Schlagwort ‘Netcitizen‘

Der Wikileaks-Coup? Markstein für Freiheit abseits der alten Medien?

Ist dies denn tatsächlich so? Was haben wir denn hier feines? Nun im Moment ereifern sich diverse Blogger und Netcitizens an dem «Wikileaks-Coup». Viele strenggeheime Frontberichte werden da feilgeboten, die uns vor allem eines zeigen: der Krieg ist tatsächlich ein Krieg, kein Polizeieinsatz, kein Blitzkrieg, Blumenfeldzug etc. pp. Da sterben Soldaten, Zivilisten, das alles ist brutal, da werden Fehlentscheidungen getroffen, Krieg eben. Krieg den ich pauschal verabscheue, Krieg den ich eben nicht zu relativieren vermag.

Anders die Medien, diese verkauften uns den Krieg noch für Jahre als Notwendigkeit, als Polizeieinsatz, als humanitärer Einsatz und verdingten sich damit als willige Steigbügelhalter opportuner Regierungen. Jetzt, nachdem diese Daten offen gelegt wurden, schreit der gemeine Netcitizen nach diesen zuvor gescholtenen Medien, eine Expertise möchte man sehen und zwar von jenen «Experten», denen man ansonsten nicht einmal zutraut, daß diese sich alleine die Schuhe zubinden können. Da wird plötzlich die tagesschau als Markstein für Qualität erkoren, ob der Erwähnung von Wikileaks. Welch «Nobilitierung», zuvor als fleischgewordene Propaganda-Maschinerie verschrien, nun wieder fit genug um ultrageheime Frontberichte mundgerecht fürs geifernde Volks zu analysieren. Auch Microsoft erlangte anno tobak «echte Größe», nachdem die Tagesschau mittels Erwähnung von Windows 95 diesen Konzern adelte. q.e.d.

Weiterlesen: »Der Wikileaks-Coup? Markstein für Freiheit abseits der alten Medien?«

, , , , , , , ,

Likedeeler, Linke, Politik, Netz

Das ich von diesen Likedeelern aka Piraten nicht wirklich viel halte ist kein Geheimnis. Abgesehen von der Tatsache, daß schlicht einige substantielle Dinge fehlen, formierten sich die Piraten einzig ob der stetigen Angriffe auf deren geliebtes Internet. Wir schauen derweil das Erwachen der Nerds, einer zumindest in der Öffentlichkeit ansonsten größtenteils durch und durch unpolitischen Masse. Denn die Welt könnte auf gut Deutsch mit dem Arsch auf Grundeis gehen, diese Leute interessiert es nicht. Jene Netzelite könnte in einigen Bereichen etwas reißen, Mißstände des Alltag anprangern, sich für andere mittels des Netzes einsetzen etc. pp. — dem ist aber nicht so.

Zwar gereichen derlei Beispiele gerne als Argumente für ein freies Netz seitens dieser Leute, gemeint sind damit jedoch Dinge die andere ausführen sollen, denn für den gemeinen Nerd ist die Aufgabe getan, sobald das Netz frei von staatlichen Einflüssen ist. Ich beschäftige mit diesen Dingen länger als mancher Pirat überhaupt auf diesem Planeten wandelt — ich liebe den Computer, das Netz, sehe letzteres als Chance, aber Freiheit im Netz und dergleichen sind meiner Meinung nach Punkte unter ferner liefen. Ich halte nicht viel davon das Pferd von hinten aufzuzäumen, Dinge wie Bildung, Soziales, Freiheit per se genießen oberste Priorität, um auch in letzter Instanz jedem die Möglichkeit zu geben überhaupt dieses Internet nutzen zu können. Ansonsten reden wir nämlich einzig von dieser erwähnten Netzelite, die die Hoheit ihres digitalen Sandkastens bedroht sieht.

Weiterlesen: »Likedeeler, Linke, Politik, Netz«

, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

RSS-Feed abonnieren