Schlagwort ‘Hilfe‘

Wer A sagt, muss auch B sagen

michel-auf-der-mauer_620

Unser soziales Miteinander hat in den letzten Jahrzehnten sehr stark gelitten. Ausgehend vom Lambsdorff-Papier ist der neoliberale Virus in der rot-grünen Bundesregierung zwischen 1998 und 2005 fast zum Fanal für unseren Sozialstaat geworden. Es gibt nur noch wenige Politiker, die glaubwürdig für den Erhalt unseres Sozialstaates eintreten — und wenn, dann sind es Altgediente, die nicht mehr aktiv in der Politik tätig sind. Selbstverständlich gibt es noch die Linke — doch die Partei muss erst einmal den Beweis antreten, dass es sich im keine Protestpartei handelt, sondern, dass sie glaubwürdig — auch in Regierungsverantwortung — für das eintritt, was sie zu Oppositionszeiten fordert. In Berlin beispielsweise ist sie viele Dinge schuldig geblieben. Die Europäische Union befindet sich, ausgehend von der Finanzkrise, in sehr schweren Gewässern. «Länderdomino» ist mittlerweile ein geflügeltes Wort, Griechenland, Portugal, vielleicht bald Spanien, der Euro-Rettungsschirm umfasst mittlerweile Hunderte Milliarden Euro — eine kaum zu fassende Zahl.

Weiterlesen: »Wer A sagt, muss auch B sagen«

, , , , , , , , , ,

Burundi Benefiz Gala, 24. Sept. 2010

Sinn und Zweck der Gala und auch der Party ist die Finanzierung einer mobilen Krankenstation. Denn nur so kann in dem kleinen, fast vergessenen Land auf der Weltkarte, endlich die medizinische Grundversorgung auch für mehr Menschen außerhalb der Hauptstadt gewährleitet werden.

Bulo, der Mann vom Clap Club, machte uns auf diese Benefiz Gala aufmerksam. Burundi ist ein kleiner Staat in Ostafrika, zwischen Kongo und Tansania gelegen. Gesammelt wird für eine medizinische Grundversorgung, welche außerhalb der Hauptstadt als mobile Krankenstation umgesetzt wird. Die Spenden erfolgen in Form von Eintrittskarten für die genannte Benefiz Gala am 24. September 2010. Ort des Events ist die Praterinsel bei München, das Programm für den Abend setzt sich aus einem Potpourri an Informationen und künsterlischen Darbietungen zusammen. Abgerundet wird die Veranstaltung mit einer daran anschließenden Party.

, , , , , , , ,

Wie der DFB die Existenz eines Menschen ruinieren will

Jens Weinreich gehört weltweit zu den besten und etabliertesten Sportjournalisten. Anfang des Jahres erst, durfte er vom Medium Magazin den Preis als Deutschlands Sportjournalist des Jahres entgegen nehmen. Mittlerweile jedoch sieht Jens Weinreich seine gesamte berufliche Existenz in Gefahr. Ende Juli letzten Jahres berichtete das Weblog direkter-freistoss.de über die Kartellamtsentscheidung bzgl. des Vermarktungsmodells der TV-Rechte von der Deutschen Fußball Liga (DFL). In den Kommentaren meldete sich auch Jens Weinreich zu Wort und äußerte seine Meinung zu DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger. Er ist ein unglaublicher Demagoge, so der Sportjournalist. Diese einfache Meinungsäußerung hat mittlerweile mehrere Gerichtsverfahren nach sich gezogen — weitere werden folgen. Die gesamte Existenz von Jens Weinreich steht auf dünnem Eis.

Dr. Theo Zwanziger und der DFB gingen gegen diese Formulierung und Jens Weinreich vor — und scheiterten vor dem Landgericht und auch dem Kammergericht in Berlin. Mit der Äußerung des Antragsgegners, der Antragsteller sei ein “unglaublicher Demagoge”, wird dessen Persönlichkeitsrecht nicht rechtswidrig verletzt, weil es sich um eine zulässige Meinungsäußerung handelt, die keinen schmähenden Charakter hat, so das Landgericht Berlin. Dr. Theo Zwanziger und der DFB hätten es dabei belassen können. Sie taten es jedoch nicht. Mittlerweile tanzt Jens Weinreich laut eigenen Aussagen auf drei unterschiedlichen Hochzeiten, das heißt drei verschiedene juristische Stränge werden gegen ihn und auch von ihm angestrengt.

Doch nicht nur das, der DFB selbst hat mit aller Macht versucht, Jens Weinreichs Ruf zu diskreditieren. In einer Presseerklärung, die zusätzlich an mehrere Personen aus Politik und Sport geschickt wurde, hat der DFB Tatsachen verdreht und zwei Gerichtsurteile gegen den Sportverband unterschlagen. Ob das zum Wohle des Sports geschehen ist, wurde dabei nicht überliefert. Jens Weinreich hat erfolgreich gegen diese Pressemitteilung eine Einstweilige Verfügung erwirkt, worauf der DFB in zwei Punkten Widerspruch einlegte, das Landgericht Berlin bestätigte jedoch die Verfügung. Der DFB hat nun Jens Weinreich dazu gedrängt, ins Hauptsacheverfahren zu gehen. Dies ist geschehen, die Folgen für den DFB sind marginal. Die Folgen für Jens Weinreich sind unvorhersehbar.

Vor dem Landgericht Frankfurt hat Jens Weinreich gegen einige Punkte der DFB-Pressemeldung eine Gegendarstellung erwirkt. Selbstverständlich hat der DFB Widerspruch eingelegt, zudem bestreitet der DFB die Rechtmäßigkeit der Zustellung der Verfügung per Telefax. Man kann sich durchaus vorstellen, dass Jens Weinreich an jedem neuen Tag mit einem Zittern seinen Briefkasten öffnet. Die Nerven sind zum Zerreißen gespannt, das finanzielle Risiko kaum noch tragbar. Für den DFB ist es nur ein PR-Desaster, welches schon zu Rücktrittsgedanken des Herrn Dr. Zwanziger geführt hat. Dies hat er mittlerweile leider zurückgenommen. Für Jens Weinreich jedoch, bedeutet dieser Fall viel mehr. Es kann für ihn Alles bedeuten.

In einem Interview mit direkter-freitstoss.de sagte Dr. Theo Zwanziger im November letzten Jahres: Ich bin kein Prozesshansel, ich kann Kritik einstecken. Wenn auf solche Worte keine Taten folgen, kann man diese Sätze sicherlich auch als Lügen bezeichnen. Dr. Theo Zwanziger versucht mit der gesamten Macht des DFB im Hintergrund Recht zu bekommen — ob er dabei wirklich Kritik einstecken kann und kein Prozesshansel ist, mag der geneigte Leser selbst entscheiden. Gegenüber F!XMBR äußerte sich Dr. Theo Zwanziger wie folgt: Auch Sie gefallen sich in Ihrem Schreiben in der Rolle, Täter und Opfer zu verwechseln. Er sieht sich selbst als Opfer, Jens Weinreich als Täter. Wenn man die ursprüngliche Äußerung Jens Weinreichs nimmt, kann man ihm dies durchaus zugestehen, auch wenn mehrere Gerichte das anders gesehen haben — und sicherlich sehen werden.

Jedoch hat Dr. Theo Zwanziger mittlerweile mehrere Grenzen überschritten. Aus dem vermeintlichen Opfer ist ein Täter geworden. Aus der von Dr. Theo Zwanziger immer wieder betonten privaten Angelegenheit ist ein Politikum geworden. Er hat den gesamten DFB eingespannt, namentlich seien hier auch Wolfgang Niersbach, Harald Stenger und Dr. Rainer Koch genannt. Der DFB hat diskreditierende Pressemeldungen verschickt, die den Ruf Sportjournalisten Jens Weinreich ruinieren sollten. Bis heute ist nicht ein Gerichtsbeschluss pro DFB und Dr. Theo Zwanziger ergangen. Jens Weinreich hatte immer das Recht auf seiner Seite.

Heute hat Jens Weinreich auf seinem Blog ein Appell veröffentlicht. Er bittet um Hilfe, um Spenden, um Unterstützung. Man kann sich sehr gut vorstellen, dass er mit den Kräften am Ende ist. Er schreibt: Längst hat sich eine fünfstellige Summe an Anwalts– und Gerichtskosten angehäuft, nur ein Teil davon muss die Gegenseite erstatten. […] Im Wochenrhythmus steigen die Kosten, sie könnten leicht explodieren und sich verdoppeln, sollte ich einmal vor Gericht unterliegen. […] Jemand hat mir mal überschlagen, dass es 70.000 Euro sein könnten. […] Das mediale Interesse am Streitfall DFB/Zwanziger vs. Weinreich sank also wieder. Der deutsche PR-Rat hat offenbar auch kein Interesse mehr daran, die von Gerichten gerügte zweifelhafte Qualität der DFB-Pressemitteilung vom November zu würdigen. Deutsche Journalistenverbände hatten sich ohnehin nur zögerlich dazu geäußert, Hilfe darf ich nicht erwarten. Der Einsatz der Journalistenvervände DJV und VDS ist hier nachzulesen.

Es ist der verzweifelte Hilferuf eines Publizisten, eines Journalisten, eines Menschen, der in unserem wunderbaren Land nur den Fehler begangen hat, sein Recht auf freie Meinungsäußerung auszuüben. Es war ein einzelner Satz in einem Kommentar auf einem Weblog, der nun die Existenz Jens Weinreichs ruinieren könnte. Jens Weinreich braucht Hilfe. Finanziell, aber auch öffentlich. Jede kleine Spende, jeder Artikel kann helfen. Es bleibt zu hoffen, dass Jens Weinreich diese Hilfe von einer breiten Öffentlichkeit erfährt — schließlich kann es morgen jeden anderen Blogger, Journalisten und Publizisten treffen. Sie, mich, uns.

Der DFB hat weltweit einen hervorragenden  Ruf. Dr. Theo Zwanziger, Wolfgang Niersbach, Harald Stenger und Dr. Rainer Koch setzen gerade alle Hebel in Bewegung, absichtliches und gefährliches Foulspiel in das Regelwerk mit aufzunehmen. Einmal ganz direkt gesagt: Der DFB und seine Entscheider versuchen, einen Menschen zu zerstören. Die genannten Personen sind somit für eine Institution wie den DFB nicht mehr länger tragbar. Sie sollten zurücktreten — besser heute als morgen. Geschieht dies nicht, muss sich der DFB von Innen heraus erneuern. Der deutsche Fußball lebte immer vom Fair Play. Dr. Theo Zwanziger, Wolfgang Niersbach, Harald Stenger und Dr. Rainer Koch treten diesen Gedanken gerade mit Füßen.

Mehr zum Thema:
Jens Weinreich hat in einem Wegweiser den gesamten Fall veröffentlicht
F!XMBR – DFB ./. Jens Weinreich

, , , , , , ,

kein KDE 4.x für FreeBSD 6.x

A lot of you want to have the latest KDE4 in the ports tree, but we haven’t had much success getting people to help. Last year when we called for help, not many responded. If you want us to release new versions in a timely manner, please pitch in and help. So miwi auf seinem Blog. Und dem ist auch nicht viel hinzuzufügen, zwei Maintainer reißen sich auf gut Deutsch den Arsch auf, um KDE 4.x für FreeBSD bereitzustellen — kaum einer jedoch sieht sich genötigt auf irgendeine Art und Weise zu helfen. Bei etwaigen Problemen jedoch oder Forderungen sind die üblichen Verdächtigen nicht fern und melden sich lauthals zu Wort.

Das nun KDE 4.x für FreeBSD 6.x nicht portiert wird hat abseits von obigem Grund — fehlender manpower auch techn. Gründe. Davon abgesehen wäre dieses Anliegen aber auch absurd, wird doch die 6er-Reihe hauptsächlich noch auf Servern eingesetzt, während der Desktop-User mehr zur 7er-Reihe tendiert. Also alles im grünen Bereich und Danke an miwi & Co für die großartige Leistung :-)

, , , , , , ,

Chris, kannste mir mal bitte helfen

Dauert auch nur 10 Minuten. Es muss ein Router installiert werden. Tja, und wie das bei netten Arbeitskolleginnen so ist — man kann natürlich nicht Nein sagen. Dieses Netgear-Gedöns war tatsächlich nach 20 Minuten (wir wollen nicht kleinlich sein) installiert und alles lief wunderbar. Mittlerweile läuft auch der Virenscanner wieder, das System insgesamt läuft wieder flüssig. Für den Junior des Hauses wurde auch Last Chaos wieder zum Leben erweckt — und das ganze ohne das System neu aufzusetzen. Das wurde nämlich befürchtet, so wurde mir - als ich ankam - gebeichtet. Das hätte dann ja auch locker in 10 Minuten geklappt. Nun bin ich hier der Held — Mutter und Sohnmann können ab sofort gleichzeitig ins Internet. Alles ist gut. Alles? Nicht ganz. Beim Säubern des Desktops hätte ich den Musikordner nicht löschen sollen — die Musik war nämlich nur auf dem Desktop abgelegt. Da relativierte sich das mit dem Held-sein ganz schnell.1   😀

Ach ja — die berühmten 10 Minuten dauern nun seit heute Morgen 11.00h an… 😉

  1. Obwohl — Shakin Stevens… 😀 []

, ,

RSS-Feed abonnieren