Schlagwort ‘Literatur‘

Ein Vorbild deutscher Integrationspolitik

schwarze_hoffnung

Die erste steife Herbstbrise hatte Berlin voll im Griff. Kadir schlenderte durch die deutsche Hauptstadt, den Schal dicht ins Gesicht gezogen. Er war auf den Tag genau vor 35 Jahren, am 30. August 2010, geboren worden. Er lächelte über die Ironie, die die Geschichte manchmal bereithält. Er dachte zurück an seine Kindheit, als er auf dem Schoß seines Vaters saß und der ihm davon erzählte, wie alles mit einem einfachen Buch begann. Er sah die Tränen seines Vaters, der für seine Kinder das Leben in Anatolien aufgegeben hatte, damit Kadir und seine Geschwister es einmal besser haben würden. In Deutschland waren seine Eltern willkommen, galten sie doch als günstige Arbeitskräfte. Morgens wurden sie in die Fabriken transportiert, am Abend und am Wochenende sich selbst überlassen. Bis zu jenem Buch, das Deutschland und die Menschen veränderte. Kadir kaufte sich am Kiosk ein Croissant, achtete darauf, nicht sein Gesicht zu zeigen und sich mit perfektem Deutsch zu bedanken. Zu gefährlich war es für Menschen wie ihn, sich öffentlich zu zeigen.

Weiterlesen: »Ein Vorbild deutscher Integrationspolitik«

, , , , , , , , ,

Schiller & Goethe bloggen

Via Jürgen bin ich darauf aufmerksam geworden, dass nun auch Schiller und Goethe bloggen. Giesbert Damaschke hat ein spannendes Projekt gestartet. 215 Jahre später wird in einem Echtzeitblog der Schriftwechsel zwischen Schiller & Goethe veröffentlicht. Mit Hilfe von Google Books möchte Giesbert diese Vorhaben in die Tat umsetzen. Sehr spannend. :)

Die benutzte Ausgabe verzeichnet insgesamt 999 Briefe, Stapf kommt auf 1011 und Beetz auf 1015. Briefe, die in der Textgrundlage fehlen, werden, wo möglich, aus Stapf übernommen, bei Briefen, die nur Beetz verzeichnet, werde ich mich bemühen, eine gemeinfreie Ausgabe aufzutreiben. Mit der sich so einstellenden orthographischen Uneinheitlichkeit wird man leben müssen.

Schiller & Goethe

, , , , , , , , , ,

Chernobyl — Eine Reise in die Todeszone

Ein letzter Stopp. Noch einmal wurden unsere Papiere kontrolliert, unser Wagen durchsucht, uns die immer gleichen Fragen gestellt. Fast waren wir am Ziel unserer Reise angekommen: Chernobyl. Für mich und meinen alten Studienfreund, der mich schon so oft begleitet hatte, eine Reise ins Ungewisse, meine Schwester nannte es die dämlichste aller Ideen die ich in den letzen Jahren entwickelt hatte. 23 Jahre nach der Reaktorkatastrophe ist der Besuch Chernobyls heute bedenkenlos möglich. Wenn die russischen Behörden ihr Einverständnis geben würden, wäre unter gewissen Umständen eine direkte Besichtigung des Atomkraftwerks denkbar, selbstverständlich räumlich eng begrenzt. Es sind sogar einige hundert Einwohner in die ehemals gesperrte 30-Kilometer-Zone zurückgekehrt. Fast wünschte ich in diesem Moment, irgendetwas würde mit unseren Unterlagen nicht stimmen. Ich versuchte, meine Unsicherheit herunterzuschlucken.


Stuck in Customs | CC-Lizenz

Weiterlesen: »Chernobyl — Eine Reise in die Todeszone«

, , , , , , , , , , , , , , ,

Absolute FreeBSD oder Absolute BSD 2.0

Absolute FreeBSD ist der Nachfolger von Absolute BSD, geschrieben von Michael W. Lucas, einem Kenner seines Fachs. Lucas Bücher haben einen entscheidenden Vorteil — neben der fachlichen Qualität: sie sind lesbar. Lesbar im Sinne von man beginnt mit der ersten Seite und endet mit der letzten. Somit dürften auch technophobe Zeitgenossen auf ihre Kosten kommen und etwaige Hürden FreeBSD locker mit diesem Werk bezwingen. Man findet hier weniger ein aufgewärmtes FreeBSD Handbuch vor, sondern ein deutlich erweitertes Werk, welches zudem noch stilitisch gehaltvoller daher kommt — zudem brauche ich wohl kaum den unschätzbaren Wert von auf totem Holz verewigtem Wissen zu erwähnen.

Weiterlesen: »Absolute FreeBSD oder Absolute BSD 2.0«

, , , , , , , ,

der gemeine Buchdieb

Es muss auch künftig der Entscheidung von Schriftstellern, Künstlern, Wissenschaftlern, kurz: allen Kreativen freigestellt bleiben, ob und wo ihre Werke veröffentlicht werden sollen.

Ein Zitat aus dem offenen Brief Für Publikationsfreiheit und die Wahrung der Urheberrechte, welcher in der FAZ offeriert wird und von Verlegern und einem Literaturwissenschaftler verfaßt wurde. Es dreht sich um das leidige Thema Google Books und dem kann ich auch gerne beipflichten, Google zieht daraus kommerziellen Nutzen und das kann nicht sein. Gleichsam geht jedoch mit diesem Anspruch, sofern man seitens des Staats dem Ruf Folge leisten würde, eine massive Beschränkung der Kultur einher. Schon heute ist es ein Unding sinnvoll wissenschaftlich zu arbeiten, man schlittert zwischen Urheberrechten umher, Verlagen die den Kulturremix wieder und wieder vergüldet sehen möchten.

Weiterlesen: »der gemeine Buchdieb«

, , , , , , , ,

Bildungsbürgertum?

Ich weiß es nicht. Obiges stellt nur eine Facette meines Lebens dar, insbesondere wenn sich die Woche dem Ende zuneigt, überall eitel Sonnenschein herrscht, ich meine Lektüre genieße und Cecilia Bartoli mit yo que soy contrabandista lausche. Es hat Normalität für mich und derart erkläre ich mich auch gegenüber einem erstaunt Fragenden. Angabe? Nein, einfach nur ein Anspruch gegenüber meiner selbst.

Weiterlesen: »Bildungsbürgertum?«

, , , , , , ,

sage mir was du liest und ich sage dir wer du bist

Ich finde und habe immer gefunden, daß sich ein Buch gerade vorzugsweise zu einem freundschaftlichen Geschenk eignet. Man liest es oft, man kehrt oft dazu zurück, man nahet sich ihm aber nur in ausgewählten Momenten, braucht es nicht wie eine Tasse, ein Glas, einen Hausrath, so in jedem gleichgültigen Augenblick des Lebens, und erinnert sich so immer des Freundes im Augenblick eines würdigen Genusses.

–Wilhelm von Humboldt

Geht es nicht vielen derart, zumindest jenen die sich vornehmlich in Bücher anstatt visuellen Geistlosigkeiten vertiefen? Man ist zu Gast in fremden Gefilden und der Blick wandert recht unverholen gen etwaig vorhandenem Bücherregal. Die Quantität alleine weiß oft schon zu beeindrucken und birgt diese noch so manche geistigen Schätze, dann ist es um mich geschehen. Der erste Eindruck zählt, jedoch kaum mehr oberflächlicher Natur wie bei vielen usus, sondern auf einer höheren Ebene angesiedelt. Schnell kommt man mit diesen Leuten ins Gespräch, Literatur kann gewaltige Brücken schlagen, und vertieft den gewonnenen Eindruck — eine neue Freundschaft ist recht schnell geboren.

Weiterlesen: »sage mir was du liest und ich sage dir wer du bist«

, , , , ,

digitales Lesevergnügen

Ich halte ja bekanntermaßen nicht derart viel von diesem elektronischen Holzersatz. Zum einen fehlt einfach der Charme offline beispielsweise irgendwo bei Kerzenlicht gepflegt zu schmökern, keinen Gedanken an die verbleibende Laufzeit zu verschwenden oder ob der Kontrast und die Bedienung eventuell besser sein könnte. Zum anderen mißfällt mir der Gedanke mich der digitalen Kurzlebigkeit hinzugeben. Kurzum: der Nerd in mir braucht ab und an mal eine gepflegte Auszeit und diese überbrücke ich höchstgerne mit einer geballten Ladung Literatur.

Abseits meiner Animositäten sehe ich natürlich ein, daß in Zeiten in denen Leute mäßig gerippte Musik1 bei beispielsweise iTunes erwerben und auf Konserven der Marke iPod2 genießen der adäquate Lesegenuß kaum noch vermittelbar ist. Wer u.a. auf ebooks und Hörbücher pocht und mit Zeit– bzw. Platzersparnis argumentiert ist glaube ich die falsche Zielgruppe für derlei Ansprüche. Aber sei es drum, jeder nach seiner Facon.

Weiterlesen: »digitales Lesevergnügen«

  1. damit ist nicht die Krankheit der Audiophilen gemeint []
  2. ich besitze einen Touch, weiß aber zwischen Konserve und Musikgenuß zu trennen — obwohl sicherlich die üblich erworbene Konservenmusik hier den passenden Deckel findet []

, , , , , ,

Fragmente

Bewußt vermeide ich ein gewisses Vokabular, welches nur allzu deutlich auf die vor kurzem abgelaufene Tragödie in Deutschen Gefilden hinweist und geifernde Voyeure en masse wie die Fliegen anziehen würde. Auch werde ich gewiß nicht Partei ergreifen. Tatsache ist jedoch, Gewaltorgien visuell oder gar interaktiv umgesetzt sind potentiell eher als Auslöser für reale Gewalt zu sehen als beispielsweise Werke der Literatur — letztendlich jedoch handelt es sich um Fragmente die derartiges bei einem äußerst kleinen Kreis vorbelasteter Individuen vermögen, jedoch bei der großen Masse generell versagen.

Weiterlesen: »Fragmente«

, , , , , , , , , , , , ,

RSS-Feed abonnieren