Schlagwort ‘Guardian‘

The Afghanistan War Logs — Biggest leak in intelligence history

war_logs
Screenshot: The Guardian, Klick aufs Bild für interaktive Karte

Der Spiegel hatte extra seinen Redaktionsschluss von Samstag auf Sonntagabend verlegt. Dann platze die «Bombe». In Zusammenarbeit mit dem Guardian und der New York Times wurden die «Afghanistan War Logs» veröffentlich, die der «Whistleblower-Plattform» Wikileaks zugespielt wurden. In den nächsten Wochen wird sehr viel zu lesen sein und noch mehr Politiker werden sich erklären müssen. Eines hat der Leak schon jetzt erreicht: die deutschen Medien sprechen unverblümt vom «Afghanistan-Krieg».

Weiterlesen: »The Afghanistan War Logs — Biggest leak in intelligence history«

, , , , , , , , , , , , ,

Gestern warst Du der Guardian — heute bist Du Web-2.0-Klitsche

guardian_garbage

English translation below.

Mercedes Bunz hat, nachdem sie vom Tagesspiegel gegangen wurde beim Tagesspiegel gekündigt hat, beim Guardian angeheuert. Dort hat sie dann auch gleich ihr Meisterstück abgeliefert. Sie hat einen Artikel geschrieben, wie soll es anders sein, über das über weite Grenzen hinweg zerrissene so genannte Internet-Manifest. Journalistischen Grundsätze werden in dem Artikel außer Acht gelassen. Er lässt jegliche Distanziertheit vermissen und will nicht einmal den Anschein erwecken, als wäre er objektiv. Wie sollte es auch anders sein — gehört Mercedes Bunz doch zu den Mitautoren und Initiatoren des Bewerbungsschreibens in die Talkshows und Meetingräume unserer Republik. Und auch wenn sie in einem kleinen Halbsatz erwähnt, dass sie zum Teilnehmerkreis gehört, ist der Artikel von einer ganz besonderen Chuzpe.

Weiterlesen: »Gestern warst Du der Guardian — heute bist Du Web-2.0-Klitsche«

, , , , , , ,

Klarer Fall von Terrorverdächtigen, der Selbstmord begannen hat

Während den G20-Protesten in London ist ein Mann ums Leben gekommen. Schnell wurde bekannt, dass er an Herzversagen gestorben war. Nun hat der Guardian ein Video veröffentlicht, der den Fall neu aufrollen wird. Zumindest sollte man das erwarten. Polizisten haben den Mann, der wohl von der Arbeit auf dem Weg nach Hause war, von hinten attackiert und zu Boden geschmissen. Mal wieder wird klar: Die freiheitliche Grundordnung, auf der die westliche Welt beruht, ist stark am Wanken — wenn sie nicht schon gekippt ist. (via, via)

Eine Übersetzung des Guardian-Artikels ist mittlerweile auf freitag.de zu lesen.

, , , , , ,

RSS-Feed abonnieren