Schlagwort ‘Jörn Thießen‘

Politiker sollten prozentual nach der Wahlbeteiligung bezahlt werden

Die politische Klasse verliert ihre Legitimation. Unter Berücksichtigung der Nichtwähler haben nur 16% der Wahlberechtigten die Union gewählt, nicht einmal jeder Zehnte hat sein Kreuz bei der SPD gesetzt. Dabei sind die Menschen nicht politikmüde oder gar an der politischen Gestaltung dieses Landes uninteressiert — sie sind einfach nur politikermüde. Die Bürgerinnen und Bürger wenden sich von den Politikern ab, weil diese im Wahlkampf viel versprechen, nach den Wahlen aber entgegen den Versprechen handeln und sich dann noch darüber beschweren, dass sie an ihren Wahlversprechen gemessen werden. Die Menschen in diesem Land haben oftmals nicht mehr das Gefühl, dass ihre Politiker das Volk vertreten, sondern wirtschaftliche Interessen. Unsere Demokratie steckt in einer ernstzunehmenden Krise. Um die Menschen wieder an die Wahlurne zu bekommen, fordert der SPD-Bundestagsabgeordnete Jörn Thießen nun eine Wahlpflicht für die Bürgerinnen und Bürger. Nach dem Willen von Thießen sollen Nichtwähler zukünftig 50,- Euro Strafe bezahlen. Der Vorschlag Thießens geht in die falsche Richtung und packt das Problem am falschen Ende an. Es fördert sogar noch die Wahlmüdigkeit und die Politikerverdrossenheit. Die Lösung des Problems wäre viel einfacher zu lösen: Politiker sollten prozentual nach der Wahlbeteiligung bezahlt werden.

Weiterlesen: »Politiker sollten prozentual nach der Wahlbeteiligung bezahlt werden«

, , , , , , , , , , , , , ,

RSS-Feed abonnieren