Schlagwort ‘Köhler‘

Merkels apokalyptische Reiter reiten weiter …

Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

–Art 20GG, Abs. 1

«mendacium semper in multiloquio»

Wann wird diese asoziale «Oligarchie», die im Moment in Berlin Deutschland und deren Einwohner zugrunde richtet, endlich vom Verfassungsschutz überwacht und demokratisch dingfest gemacht? Im Moment ist der Verfassungsschutz mehr ein Mittel zum Zweck, um politischen Gegnern der regierenden Partei den Garaus zu machen, seinen tatsächlichen Aufgaben kommt dieser jedoch nicht nach. Ich kann mich ja täuschen, aber einen Schutz der Verfassung sehe ich hier schlichtweg nicht.

Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe. Diesen Amtseid leierte bis dato jeder Bundeskanzler der Bundesrepublik herunter und auch Merkel gab diesen zum Besten, welche Konsequenz ergibt sich jedoch daraus für diejenigen? Gott wird diesen wohl nicht helfen, ein Gott des AT hätte ohnehin längst die Federführung übernommen und drakonisch gewütet, der Gott des NT würde sich wohl fremdschämen. Den Schaden, den diese regierenden Dilettanten anrichten, ist Legion, der Kolateralschaden in naher und ferner Zukunft gar nicht in seiner Gesamtheit absehbar.

Weiterlesen: »Merkels apokalyptische Reiter reiten weiter …«

, , , , , , , , , , , , , , ,

Kristina Köhler und der Schimmer einer Ahnung

Der Innenexperte der SPD, Sebastian Edathy, zweifelte die Kompetenz der Ministerin an: «Bei jemandem wie Frau Köhler, die vor zwei Jahren noch die größte Gefahr in angeblich rassistisch motivierten Übergriffen von Ausländern gegen Deutsche sah, sind die Programme gegen Rechtsextremismus bestimmt in den falschen Händen.»

via SPON

Es hat schon etwas Befremdendes, wenn gerade die Union, die nach dem Kriege das Auffangbecken für einige Größen des Nationalsozialismus stellte und darüber hinaus die Genossen der Nachkriegszeit als kommunistische Wegbereiter stigmatisierte, heute nun unter der Ägide einer Politikerin in spe aufruft zum Kampf gegen den Linksextremismus — der hessische Stallgeruch ist übrigens unverkennbar. Daß darüber hinaus noch die Islamophobie einer Förderung bedacht wird, rundet diesen Fall extremster Inkompetenz gelungen ab: Willkommen in der Union. Damit liegt sie übrigens voll im Trend ihrer alma mater Angela Merkel: Der Maßstab der CDU ist und bleibt das christliche Menschenbild. Das ist auch Absage an jedwede Ideologie. Denn Intoleranz in Form von Leitkultur & Co ist die Basis dieser Partei, die konservative, menschenverachtende Mitte das Ziel.

Bild: Bulo (clap club)

, , , , , , , , , , , , , , ,

Köhler? Ich bin verwirrt ..

Was möchte uns Merkel mit ihrem neuesten ministerialen Coup sagen? Ist Kristina Köhler etwa die junge dynamische Speerspitze der Union a la Sarah Palin? Oder ist sie doch eher Merkels Nesthäkchen, daß sich auf Bundesebene mal so richtig austoben darf? Der neue shooting star der Union also: 32 Jahre jung, ledig, kinderlos, politisch unerfahren, selbsternannte Expertin für vielerlei Dinge — Familienministerin!

Kochs twitternde Antwort aus Hessen auf die brennene Frage wer denn nun kann und auch soll, nachdem von der Leyen aka Zensursula gen Arbeitsministerium abwanderte, um an ihrem Ziel jack of all trades, master of none zu feilen. Beide, von der Leyen und auch Köhler, stehen unter Merkels treusorgender Obhut, beide möchten viel und können wenig. Und so schließt sich auch der Kreis und die Frage nach dem Warum findet eine Antwort. Politisches Triumvirat oder besser die merkelsche Trinität.

Es ist recht simpel Menschen einfach pauschal abzuurteilen, geben wir ihnen also eine Chance. Köhler kann noch aus dem Vollen schöpfen und selbst von der Leyen wird uns sicherlich im neuen Kontext überraschen können. Letztendlich handeln sie im Geiste Merkels und das garantiert uns Beständigkeit. Oder wie Angela Merkel einmal sagte: Ich ahne, wovon ich spreche, meine Damen und Herren.

, , , , , , , , , , ,

RSS-Feed abonnieren