Schlagwort ‘Killerspiele‘

Killerspiele erst ab 18

Hach, wäre Bulo kein Mann, würde ich ihn heiraten… 😀

, , , , ,

Besuch-Verbot von F!XMBR für Ü18-Kaufhof-Mitarbeiter

pskF!XMBR hat heute in Hamburg während einer Aufsehen erregenden Pressekonferenz bekannt gegeben, dass es Kaufhof-Mitarbeitern über 18 Jahren zukünftig nicht gestattet sei, F!XMBR zu besuchen. Man reagiere damit auf die Reaktion des Hauses Kaufhof auf den Amoklauf in Winnenden. Es scheint so, als arbeiten im Hause Kaufhof labile Menschen, die aus PR-Gründen zu Schnellschüssen neigen, so F!XMBR. F!XMBR-Publizist Chris sprach von einem Zeichen für soziale und gesellschaftspolitische Verantwortung in der Bundesrepublik Deutschland, dem F!XMBR hier gerecht werden möchte. Schnellschüsse seien, wenn auch aus PR-Gründen, nach Winnenden schon sehr zynisch. Ob das Besucherverbot auch für die angeschlossenen Funkhäusern ausgesprochen wird, ist fraglich. Dazu wollte sich F!XMBR nicht äußern. Wir prüfen derzeit alle Möglichkeiten, so Chris heute morgen.

Weiterlesen: »Besuch-Verbot von F!XMBR für Ü18-Kaufhof-Mitarbeiter«

, , , , , ,

Verbietet die Killerbibel!

Es ist bekannt, dass George W. Bush und andere große Staatsmänner gläubige Christen sind. Es gibt zwar keine Belege dafür, dass die Bibel dafür verantwortlich ist, edle Staatsmänner und ihr Volk in einen Krieg geführt zu haben — die Anzeichen dafür sind aber nicht zu übersehen. George W. Bush soll täglich in der Bibel lesen und wöchentlich die Kirche besuchen. Seine Gespräche vor dem Irak-Krieg — mit Gott persönlich — sind legendär. Die Folgen für die Menschen auf diesem Planeten sind katastrophal. Die Lage im Nahen Osten ist durch den Irak-Krieg instabil wie nie zuvor, täglich sterben Menschen im Krieg. Es kann deshalb nur eine Schlussfolgerung geben: Verbietet die Killerbibel!

Weiterlesen: »Verbietet die Killerbibel!«

, , , , , , ,

Noch mehr Trittbrettfahrer

Nach Amoklauf in den USA: Philologen fordern Verbot von «Killerspielen»

heise

Dieses mal sind es die Philologen wie Heise titelt und da erschrak ich doch schon recht massiv, kenne ich doch auch Philologen, die sich einem derartigen Dumfug niemals anschließen würde und auch nicht wüßten warum. Nun die Schrecksekunde hielt nur kurz an, es handelt sind um einen Verband der Gymnasiallehrer und Philologenverband hört sich da halt hochgeistiger an, als profan Gymnasiallehrerverband1 :)

Weiterlesen: »Noch mehr Trittbrettfahrer«

  1. Anmerkung meinerseits, ich erachte es als Anmaßung von Lehrämtern sich mit Titeln der Magistranden oder Doktoranden zu schmücken, an die Wissensessenz dieser reichen sie selbst in 20 Jahren nicht heran []

,

Amen — oder die Kreuzzüge der Fundamentalisten

Jack Thompson ist vielleicht dem einen oder anderen ein Begriff. Thompson ist Anwalt in den USA — und zieht gegen die Computerspielhersteller zu Felde, insbesondere Take Two, Hersteller der berühmten GTA-Reihe. Im Vergleich zu Thompson sind Beckstein und Kollegen kleine Vorschulkinder. Nun macht sich Thompson auf, den wahren Charakter der Spielehersteller aufzuzeigen. Er will Take Two nach dem RICO-Gesetz verklagen. Dass sich das Gesetz gegen organisiertes Verbrechen — ich mache ihm ein Angebot, dass er nicht ablehnen kann — stört ihn dabei nicht weiter.

Weiterlesen: »Amen — oder die Kreuzzüge der Fundamentalisten«

, , ,

Qualitätsjournalismus beim SPIEGEL

Jaja, der SPIEGEL mal wieder: Killerspiele und kein Ende. Beckstein, Beckstein, alles muss versteckt sein hat sich mal wieder hervorgetan, alles zu verbieten, was er nicht versteht (dunkle Zeiten kommen da in Erinnerung). Nun liegt konkret ein Blaupause für ein Gesetz gegen Strategie Killerspiele vor:

Wer Computerspiele, die es den Spielern als Haupt– oder Nebenzweck ermöglichen, eine grausame oder die Menschenwürde verletzende Gewalttätigkeit gegen Menschen oder menschenähnliche Wesen auszuüben, verbreitet, […] herstellt, bezieht, liefert […], wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe bestraft.

Weiterlesen: »Qualitätsjournalismus beim SPIEGEL«

, , , , ,

RSS-Feed abonnieren