Schlagwort ‘Heuchler‘

nein ich mache keine Wahlkampf

Was mich dennoch nicht davon abhält davon zu künden was mich an diesen oder jenen Bewegungen explizit stört. Über was sollte ich auch sonst reden? Etwa über meine politischen Vorlieben und warum der werte Leser diesen folgen sollte? Ich denke das muß jeder mit sich selbst ausmachen — warum ich beispielsweise bei den Grünen zu finden bin und nicht mehr wie früher bei den Genossen, kann man anhand meiner Artikel teils hier oder auch auf F!XMBR nachlesen. D.h. man wird es kaum en detail lesen können, aber mein Habitus wird daraus ersichtlich– wie ich zu meinen Mitmenschen, zur Freiheit stehe etc. pp. Das sagt mehr aus als Wähle xyz!

Was nun genau stört mich also? Nun Union, FDP kann ich getrost außen vor lassen — diese entsprechen nicht meiner Vorstellung von Miteinander, Freiheit in aller Konsequenz. Die SPD füllte diese Vorstellung einmal aus oder ich glaubte zumindest daran und es brauchte keineswegs erst einen Schröder und dessen Agenda, um mir diese Illusion zu rauben.

Weiterlesen: »nein ich mache keine Wahlkampf«

, , , , , , , , , , , , ,

schwarz wie die Nacht

Desöfteren vernehmen wir den Vorwurf die Genossen brachial abzuwatschen, hingegen die Union, ihres Zeichens Vertreter erzkonservativer Gefilde, gar nicht bis selten zu erwähnen. Nun einmal davon abgesehen, dass dieser Vorwurf nonsense in Reinkultur darstellt, wenn man sich einmal die Zeit nimmt und diese Publikation eingehend durchstöbert, gehen wir auch gelegentlich auf Fehlungen dieser Erzkonservativen ein, wenn selbst für deren Verhältnisse Neuland betreten wird.

In der Regel jedoch ist die Union sich selbst treu, schreitet stetig vorran in ihren Bemühungen der Elite ein Zuhause zu bieten und steht wie ein Fels in der Brandung erzkonservativen Reigens — was also gibt es groß aus deren Reihen zu berichten? Wohl aber bedarf es der Aufklärung, wenn Parteien unter dem Anspruch linken Habitus agieren und immer noch genügend in der Bevölkerung vermeinen mit dieser jenes berühmt-berüchtigte kleinere Übel zu wählen.

Wenn also die Union schreibt Arbeit belohnen statt Steuern erhöhen!, so weiß wohl jeder, dass diese damit die Arbeit der Großverdiener meinen und die damit verbundene Angst vor einer adäquaten Beteiligung an der Gemeinschaft1. Die Union also ist sich selbst treu, dort erwartet kein vernunftbegabter Mensch Überraschungen, die SPD hingegen wandelt auf Unionspfaden, gekleidet in Arbeiterklamotten, die Fahne der Revolution vor sich hertragend.

Bild: F!XMBR

  1. Stichwort Reichensteuer []

, , , , , , , , , , , , , ,

RSS-Feed abonnieren