Schlagwort ‘Journalismus‘

Schafft den Journalismus ab!

area_51_620
Foto: F!XMBR

Ich gehörte immer zu den Menschen, die gesagt haben, dass ein guter Journalismus für eine funktionierende Demokratie unerlässlich ist. In einer Demokratie gibt es unterschiedliche Meinungen, man kann sich gegenseitig kritisieren, um Argumente und Ziele streiten. Meinungsvielfalt zeichnet eine funktionierende Demokratie aus. Heute sage ich bei allem gebotenem Respekt und trotzdem mit aller Ernsthaftigkeit: Schafft den Journalismus ab!

Weiterlesen: »Schafft den Journalismus ab!«


Das Leistungsschutzrecht neu denken

google_ad_taz

Das LSR , wie es bisher diskutiert, in erster Lesung in den Bundestag eingebracht wurde, gehört in den Giftschrank. Weder Blogger, Rivva, die Perlentaucher und andere kleine Projekte, noch Google und auch nicht die Verlage und Redaktionen können Interesse an diesem Gesetz haben.

Weiterlesen: »Das Leistungsschutzrecht neu denken«

, , , , , ,

Die Glaubwürdigkeit der FAZ

0zapftis_catcontent

Die FAZ kämpft für das LSR . Das wäre in Ordnung, wenn es offen, transparent und den journalistischen Regeln entsprechend geschehen würde. Stefan Niggemeier dokumentiert heute noch einmal, welche Methoden die FAZ anwendet, mit Schrecken denke ich an zwei Artikel von Michael Hanfeld unter der Woche, nachdem Google (offen und transparent im Übrigen) seine Kampagne gestartet hat. Vor gar nicht allzu langer Zeit habe ich geschrieben:

Weiterlesen: »Die Glaubwürdigkeit der FAZ«

, , , , , , ,

Eine verlorene Generation

ifse_jugend
Quelle: IFSE, 29.11.2012, Studie: Digitale Mentalität II: Das Leistungsschutzrecht

Thomas Knuewer stellt die provokante Frage: «Warum sollten Jugendliche NICHT politikverdrossen sein?». Detlef Borchers twitterte gestern: «Parteien, die für das schwachsinnige LSR stimmen, sparen sich 2013 die Knete für den Online-Wahlkampf: Das Netz vergisst nicht». Die Studie der IFSE zeigt eindeutig, dass die junge Generation das #LSR ablehnt (siehe obige Grafik).

Weiterlesen: »Eine verlorene Generation«

, , , , , , , , , , , , , , , , ,

Petition gegen das Leistungsschutzrecht gescheitert

google_ad_taz

Christoph Keese, Propagandaminister des Axel-Springer-Konzerns, war am 11. Oktober diesen Jahres glücklich, die Petition gegen das Leistungsschutzrecht war gescheitert Bruno Kramm der Piratenpartei hatte sie beim Deutschen Bundestag eingereicht.

Weiterlesen: »Petition gegen das Leistungsschutzrecht gescheitert«

, , , , ,

Moderner Ablasshandel

area_51_620
Foto: F!XMBR

Gehen wir für einen Moment einmal davon aus, dass die Forderungen der Befürworter und der Gegner eines Leistungsschutzrechtes gleichberechtigt nebeneinander stehen und die jeweiligen Argumente gleichgewichtig sind.

Weiterlesen: »Moderner Ablasshandel«

, , , , , ,

Die FTD am Ende. Ein Glücksfall für die Beschäftigten?

area_51_620
Foto: F!XMBR

Die FTD steht endgültig vor dem Aus. Laut Informationen der FAZ soll die letzte Ausgabe am 07. Dezember erscheinen. Diverse Medien sprechen bereits von einer Medienkrise, ich selbst habe von einer beginnenden Eiszeit gesprochen.

Weiterlesen: »Die FTD am Ende. Ein Glücksfall für die Beschäftigten?«

, , , , , ,

Die Eiszeit hat begonnen

area_51_620
Foto: F!XMBR

Für den deutschen Journalusmus hat die Eiszeit begonnen. Nach Informationen des Spiegels hat die Frankfurter Rundschau heute Insolvenz angemeldet. n den USA ist das sogenannte Zeitungssterben bereits weit verbreitet, bei uns ist die Frankfurter Rundschau erst der Anfang.

Weiterlesen: »Die Eiszeit hat begonnen«

, , , , , , ,

Warum ich Blogger, kein Journalist bin

area_51_620
Foto: F!XMBR

Der gute Herr Kaliban, Gunnar Lott, schreibt darüber, aus Bronze Gold zu machen, als Journalist einen brauchbaren Text zu verfassen. Das erinnert mich wieder daran, warum ich Journalismus einfach nicht kann, mich zumindest sehr schwer damit tue.

Weiterlesen: »Warum ich Blogger, kein Journalist bin«

, , , ,

Merlind Theile

spon_wahrheit

Ich glaube in dieser Geschichte ungesehen und ohne jeglichen Zweifel Marina Weisband. Die Frage ist doch: welchen Vorteil und welchen Grund hätte Marina, einen solchen Artikel im Spiegel zu lancieren? Sie hat keinen Grund. Wer sie und ihre Äußerungen in den letzten Wochen verfolgt hat, glaubt nicht im Entferntesten daran, dass sie wieder in den Vorstand der Piraten drängt. Und selbst wenn es der Fall wäre, müsste sie nur «ja» sagen — und die Piraten würden sie mit Kusshand zurücknehmen. Wobei Marina selbstverständlich niemals weg war, sie macht jetzt halt hervorragende Basisarbeit.

Marina Weisband braucht den Spiegel garantiert nicht.
Der Spiegel, Merlind Theile, brauchen aber Marina Weisband.
Es geht um Klicks, Aufmerksamkeit, Zitate in anderen Medien.

Die SZ und andere Medien schreiben, es stehe Aussage gegen Aussage:

«Für die Piraten wäre es wohl das Beste, wenn ich wieder antreten würde», zitiert der Spiegel Aussagen von Weisband. Die 25-Jährige bestreitet jedoch, dass die Formulierung in diesem Wortlaut gefallen sei. Statt dessen habe sie gesagt: «Für die Piraten mag es vielleicht das Beste sein, aber für mich? Ich weiß nicht, ob ich für den Politikbetrieb gemacht bin.»

Wenn man allein obiges Beispiel liest, ist das grober Unfug. Vor der Antwort, für die Piraten wäre es wohl das Beste, wenn ich wieder antreten würde, stand eine Frage — und man kann sich diesen tendenziösen Unsinn bei der Antwort ungefähr vorstellen. Markus Kompa weist in den Kommentaren im Spiegelblog auf einen weiteren Punkt hin:

In Marinas Posting steht: «Ich habe daraufhin gebeten, die Zitate vorher wenigstens sehen zu können. Auch das konnte ich nach Bitten durchsetzen, allerdings ohne Möglichkeit der Einflussnahme. Und auch aus den mir zugeschickten Zitaten wurden teilweise die relevanten Satzteile rausgenommen, neu zusammengesetzt und nach Belieben in neuen Kontext gesetzt, bis ich keines davon wiedererkannte.» Das ist ein anderer Vorwurf als den, den Frau Theile entkräften will.

Zuletzt sei an dieser Stelle angesprochen, dass Marinas Vorwürfe offensichtlich die Arbeitsweise von Merlind Theile widerspiegeln. Markus Kompa hat einige ähnliche Fälle aus der Vergangenheit in seinem Blog zusammengestellt. Obiger Tweet fiel mir heute Mittag spontan ein, als ich das erste Mal über Merlind Theile gelesen hatte. Jetzt hoffe ich, nie wieder von ihr zu lesen. Ein frommer Wunsch — liefern ihre boulevardesken Artikel dem Spiegel doch jede Menge Klicks.

In anderen Ländern sterben Journalisten für die Wahrheit. In Deutschland muss die Wahrheit viel zu oft vor Journalisten verteidigt werden.

, , , , , , , ,

Was war nur schiefgelaufen?

area_51_620
Foto: F!XMBR

Ein Schneesturm legte große Gebiete in Deutschland lahm. Einen solchen Winter hatte es seit Jahrzehnten nicht gegeben. Frank Schirrmacher stieg in Frankfurt in seinen Dienstwagen, er wurde in Hamburg bei Google Deutschland zur Unterzeichnung der neuen Verträge erwartet. Als sein Fahrer den Wagen auf die Autobahn lenkte, dachte Schirrmacher zurück, an die gute alte Zeit des Leistungsschutzrechtes. Die Politik hatte verstanden, damals 2013: Kurz vor ihrer Abwahl hatte die schwarz-gelbe Koalition unter lautem Beifall der rot-grünen Opposition das emotional diskutierte Leistungsschutzrecht verabschiedet. Die Zukunft des Journalismus schien gesichert.

Weiterlesen: »Was war nur schiefgelaufen?«

, , , , , , , , ,


RSS-Feed abonnieren