Schlagwort ‘Lügen‘

Wir wollen Guttenberg zurück — der Wolf im Schafspelz

tweet_gutt_pispers

Die Titanic hatte eine wunderbare Idee: einen Artikel, ausschließlich aus Zitaten der Facebook-Gruppe «Wir wollen Guttenberg zurück», zusammengestellt. Darüber kann man mittlerweile wohl ein ganzes Buch schreiben. Es ist Realsatire pur, wie erwachsene Menschen einem Lügner und Betrüger nachlaufen, wie sie einen Politiker wie Justin Bieber oder Lady Gaga verehren. Im Übrigen sei der Hinweis gestattet, dass das rechtsextreme und rechtspopulistische Umfeld von Politically Incorrect dort mittlerweile auch mitmischt, so wurde die Gruppe «German Tea Party» gegründet, gleich mit dem Hinweis auf Fact Fiction. Das soll aber nicht das Thema sein — wer sich in seiner Liebe zu einem falschen Doktor mit solchen Leuten zusammentut, hat es nicht besser verdient. Wer solche Freunde hat, wie Karl-Theodor zu Guttenberg, der braucht wahrlich keine Feinde mehr:

Weiterlesen: »Wir wollen Guttenberg zurück — der Wolf im Schafspelz«

, , , , , , , , , , , , , ,

Friedliche Demonstration gegen zu Guttenberg in Hamburg

(Eigenbericht) Rund 250 politisch interessierte Menschen haben sich heute in Hamburg zu einer Demonstration gegen den zurückgetretenen Verteidigungsminister Dr. a. D. Karl-Theodor von und zu Guttenberg getroffen. Sie taten dies aber nicht unter dem Motto «Dagegen», wie es in diversen linksgrünen Kreisen heute üblich ist, sondern unter dem Label «Satire und Humor». Die Guttenberg-Kritiker skandierten «Jetzt oder nie: Monarchie!» und «Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns den Gutti klaut.» 30–40 Journalisten und Kamerateams waren am Gänsemarkt vor Ort um das Schauspiel zu beobachten und zu dokumentieren.

Weiterlesen: »Friedliche Demonstration gegen zu Guttenberg in Hamburg«

, , , , , , , , , , , , , , ,

Wir sind einem Betrüger aufgesessen

Diese klaren Worte hätte man sich schon viel früher von der Universität Bayreuth gewünscht. Professor Lepsius ist im Übrigen der Nachfolger von zu Guttenbergs Doktorvater Professor Häberle. Der, so heißt es, sei nicht untergetaucht, sondern befindet sich auf einer länger geplanten Auslandsreise.

, , , , , , , , , , , , , , ,

Universität Buyreuth — summa cum laude

uni_buyreuth
Logo: Universität Bayreuth. Satirische Verfremdung: F!XMBR

Die Universität Bayreuth hat heute, wie erwartet, Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg den Doktortitel entzogen. Die Universität Bayreuth ist mit der heutigen Entscheidung den Weg des geringsten Widerstandes gegangen: sie hat zu Guttenberg den Doktortitel mit der Begründung entzogen, wörtliche oder sinngemäße Übernahme von Textstellen ohne hinreichende Kennzeichnung verstoßen nach der Rechtsprechung gegen die Grundsätze wissenschaftlicher Arbeit, somit ist die Annahme der Arbeit als Dissertation auszuschließen. Eine eingehende Prüfung der Doktorarbeit auf Täuschung fand nicht statt. In der Pressekonferenz hat Prof. Rüdiger Bormann auf die hohen wissenschaftlichen Standards der Universität Bayreuth hingewiesen. Ein Hohn sondergleichen, wenn man sich vor einer wissenschaftlichen Entscheidung drückt und im Grunde nur die politische Entscheidung zu Guttenbergs bestätigt. Damit hat die Universität Bayreuth den gleichen Weg beschritten, wie die CDU/CSU-Fraktion und die Verteidiger zu Guttenbergs. Ein fataler Irrweg.

Weiterlesen: »Universität Buyreuth — summa cum laude«

, , , , , , , , , , , , , ,

Karl-Theodor zu Guttenberg — ein deutscher Sarah Palin

karriere_bundeswehr_4_620
Agenda 2013

Karl-Theodor zu Guttenberg hat heute angekündigt, dauerhaft auf seinen Doktortitel verzichten zu wollen. Nach der Durchsicht seiner Doktorarbeit sei ihm aufgefallen, dass er wohl den «Überblick über seine Quellen» verloren hat. Das Gute an der Geschichte: es entlässt nicht die Universität Bayreuth aus ihrer Verantwortung, über die Doktorarbeit des Verteidigungsministers zu urteilen, auch wenn es die Situation für die Universität einfacher macht. Das Schlechte an der Geschichte: Karl-Theodor zu Guttenberg denkt gar nicht daran, zurückzutreten. Kai Biermann nennt den Verteidigungsminister Witzfigur und Grüßaugust. Das trifft nicht den Kern der Sache. Zwei Drittel der Deutschen halten zu Guttenberg die Treue, der Axel-Springer-Konzern steht weiter hinter ihrem Minister. Das macht zu Guttenberg nicht zu einer Witzfigur oder zu einem Lügenbaron. Es macht ihn schlicht und ergreifend gefährlich.

Weiterlesen: »Karl-Theodor zu Guttenberg — ein deutscher Sarah Palin«

, , , , , , , , , , ,

RSS-Feed abonnieren