Schlagwort ‘Musicbon‘

Die Musikindustrie macht sich mal wieder lächerlich

Ehrlich, ich war gerade reichlich sprachlos. Ich versuche es mal zusammenzufassen: Paypal, Kreditkarten, Überweisung und andere Zahlungsarten sind der Musikindustrie unbekannt. Moment, das war noch nicht der Witz. Bitte noch nicht lachen. Was macht also die Musikindustrie? Verkauft via Saturn Essensmarken musicbons. Kein Scherz. Ihr geht zum Saturn, kauft dort musicbons, natürlich mit gaaanz dollen und exklusiven Motiven, nehmt sie mit nach Hause, geht auf musicbon, gebt dort einen Code ein und könnt dann den gewünschten Song runterladen. Und es sind keine Gutscheine — ihr müsst dann den vorher ausgewählten Song runterladen. So stelle ich mir das Einkaufserlebnis der Zukunft vor: Ich gehe ins Geschäft, ignoriere die CDs, kaufe einen Bon, gehe nach Hause, lade den ausgewählten Song aus dem Internet runter, brenne ihn vielleicht auf CD und drucke dann noch ein Cover aus. Das ist doch mal einfach. Kann mir irgendwer sagen, warum die Musikindustrie scheintot ist?

Was man davon halten soll? Siehe Screenshot oben von musicbon — sie zeigen sich selbst, den Kunden einen Stinkefinger. Ohne weiteren Kommentar… (via xtraa_, CC-CB)

,

RSS-Feed abonnieren