Schlagwort ‘Hetze‘

it’s that time of the year again: Deutschland in Angst und Schrecken

via dem großartigen Bulo 😀

Terror, Terror, Terror, nicht als Terror. Tja und dann sind da noch die Wahlen, die da vor der Tür stehen und so eine elende Vorratsdatenspeicherung, die man noch endlich abgesegnet haben möchte. Deutschland, du bist immer so berechenbar …

, , , , , , , , , , , ,

BILD enthüllt: Sozialschmarotzer lügen seit Jahren

bild_hartzer_skandal
(via)

Nur wenige Hartz-IV-Empfänger faulenzen

Sie kümmern sich um ihre Kinder, pflegen Angehörige, bilden sich weiter, nehmen an Fördermaßnahmen teil — oder arbeiten und brauchen trotzdem Arbeitslosengeld II für den Lebensunterhalt: Mehr als die Hälfte der fünf Millionen Hartz-IV-Empfänger zwischen 15 und 64 Jahren fangen mit ihrer Zeit etwas an. Das zeigte eine repräsentative Studie des Instituts für Arbeitsmarkt– und Berufsforschung (IAB). […]

Die Motivation der meisten Hartz-IV-Empfänger sei hoch, stellen die Forscher fest: «Sie weisen der Arbeit einen hohen Stellenwert zu». Sie empfehlen zur besseren Vermittlung keine «härtere Gangart gegenüber den Grundsicherungsempfängern», wie sie schreiben, sondern ein «individuelles Eingehen» auf die persönliche Situation.

SPIEGEL Online: Nur wenige Hartz-IV-Empfänger faulenzen

, , , , , , , ,

ein Lesebefehl besonderer Natur: Massendemokratische Wurmfortsätze

Thema ist mal wieder das Internet und der damit verbundene Untergang der westlichen Zivilisation. Natürlich, denn ganz offensichtlich blickt da keiner durch, daher läßt es sich umso schöner mutmaßen, verdächtigen und beschuldigen. Aber fangen wir doch einmal genüßlich von vorn an.

So beginnt Andrea Diener ihren äußerst lesenswerten Artikel bezüglich der neuerlich entflammten Hatz gen Internetvolk. Kurzum, für jene Nerds ohne einen Hauch von Intellektualität 😉 , FUD in den Medien und Frau Diener rückt diesem Umstand zu Leibe: Massendemokratische Wurmfortsätze. Passend dazu auch dies hier oder jenes dort. Die Quintessenz: fear, uncertainty and doubt. Gerade der Intellektuelle sollte dieser Problematik leichtens begegnen können …

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Wieder wird eine ganze Bevölkerungsgruppe in Deutschland verfolgt, diskriminiert und es wird medien– und parteiübergreifend gegen sie gehetzt

Du bist Deutschland

Arbeit macht frei — so kann man die sogenannte Studie der beiden sogenannten Wissenschaftler Friedrich Thießen und Christian Fischer von gestern zusammenfassen. Ich gelange immer mehr zu der Überzeugung, dass es lang eine angelegte Diskriminierung, eine systematische Verfolgung und Hatz auf eine ganze Bevölkerungsgruppe ist: Die BILD fährt ihre nächste Kampagne und das zweite Sturmgeschütz der Springer’schen Hetzpresse, die WELT, bringt ein Interview mit einem der sogenannten Wissenschaftler. Hier darf er relativieren — und doch bestätigt er seine sogenannte Studie. Es ist meiner Meinung nach Diskriminierung, Demagogie, Hetze gegen die, die sich nicht wehren können, das alles und noch viel mehr in Reinkultur. Wolfgang Lieb schreibt zu den Relativierungen:

Weiterlesen: »Wieder wird eine ganze Bevölkerungsgruppe in Deutschland verfolgt, diskriminiert und es wird medien– und parteiübergreifend gegen sie gehetzt«

, , , , ,

Laiendarsteller

Über die reißerische und hetzende SAT.1-Show wurde schon an der einen oder anderen Stelle etwas geschrieben. Natürlich wurde auch der Kreis Offenbach kritisiert — der Kreis, der diese Machenschaften — man kann fast schon sagen Volksverhetzung — genehmigt und unterstützt hat. Der Landrat Peter Walter hat sich nun das erste Mal zu Wort gemeldet. Natürlich wird es keine weitere Sendung diesbezüglich geben, man musste so handeln — man hat unterschätzt, dass solch kontroverse Berichterstattung folgen würden. Peter Walter schrieb ferner:

Im Nachhinein wäre es wünschenswert gewesen, wenn die Produktion der Tatsache mehr Rechnung getragen hätte, dass die Beteiligten Laiendarsteller sind.

Die BILD-Zeitung berichtete heute in Großbuchstaben auf der Titelseite über Hartz IV-Abzocker auf Teneriffa. Mission accomplished. 😉 (via)

, , , ,

Volksverhetzung im Namen der Wirtschaftswoche?

WirtschaftswocheWie der Name schon sagt, ist die Wirtschaftswoche wohl eher auf Seiten der INSM, des Kovents für Deutschland anstelle auf der Seite der Menschen, des Miteinanders in diesem wunderbaren Land zu finden. Dass ich dieses Blatt nicht auf meinem Radar habe, möge man mir verzeihen — offensichtliche Propagandazeitschriften in diesem wohl zurecht von mir benannten demokratisch legitimierten Feudalsystem gehören nicht zu meiner Nachtlektüre. Und so bin ich immer auf Hinweise anderer angewiesen, wenn es in diesen sogenannten Zeitungen und Zeitschriften etwas zu bestaunen gibt. Oftmals sind es die NachDenkSeiten, aber auch der Newsfeed von gegen-hartz.de, wie auch in diesem Fall. Ganz investigativ bringt die Wirtschaftswoche einen Artikel über die Stromriesen und deren neue Taktiken. Sie beginnt diesem mit Hetze über Hartz IV-Empfänger und deren Stromverbrauch — und beruft sich dabei auf eine Studie eines dieser Stromriesen sowie die Äusserungen eines Strommanagers. Die Studie, der Stromriese und der Strommanager bleiben dabei nebulös und geheim. Ein Wunder ist das nicht — ich kenne Juristen, die würden durchaus überprüfen, ob hier Volksverhetzung stattfindet. Journalismus indes ist es meiner Meinung nach ganz bestimmt nicht. Ohne kritische Nachfrage darf hier gehetzt werden, es wird keine Referenz angegeben. Nichts. Manche Leute kommen sicherlich in die Versuchung, zu denken, dass der Redakteur sich diesen offensichtlichen Schund nur ausgedacht hat um seinen Artikel reißerischer zu machen. Aber das ist ebenso unbekannt, wie die Studie, der Name des Stromriesen und der Name des Managers. Nachts ist es halt kälter als draußen.

Weiterlesen: »Volksverhetzung im Namen der Wirtschaftswoche?«

, , , ,

Zitat des Tages — Unappetitliches zu Anne Will

Ich überlege nun seit Sonntag, ob ich etwas zur Sendung von Anne Will schreiben soll. Doch habe ich es mir verkniffen, etwas zu diesem von Anne Will geförderten, nicht geforderten elitär-faschistischem Hetztiraden zu schreiben, die dort meiner Meinung nach verbreitet wurden. Das gäbe evtl. Ärger mit den Rechtsanwälten. Also greift hier eine Selbstzensur. Jegliche Tutti Frutti-Sendung auf RTL — jegliche Call In-Show auf 9Live hat(te) mehr Niveau als diese sogenannte Sendung am Sonntagabend. Man kann nur hoffen, dass die ARD-Intendanten endlich die Reißleine ziehen und Anne Will von der Mattscheibe verbannen — verglichen mit dieser Sendung war Sabine Christiansen das Wort zum Sonntag. Doch wie das so ist, wenn man selbst das Thema nicht behandelt, gibt es anderweitig gute bis sehr gute Artikel zum Thema. Ordentlich reingehauen schreibt schon fast diplomatisch, was mir auch alles durch den Kopf gegangen ist: Muss ganz schön hoch hergehen in Wills Gesprächen mit den Vorgesetzten, wenn sie mittlerweile so weit heruntergekommen ist, mit sowas Programm zu machen. Und selbst die Readers Edition lässt sich nach dieser Sendung mal wieder verlinken: Die Stimmung gegenüber Arbeitslosen und Hartz IV Empfängern war von Pauschalisierung und Polarisierung gekennzeichnet. Fast schon brav diese Kritik.

Weiterlesen: »Zitat des Tages — Unappetitliches zu Anne Will«

, ,

without remorse

Erbarmungslos beginnt die Hatz auf Schwarzkopierer, Raubkopierer oder wie man diese Leute sonst nennt, die da ihrem illegalen Vervielfältigungswahn nachgehen. Ein neues Spiel ist heraus und Ubisoft, inzwischen groß und mächtig ob zahlreicher Zukäufe, rasselt auch kräftig mit dem Säbel. Neben den üblichen Dingen wie das Spiel im Netz sei nicht komplett, absturzgefährdet etc., wird auch mit der Erfassung von IPs und der Ausschöpfung von Rechtsmitteln gedroht. Assassin’s Creed ist das Spiel um das es sich dreht. Also Leute den heutigen Spielschrott1 kopiert man nicht, man kauft ihn nicht — man ignoriert diesen schlicht!

golem

  1. okay wenn man recht jung ist kennt man halt noch nicht viel und alles ist irgendwie «neu» []

, , ,

Unverantwortliche Hetze

Das ist eine Art von Journalismus, den kann man nur mit Empörung verurteilen. Wenn es Medien gibt, die solch unverantwortliche Hetze betreiben, muss man sich auch nicht wundern, dass das auch Konsequenzen hatso unser Innenminister nach den türkischen Medienberichten über die Katastrophe in Ludwigshafen. Das sagt also der Mann, dessen Haus– und Hofpostillen die Springer’schen Hetzblätter sind. Das sagt der Mann, der Angst und Panik in der Bevölkerung schürt. Das sagt der Mann, der über BILD & Co. Politik betreibt. Das sagt der Mann, der in den Boulevard-Medien zu Hause ist. Das sagt der Mann, der mit Roland Koch und der BILD Seit’ an Seit’ hessischen Wahlkampf betrieben hat. Das sagt der Mann, der seit ganz langer Zeit unverantwortliche Hetze betreibt.

Foto: cdu.de, Ausrisse: bild.de, welt.de.

, ,

Die Doppelzüngigkeit der FAZ

FAZDie Dreistigkeit der FAZ kennt im Fall Jens Jessen keine Grenzen. Wir erinnern uns: Der Feuilleton-Chef der Zeit hatte ein Video-Podcast veröffentlicht, welches an einer Stelle durchaus diskussionswürdig war. Die Reaktionen, die Jessen daraufhin erhielt, waren fernab von Gut und Böse. Die kleinen, rechten Rassisten-Affen von PI boten im harmlosesten Fall an, ihn wie den Rentner in der U-Bahn zusammenzuschlagen. Manchen Kommentar bei diesen Verfassungs– und Menschenfeinden konnte man sogar als Mordaufruf interpretieren. Angetrieben, aufgehetzt wurde dieser dreckige Mob zusätzlich von manchen Kommentar in den etablierten Medien — wie zum Beispiel den des FAZ-Herausgebers Frank Schirrmacher. In einem beeindruckendem Zusammenspiel mit der Schwesterpublikation BILD wurde auf die Ausländer gehetzt, hier insbesondere auf Jens Jessen, der einfach nur eine andere Sichtweise in die Diskussion bringen wollte. Wenn schon die SZ von skandalösen Sätzen des Herrn Schirrmacher spricht, wie müssen sich dann erst die Intelligenzallergiker von PI aufgestachelt gefühlt haben?

Weiterlesen: »Die Doppelzüngigkeit der FAZ«

, , ,

Wer BILD und Hugo Müller-Vogg glaubt, ist offensichtlich der Dumme [Update 2]

Rot-Grün hat es mit der Unterstützung der Union durchgesetzt — die Hatz auf Arbeitslose in unserer Gesellschaft. Erst Clement, dann Beck, stets begleitet durch die BILD. Die Kommentare der Politiker und den Medien kannten auch nur eine Richtung — gegen die Schwachen unserer Gesellschaft. Insbesondere Hugo Müller-Vogg tat sich da in mehreren Kommentaren hervor — so auch heute.

Weiterlesen: »Wer BILD und Hugo Müller-Vogg glaubt, ist offensichtlich der Dumme [Update 2]«

, ,

RSS-Feed abonnieren