Schlagwort ‘Online‘

Google und die Klarnamen

sorry_google

Lassen wir die infantilen Verlage und Zeitungen sterben und widmen uns wieder gehaltvolleren und wichtigeren Diskussionen mit und über Google. Wisst Ihr noch, damals zum Start von Google+ — die Diskussionen und Pseudonyme? Google ist nie wirklich vom eigenen Standpunkt abgewichen, die eine oder andere Absichtserklärung klang nett, doch im Prinzip werden Pseudonyme nur so lange geduldet, bis Google den Account sperrt.Das ist jederzeit möglich und wird genauso noch gehandhabt.

Weiterlesen: »Google und die Klarnamen«

, , , , , , , , , , , ,

Sicheres Surfen auf dem Android

android_wallpaper

Was die Sicherheit eines Smartphones angeht, muss man zwei Seiten beleuchten. Zum einen, wenn das Gerät verloren geht (dann sollte man alle Passwörter und Online-Zugänge ändern) und zum anderen, wenn man es nutzt. Wie weit ist es mit der Sicherheit her, wenn man es täglich nutzt, zum Surfen, E-Mails bearbeiten und anderen Dingen? Nicht wirklich weit, hat man doch die seit Jahren vertrauten und lieb gewonnen Sicherheitsprogramme eher nicht per Knopfdruck zur Verfügung. In der Regel wird das Handy angeschaltet werden und dann wird gearbeitet. Über die Sicherheit machen sich die wenigsten Nutzer Gedanken. Es gibt aber auch Abhilfe:

Weiterlesen: »Sicheres Surfen auf dem Android«

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Das mit der Dropbox

dropbox_logo

Über die Dropbox selbst brauche ich nichts mehr zu schreiben. Ein genialer Dienst, der, wenn Google schlau wäre, von eben Google übernommen und zu Google Drive gemacht werden würde. Ich denke, dass dort auch das beste Marketing aller Web-2.0-Dienste arbeitet. Hier etwas Zusatzspeicher, dort ein wenig, so bleibt man im Gespräch und heimst Artikel rund um die Welt ein. In Deutschland, den USA, Brasilien, Asien.

Weiterlesen: »Das mit der Dropbox«

, , , , , , , ,

Nein, liebe FAS, ich möchte Eure Artikel nicht 1:1 übernehmen

area_51_620
Foto: F!XMBR

Es irritiert mich immer wieder, wenn Journalisten, die jünger sind als ich, Unsinn über die sogenannte Netzcommunity schreiben, wahlweise auch Twitter-Generation genannt oder schlicht Onliner. Heute sind das in der FAS Melanie Amann und Hendrik Ankenbrand, beide Jahrgang 1978 und somit 5 Jahre jünger als der Autor dieser Zeilen. Ihr Artikel Aufstand der Generation Internet zu den weltweiten ACTA-Demonstrationen wird derzeit stark auf Twitter verlinkt, weil er sicherlich wahre Dinge enthält, aber eben auch unsäglichen Unsinn. Amann und Ankenbrand schreiben: Er [Anm.: Kevin Culina, eine Person, die mir bis gerade kein Begriff war] repräsentiert die Netzgemeinde, die jeden hasst, der online nicht teilen will: Neben den Filmstudios sind das Professoren, die ihre staatlich alimentierte Forschung ungern gratis veröffentlichen, oder Verlage, die sich wehren, wenn ihre Artikel ungefragt in der Blogosphäre verstreut werden.

Weiterlesen: »Nein, liebe FAS, ich möchte Eure Artikel nicht 1:1 übernehmen«

, , , , , , , , ,

Mein Android-Tagebuch

android_wallpaper

Wer mich auf Google+ verfolgt weiß, dass ich mehr oder weniger ein kleines Android-Tagebuch angelegt habe. Ich Prinzip geht es nur darum, dass ich Tipps und Links für mich selbst abspeichere. Vielleicht ist ja für den einen oder anderen Leser etwas dabei. Im Profil selbst habe ich ein kleines Inhaltsverzeichnis angelegt.

Weiterlesen: »Mein Android-Tagebuch«

, , , , , , , ,

Der Android Market und die Kostenloskultur

android_wallpaper

Ich habe gestern scherzhaft geschrieben, dass ich mit dem Galaxy S2 auch telefonieren und SMS verschicken kann. Klar sind das die Grundvoraussetzungen für ein Handy. Doch was bedeutet ein Smartphone wirklich? Mütter stellen ja gerne Fragen, über die man als Sohn auch mal eine Nacht nachdenken muss. ;-) Als meine Mutter mich fragte, wofür ich so ein Handy brauche, war die Antwort jedoch ganz einfach: Ich habe so immer einen kleinen Rechner in der Hosentasche, bin rund um die Uhr online und kann alles — zumindest — im Blick behalten. Als Informationsjunkie ist das ganz praktisch.

Weiterlesen: »Der Android Market und die Kostenloskultur«

, , , , , , , , , ,

Adblock Plus will Werbung gegen Geld durchlassen

adblock_werbung

Was wurde ich vor einem Monat angegriffen, als ich überspitzt die neue Version von Adblock Plus als Malware bezeichnet habe. Nun kommt heraus: Adblock Plus will Werbung gegen Geld durchlassen. Die PC Welt berichtet: Adblock Plus schlug den Deal im Verlagsgebäude der PC-WELT in München vor. Dann schauen wir doch mal, wie Mozilla reagiert. Noch Fragen, Hauser?

P.S. Liebe PC Welt, schaut Euer Lektorat eigentlich auch über Eure Online-Texte? Ich glaube nicht.

, , , , , , , , , , ,

Adblock Plus wird zur Malware

adblock_werbung

Als Malware werden im Regelfall Programme bezeichnet, die unerwünschte oder auch schädliche Software auf dem Rechner ausführen. Genau diesen Weg geht nun Adblock Plus. Zukünftig will man unaufdringliche Werbung zulassen. Damit konnte ja nun wirklich niemand rechnen. Und damit das Gros der Internetnutzer dies auch nicht merkt, ist die Funktion von vornerein aktiviert, sie muss vom Nutzer abgeschaltet werden. Vor gut drei Monaten wurde Adblock Plus von dem Unternehmen Eyeo GmbH übernommen. Bis zum GAU hat es also nicht lange gedauert. Zukünftig wird also vor Adblock Plus gewarnt werden müssen, wie vor jedem Trojaner, Virus oder anderem Schadprogramm. Adblock Plus macht in Zukunft genau das Gegenteil von dem, was die Nutzer erwarten. Er lässt ausgewählte Werbung der Macher zu. Damit ist er zur Malware mutiert. Setze ich einen Adblocker ein, so ist Werbung unerwünscht. Adblock Plus wird in Zukunft genau das Gegenteil dessen tun, was er verspricht.

Alternativen:

Proxomitron
Bfilter
Privoxy

, , , , , , , , , , ,

Drei Apps für Android, die noch nie empfohlen wurden

android_wallpaper

Ich mag diese ewigen Bestenlisten nicht wirklich. Jede Seite hat sie, bis auf geringe Unterschiede steht überall das gleiche. Im Prinzip ist das auch logisch, gute Programme werden halt immer wieder empfohlen. Doch was fehlt, sind die kleinen Perlen, die eben kaum jemand kennt. Hier gibt es keine Bestenliste, sondern  heute drei Empfehlungen, die es bisher noch nicht gab — oder nur selten. ;-)

Weiterlesen: »Drei Apps für Android, die noch nie empfohlen wurden«

, , , , , , , , , , , , , , ,

Tweetdeck am Ende

tweetdeck_screen

Die Twitter-Welt diskutiert derzeit den Relaunch der Twitter-Homepage und der zugehörigen Clients. Dabei geht eine Sache aber unter: Der wohl weltweit am meisten genutzte Client, Tweetdeck, der vor kurzer Zeit von Twitter übernommen wurde, ist zu Grabe getragen worden.

Weiterlesen: »Tweetdeck am Ende«

, , , , , , ,

Das Android flashen, zerschießen und wieder herstellen

android_wallpaper

Mein Android macht mir immer mehr Spaß. Gestern habe ich es das erste mal gewagt, den bekannten Cyanogen Mod 7 aufzuspielen. Klappte ganz hervorragend — natürlich hatte ich vorher ein Backup des Systems angefertigt um im Notfall wieder in den alten Zustand zurückkommen zu können. Es sollte klar sein, dass nach jedem Flash das Handy auf Null zurückgesetzt wird, sprich man muss seine Einstellungen zurückspielen oder seine neuen, alten Einstellungen wieder per Hand vornehmen. Ich bin da noch auf der Suche nach einer Backup-Software, welches nur die Benutzereinstellungen, wie Kontakte, Einstellungen, etc. speichert und wieder herstellt — wie es beispielsweise der Dokumente-und-Einstellungen-Ordner unter Windows ist. Da ich da noch am Recherchieren bin, habe ich dann wieder mein altes System hergestellt — auch das klappte ohne Probleme. Doch dann wurde ich übermütig.

Weiterlesen: »Das Android flashen, zerschießen und wieder herstellen«

, , , , , , , , , , , ,


RSS-Feed abonnieren