Schlagwort ‘Microblogging‘

CLI Magic: TTYtter — Twittern aus der Konsole

 

Weiter geht es mit CLI Magic, heute TTYtter. TTYtter ist ein Perl-Script, welches über die Twitter-API1 die Verbindung zu diesem Dienst herstellt. TTYtter bietet alles, was man auch von Twitter gewöhnt ist und einiges mehr: Geolocation, SSL–Verbindungen, Autosplit für mehr als 140 Zeichen, eigene Erweiterungen, Einbindung in Scripte/Cron–Jobs, usw.

Die Konfiguration ist recht simpel: nach der Installation ruft man das Programm auf und folgt den Anweisungen, um mittels OAUTH einen Schlüssel zu generieren.

/reply a5 message
/rt a5

 

Die Bedienung per se ist ebenso einfach: um einen Tweet abzusetzen gibt man diesen ein und schließt mit Return ab. Im obigen Beispiel sieht man, wie man antwortet bzw. einen Tweet wiederholt. A5 bezeichnet dabei den gewählten Tweet auf den man antworten bzw. welchen man wiederholen möchte.

#https
ssl=1 

#colour
ansi=1

#more than 140 characters
autosplit=word

#colour my tweets
colourprompt=red

 

Eine mögliche Konfiguration von ~/.ttytterrc könnte derart ausschauen: Verbindung via SSL, etwas Farbe in der Konsole, automatische Teilung von überlangen Nachrichten und Hervorhebung der eigenen Tweets. Natürlich bietet TTYtter noch weitaus mehr Möglichkeiten, z.B. auch das Filtern nach Begriffen usw. Aber zu grundlegenden Nutzung ist nicht einmal meine spartanische Konfiguration notwendig.

Ich lese in letzter Zeit häufig das Gezetere von Leuten, welche erbost sind über das neue Webinterface von Twitter und dem alten, recht spartanischen Interface hinterhertrauern. Warum man die Trauer um das Leichtgewicht aber beispielsweise mittels einer Adobe AIR Applikation zu kompensieren sucht, dies entzieht sich jedoch jedweder Logik.2 TTYtter to the rescue 😉

  1. auch der Kontakt mit identi.ca ist möglich []
  2. außer natürlich auf entsprechend benachteiligten Plattformen []

, , , , , , , , , , , , ,

Tweetdeck unterstützt nun Identi.ca und mehr

tweetdeck_screen

Tweetdeck, einer der meistgenutzten Desktop– und Mobile-Clients für Twitter hat ein größeres Update erfahren. Monster Update nennt es Tweetdeck selbst. Tweetdeck unterstützt nun Twitter, Facebook, LinkedIn, Google Buzz, Foursquare, MySpace und Identi.ca. Um einen Identi.ca-Account anzulegen, muss als Account Twitter ausgewählt und dann über Advanced Options die Identi.ca-API (http://identi.ca/api/) unter Twitter Base URL eingegeben werden:

Weiterlesen: »Tweetdeck unterstützt nun Identi.ca und mehr«

, , , , , , , , ,

lallus.net — Ein kleines Posterous-Fazit

lallus_post_screen

Stammleser wissen es bereits und der eine oder andere Besucher wird vielleicht die Linktipps vermissen. Vor gut zwei Monaten habe ich einen kleinen Posterous-Versuch gestartetlegends never die, und so führt die lallus.net-Domain in mein kleines Wohnzimmer. Ich mag mein Wohnzimmer mittlerweile sehr gerne. Es bietet mir die Möglichkeiten, schnell und unkompliziert kleine Dinge zu veröffentlichen, die hier wahrscheinlich untergehen würden. Früher waren es die zusammengefassten Linktipps auf F!XMBR, die ich fast täglich im Firefox im Ordner Unsortierte Lesezeichen ablege. Es konnte schon mal passieren, dass Linktipps gelöscht wurden, sie waren nicht mehr aktuell — oder es waren einfach zu viele. lallus.net ist für solche Zwecke viel interessanter. Dazu den einen oder anderen Text — und schon passt es. Wer also die Linktipps verpasst, möge sich bitte lallus.net noch in den Feedreader packen, es ist ja nur eine Seite mehr, das sollte kein Problem sein. Kurzum: Das Experiment gefällt mir sehr gut — abseits vom Google-Überlauf, von der Öffentlichkeit, die F!XMBR mittlerweile genießt, kann ich dort das eine oder andere austesten, ohne großartig jedes Wort oder jeden Link zweimal überlegen zu müssen. 😉

lallus.net — Die Unendlichkeit des Seins

, , , , , , , ,

lallus.net — legends never die

Ich habe lange überlegt, was ich mit der Domain von lallus.net anfange. Nachdem wir aus Zeitgründen nicht mehr in der Lage waren, das Projekt eigener Identi.ca-Server fortzuführen, befand sich die Domain zwar noch in meinem Bestand — sie lag aber mehr oder weniger brach, sie führte rüber zu F!XMBR. Seit heute Morgen nun, führt lallus.net hier zu meinem kleinen Spielplatz — fernab der großen, weiten Welt, in mein kleines Wohnzimmer.

Weiterlesen

, , , , , , , ,

chris97 @ Posterous — Ein Versuch

posterous_screen

Ich habe in den letzten Tagen öfter mal von Posterous gelesen — und wie das so ist, das wollte ich dann auch mal testen. Wenn man Twitter, Identi.ca & Co. meiner Meinung nach fälschlicherweise als Microblogging bezeichnet, so kommt Posterous dieser Bezeichnung doch sehr nah. Veröffentlicht werden die Artikel per E-Mail, der Betreff der Mail wird dabei zur Artikelüberschrift, der Inhalt der Mail zum Artikel selbst — und der Clou: Anhänge wie Bilder, Mp3s oder Videos werden von Posterous passend formatiert, so dass man sich um nichts mehr kümmern muss. Zusätzlich besteht neben der Mail die Möglichkeit, per Bookmarklet Inhalte zu veröffentlichen. Posterous ist die wohl einfachste und schnellste Art, Inhalte im Internet zu publizieren. Ich suche ja immer noch nach einer für mich perfekten Möglichkeit, Links und Videos adäquat unterzubringen. Twitter mag — auch durch die Suchfunktion — den einen oder anderen Leser bringen, gefällt mir aber trotzdem nicht. Auf die paar Leute kann man sowieso verzichten. Identi.ca ist eher unser kleiner Chat, unsere kleine Familie. Ich schau mir Posterous mal ein wenig an. Gibt es da eventuell ein Plugin für WordPress, dass wie bei Delicious täglich ein Update von Posterous automatisch einstellt?1

chris97 — Fundstücke aus dem WWW

  1. Derzeit wird jedes einzelne Post automatisch auf Twitter und Identi.ca veröffentlicht, jedes einzelne Post hier auf F!XMBR muss aber nicht sein.. []

, , , , , , ,

Spaz — A Microblogfunclient

Twhirl ist tot. Nachdem Marco Kaiser Twhirl an Seesmic verkauft hat, ist die Entwicklung offensichtlich eingestellt worden. Es war dringend an der Zeit, sich nach einer neuen Alternative umzusehen. Ich bin fündig geworden: Spaz — A Microblogfunclient for Identi.ca and Twitter heißt das gute Stück. Wie auch Twhirl setzt er auf Adobe Air auf, und nicht nur das Logo zeigt es — er empfängt den User gleich mit einer sehr sympathischen Oberfläche. Da er auf Adobe Air aufsetzt, läuft er unter den Betriebssystemen Windows, Linux und Mac. Wer also auf mehreren Plattformen zu Hause ist, wird seine Flexibilität diesbezüglich zu schätzen wissen.

Weiterlesen: »Spaz — A Microblogfunclient«

, , , , , , , ,

Evan Prodromou — Best Social Networking Hacker

Evan Prodromou ist auf der O’Reilly Open Source Convention 2009 mit dem Google — O’Reilly Open Source Award ausgezeichnet worden — als Best Social Networking Hacker. Er hat es mehr als verdient. Congratulations Evan and best wishes here from Hamburg to you and your family, especcialy Stav and your little sweetheart Amita June. :)

Er rockt die Bühne, wie überall, wo er auftritt. Ein mehr als sympathischer Mensch, der die Menschen auch im persönlichen Gespräch sofort in in seinen Bann zieht. Evan ist auf Identi.ca hier zu finden — und als Geheimtipp gebe ich Euch noch Stav mit auf dem Weg, Evans alten Herrn. Allein für die beiden lohnt es, sich auf Identi.ca zu registrieren. :)

, , , , ,

Microblogging in der Politik: 2F4U

Knapp 15 Minuten vor der offiziellen Verkündung des Ergebnisses hatte Klöckner einen Erfolg für Köhler über den Microblogging-Dienst Twitter verbreitet. Köhler war am Samstag mit 613 Stimmen bereits im ersten Wahlgang im Amt bestätigt worden.

fr-online

Was auf den ersten Blick erheiternd wirkt, ist mitunter ein Beispiel für die desolate Lage in der sich die Politik befindet. Die Damen und Herren in Berlin und zum Gros auch die Justiz können einfach nicht mehr adäquat Schritt halten. Der technologische Fortschritt oder besser die Entwicklung schreitet in Siebenmeilenstiefeln vorran, entsprechend analog gestähltes Denken versagt dabei häufiger denn je, bis hin zu kapitalen Blackouts. Das Dilemma jedoch ist, man versucht eine rasante Entwicklung in althergebrachte Denkstrukturen hineinzupressen, anstatt aufzuholen — verlorenen Boden zumindest ansatzweise wettzumachen. Der Kolateralschaden ist somit vorprogrammiert, dass Ausmass für jene Bremser überhaupt nicht erfassbar, allen anderen erleben es live und in Farbe, nicht nur anhand solch amüsanter Stilblüten.

, , , , , ,

Twitter als Multiplikator

TwitterDass ich Twitter kritisch sehe, ist nicht erst seit gestern bekannt. Auch wenn ich mir mittlerweile zur Kommunikation eine kleine Insellösung auf Identi.ca geschaffen habe. Seit gestern morgen jedoch, erfahre ich auch einmal die positiven Folgen von Twitter: Der Microbloggingdienst als Multiplikator. Ich hatte gestern einen kleinen Text geschrieben — und seitdem wird er nicht nur auf Blogs und Foren zitiert und verlinkt, auch auf Twitter wird er rumgereicht, als wenn es kein Morgen geben würde. Wenn ich von geheisten und gediggten Geschichten absehe, hatte F!XMBR gestern den erfolgreichsten Tag seiner Geschichte. In Zahlen ausgedrückt: Knapp 5.300 unique IPs und gut 12.000 PIs — selbstverständlich bereinigt, ohne Bots und anderen Kram. Das ist für dieses kleine Privatblog, wie ich es hier führe, schon keine schlechte Sache. Man muss immer dabei berücksichtigen: Ich habe keine mich verlinkende Geschäftspartner und keine befreundeten Journalisten, die F!XMBR in den etablierten Medien rumreichen. Je nachdem, wie viele Artikel ich veröffentliche, kommt F!XMBR sonst wochentags bei normaler Schlagzahl auf 3.000 Unique IPs. Im Moment schaut es so aus, als würde der heutige Tag den gestrigen sogar noch übertreffen. Dabei habe ich doch gar nichts getan. 😀

Weiterlesen: »Twitter als Multiplikator«

, , , , , , , , , ,

Identi.ca-Notiz als Pingback

Was es nicht alles gibt. Netzturbine vor wenigen Minuten:

Kurze Zeit später kam auf F!XMBR ein Pingback an:

Weiterlesen: »Identi.ca-Notiz als Pingback«

, , , , , , , , ,

Der Geschichtenerzähler

Ich darf mich glücklich schätzen. Ich gehöre zu den Menschen, die Cem Basman persönlich kennenlernen durften. Cem ist ein toller Mensch, immer freundlich, bestimmt im Handeln, aber auch ausgleichend zwischen den verschiedenen Positionen, immer ein offenes Ohr für sein Gegenüber — und Cem ist insbesondere privat ein wunderbarer Geschichtenerzähler. Wenn wir uns treffen und Cem aus seinem Leben erzählt, aus vergangenen Zeiten im Hamburger Hafen, von seiner Familie, dann vergeht die Zeit wie im Fluge. Ich mag unheimlich seine Schreibe und seine Erzählungen auf seiner Sprechblase. Aber noch viel lieber höre ich ihm im realen Leben zu. Viele Blogger können schreiben — haben aber sonst wenig zu sagen. Bei Cem ist es nicht so. Er ist ein wunderbarer Geschichtenerzähler, immer sympathisch, immer humorvoll, immer zum Nachdenken anregend. :)

Okay, manchmal lobt und preist er auch den einen oder anderen Web-2.0-Hype. Aber selbst das kommt dann viel sympathischer rüber, als die ganzen Krämerseelen, die man sonst so hört und liest. 😉

Weiterlesen: »Der Geschichtenerzähler«

, , , , , , , ,

RSS-Feed abonnieren