Schlagwort ‘Installation‘

Debian: Installation und Verschlüsselung

Ich erwähnte schon einmal, daß es zunehmend schwieriger wird ein reguläres Debian zur Installation zu nutzen. Grml to the rescue heißt es da lapidar, nicht umsonst die Admin-Distro der Wahl. Debian selbst ist nett, aber bei der Installation werden einem zunehmend Steine in den Weg gelegt. Grml hingegen liefert alles mit, was man im Admin-Alltag benötigt, dazu gehört auch ein relativ aktueller Kernel plus die entsprechende Firmware.

Neben Grml benötigt man nur einen Internet-Anschluß, ein wenig Zeit und selbstredend grundlegende Kenntnisse in der Konsole. Die Partitionen werden klassisch aufgeteilt: root, swap, home. Swap und home werden verschlüsselt, auf LVM gehe ich nicht ein. Ziel ist es relativ schmerzfrei ein Debian Testing zu installieren. Letzteres ist durchaus stabil zu nennen, dennoch können gelegentlich bei einem Update die einen oder anderen Bauchschmerzen auftreten. Grundlegende Kenntnisse sind also ein Muß, daß man die Mailinglisten frequentiert ebenso.

Weiterlesen: »Debian: Installation und Verschlüsselung«

, , , , , , ,

FreeBSD: Installation

Üblicherweise wird FreeBSD mittels sysinstall installiert, in der Praxis jedoch liegen mit dieser Installation einige Features brach, die dieses freie UNIX-Derivat in petto hat, wie z.B. ZFS, gjournal, usw. Um diesen Malus zu kompensieren bedarf es einiger manueller Schritte, welche sich jedoch in der Praxis weniger wild gestalten.

Beispielhaft stelle ich hier ein etwas klassisches Installationsschema dar, sprich getrennte root– und home-Partition, sowie Bereiche für usr, tmp und var. Als Partitionstabelle wird nicht MBR genutzt, sondern GPT, kurz für GUID Partition Table. Zum Einsatz kommt das seit Jahrzehnten bewährte Filesystem UFS plus Softupdates.

Voraussetzungen: keine Berührungsängste mit der Konsole, grundlegende Kenntnisse, Bedienung der Fixit-Konsole des Boot-Mediums. Gestartet wird also wie gewohnt von einem Boot-Image, z.B. mit der Fixit-Konsole oder mittels mfsbsd.

gpart create -s GPT ad4
gpart add -t freebsd-boot -s 128 ad4
gpart bootcode -b /dist/boot/pmbr -p /dist/boot/gptboot -i 1 ad4 

gpart add -t freebsd-swap -s 2G ad4

gpart add -t freebsd-ufs -s 2G ad4
gpart add -t freebsd-ufs -s 2G ad4
gpart add -t freebsd-ufs -s 3G ad4
gpart add -t freebsd-ufs -s 25G ad4
gpart add -t freebsd-ufs  ad4

 

Im Beispiel wird zuerst ein GPT-Schema erstellt, dann wird Platz geschaffen für den Bootcode, welcher letztendlich vom Installationsmedium herüber kopiert wird. Als nächstes wird die swap-Partition erstellt, 2GB ist meinem System angepaßt. Danach folgen die Partitionen analog dem oben erwähnten Schema: root, var, tmp, usr und der Rest für home. Ich habe hier recht großzügige Werte gewählt, für root genügt auch 1GB, für var und tmp ebenso entsprechend weniger, usr muß abgeschätzt werden, da dort die Programme, sowie deren Daten installiert werden, darüber hinaus der Quellcode für Kernel, Welt und nicht zu vergessen die Ports.

Weiterlesen: »FreeBSD: Installation«

, , , , , ,

RSS-Feed abonnieren