisch begleitet und aufbereitet durch den Spiegel, den Guardian und der New York Times ist sicherlich einer der größten Scoops der jüngeren journalistischen Geschichte. Drei der renommiertesten Redaktionen haben wochenlang an der Recherche und der Überprüfung der Dokumente zusammengearbeitet – sie sind übereinstimmend zu dem Ergebnis gekommen, dass die Protokolle authentisch sind und dass ein großes öffentliches Interesse an der Veröffentlichung besteht. Eine großartige globale journalistische Zusammenarbeit. Wikileaks-Gründer Julian Assange hat den Redakteuren gemeinsam in der Londoner Redaktion des Guardians die Dokumente übergeben – es drang keine Informationen vorab nach draußen. Selbst als der Spiegel am Sonnabend angekündigt hat, dass das ePaper des Spiegel erst am Sonntagabend erscheinen würde, tippten fast alle Beobachter auf die Berichterstattung zur Tragödie der Loveparade. Nun ist die Bombe geplatzt – und für den Spiegel entwickelt sich die Geschichte zu einem großen Desaster. Das lässt sich an zwei Punkten festmachen.

Weiterlesen: »The Afghanistan War Logs – ein Desaster für den Spiegel«

, , , , , , , , , ,

Wenn das Gutenberg geahnt hätte: Die Ruhrbarone gedruckt auf totem Holz

Dass ich die Ruhrbarone für das einzig relevante Blog aus dem Pott halte, sollte bekannt sein. Nachdem sich Wir-in-NRW immer mehr als Wahlkampfblog der SPD herausstellt und nach der NRW-Wahl im Mai in der Versenkung verschwinden wird, bleiben die Ruhrbarone, die genau das machen, was Blogger auszeichnen: Sie schreiben aus Spaß an der Sache, rütteln auf, sind meinungsstark und gehen insbesondere ihren eigenen Weg.

David Schraven und Stefan Laurin haben am Freitag bekannt gegeben, dass es die Ruhrbarone bald auch als Print geben wird. Am kommenden Donnerstag erscheint das erste Ruhrbarone-Magazin und kann im im ausgewählten Zeitschriftenhandel gekauft und auch online bestellt werden. Ich halte das für eine großartige Sache und freue mich schon darauf, das Magazin in Händen zu halten. Glückwunsch und viel Erfolg an die Kollegen — und würde ich im Pott wohnen, bei der Release-Party wäre ich gerne dabei. 😉

, , , , , ,

Erstelle Dein eigenes Buch in der Wikipedia

area_51
Foto: F!XMBR

Es gibt etwas neues von der Wikipedia – und diesmal ist es durchaus positiv. Martin Haase machte gestern per Identi.ca darauf aufmerksam, dass man sich aus Artikeln der Wikipedia nun sein eigenes Buch zusammenstellen kann. Das Buch lässt sich per PDF abspeichern oder in gedruckter Version bei PediaPress bestellen. Das ist ja mal eine spannende Sache. Warum ist darauf noch kein Verlag gekommen? Das neue Spielzeug macht wirklich Spaß.

Weiterlesen: »Erstelle Dein eigenes Buch in der Wikipedia«

, , , , , , , , , , , , ,

Leistungsschutzrecht — Neue Nutzungsbedingungen auf F!XMBR

area_51
Foto: F!XMBR

1. Das Zitieren der Autoren und deren Artikel auf F!XMBR ist ohne vorherige Zustimmung zukünftig nicht mehr gestattet.
Wer sich zukünftig zwecks Zitaten widerrechtlich an unseren Texten bereichern will, muss damit rechnen, rechtlich verfolgt zu werden. Jeder Autor, der uns zitiert, muss sich ab sofort – selbstverständlich vor dem Zitieren — eine Genehmigung einholen. Diese wird schriftlich erteilt, im Regelfall folgt innerhalb von 24 Stunden das Antwortfax. Gegen einen entsprechenden Obolus pro Zitat ist es anderen Publikationen und Bloggern gestattet, F!XMBR zu zitieren. Das gilt ebenfalls für die Übernahme unserer Überschriften. An einem so genannten Flatrate-Modell wird derzeit gearbeitet.

Weiterlesen: »Leistungsschutzrecht — Neue Nutzungsbedingungen auf F!XMBR«

, , , , , , , , , ,

Ich hab da mal eine Frage

Will blog for feedWir führen hier ja nur ein kleines Privatblog. Es ist unsere Möglichkeit, unsere Meinung zu diversen Themen zu veröffentlichen. Es ist Spaß, Hobby und Passion zu gleich. Mit einem kleinen Lachen, oft aber auch mitleidig, schaue ich zu den Damen und Herren, die damit ihren Lebensunterhalt verdienen wollen und sich dementsprechend Zwängen unterordnen müssen — seien es nun Journalisten oder Blogger. Ich selbst würde für kein Blog der Welt bezahlen, seien sie noch so grandios wie Michael Spreng, WEISSGARNIX, die NachDenkSeiten, Jens Weinreich, Caschy, LobbyControl oder auch das FAZ Israelblog. Noch viel weniger würde ich Paid Content im etablierten Journalismus akzeptieren — da können Döpfner, Hombach und Burda noch so sehr fantasieren. Dann fliegt die Seite einfach aus dem Feedreader — mein Informationshunger wird trotzdem gestillt. Das Internet hält jegliche Information bereit, egal ob ich sie nun bei der FAZ oder bei Oliver finde. Anders verhält es sich bei mir allerdings mit Printprodukten.

Weiterlesen: »Ich hab da mal eine Frage«

, , , , , , , , , , , ,

Hinz&Kunzt — das professionelle Politmagazin aus Hamburg

Hinz&KunztDann noch einmal etwas ausführlicher. Zur Einführung der Vortrag von Hinz&Kunzt auf der Remix. Schaut es Euch an, nehmt Euch bitte die Zeit (20 Minuten, Sprungmarke benutzen), dann werden mit Sicherheit schon einige Fragen beantwortet sein:

Weiterlesen: »Hinz&Kunzt — das professionelle Politmagazin aus Hamburg«

, , , , , , , , , , , , , , ,

ein Lesebefehl besonderer Natur: Massendemokratische Wurmfortsätze

Thema ist mal wieder das Internet und der damit verbundene Untergang der westlichen Zivilisation. Natürlich, denn ganz offensichtlich blickt da keiner durch, daher läßt es sich umso schöner mutmaßen, verdächtigen und beschuldigen. Aber fangen wir doch einmal genüßlich von vorn an.

So beginnt Andrea Diener ihren äußerst lesenswerten Artikel bezüglich der neuerlich entflammten Hatz gen Internetvolk. Kurzum, für jene Nerds ohne einen Hauch von Intellektualität 😉 , FUD in den Medien und Frau Diener rückt diesem Umstand zu Leibe: Massendemokratische Wurmfortsätze. Passend dazu auch dies hier oder jenes dort. Die Quintessenz: fear, uncertainty and doubt. Gerade der Intellektuelle sollte dieser Problematik leichtens begegnen können …

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Die Krise des Journalismus ist hausgemacht

Anfang 2001 zog ich in die große, weite Welt nach Hamburg. Es wartete ein Job bei der damals größten europäischen TV-Nachrichtenagentur auf mich. Das Geschäft einer TV-Nachrichtenagentur ist ähnlich dem der dpa und anderer Agenturen gelagert, nur halt mit Bewegtbildern. Kein Fernsehsender der Welt hat die personellen Kapazitäten und finanziellen Möglichkeiten, rund um die Uhr Kameraleute zu beschäftigen, die dann bei Unfällen und anderen wichtigen Ereignissen raus fahren und die entsprechenden Bilder liefern. Hier kamen wir ins Spiel. Zwei klein Beispiele zur Verdeutlichung:

Weiterlesen: »Die Krise des Journalismus ist hausgemacht«

, , , , , , , , ,

pointiert informiert: Clap Club

clap club

Welch ein Magazin, 20 Ausgaben nun gibt sich das Magazin für Neugierige, Elite und Schadenfrohe die Ehre und versorgt die stetig anschwellende Leserschaft mit pointierten Informationen aus der Welt der Reichen, Mächtigen und manchmal auch Schönen. Mir verbleibt nur ein Danke, ein Danke für viele Ausgaben amüsanter, als auch gehaltvoller Informationen. Hey ich lobe hier den sterbenden Print 😉 Wären alle Vertreter dieser Branche derart profund in ihrem Metier, bräuchte man sich kaum Sorgen zu machen. Weiter so :-)

Bild: clap club Print-Ausgabe 20 / Verfremdung: F!XMBR

, , , , , , ,


RSS-Feed abonnieren