Schlagwort ‘Google News‘

Die Kostenloskultur des Christoph Keese

area_51_620
Foto: F!XMBR

Christoph Keese, Lobbyist des Axel Springer Konzerns, hat eine seltsame Replik auf den grandiosen Artikel Kai Biermanns verfasst. Über den unsäglichen Inhalt lohnt es nicht, zu diskutieren — allein die Behauptung, Google (News) würde Inhalte der Verlage kopieren, lässt fast laut auflachen. Leider nur fast — soll doch nach dem Willen des Axel-Springer-Konzerns das Zitatrecht abgeschafft werden, wenn Keese diesen Unsinn wirklich ernst meint. Das ist zu vermuten und somit ein direkter Angriff auf unsere demokratischen und gesellschaftlichen Prinzipien.

Weiterlesen: »Die Kostenloskultur des Christoph Keese«

, , , , , , , , , , , , ,

Deutschland im medienpolitischen Steinzeitalter

pietneu_620
Bild: Agenda 2013

In der gestrigen Koalitionsvereinbarung heißt es: Gewerbliche Anbieter im Netz, wie Suchmaschinenbetreiber und News-Aggregatoren, sollen künftig für die Verbreitung von Presseerzeugnissen (wie Zeitungsartikel) im Internet ein Entgelt an die Verlage zahlen. Damit werden die Presseverlage an den Gewinnen gewerblicher Internet-Dienste beteiligt, die diese – mit der bisher unentgeltlichen – Nutzung der Verlagserzeugnisse erzielen. Auch die Urheber sollen eine angemessene finanzielle Beteiligung an der Verwertung des Leistungsschutzrechts erhalten.

Weiterlesen: »Deutschland im medienpolitischen Steinzeitalter«

, , , , , , , , , , ,

Die Bankrotterklärung einer deutschen Bundesregierung. Verewigt an einem Abend auf Twitter.

lsr_01

Weiterlesen: »Die Bankrotterklärung einer deutschen Bundesregierung. Verewigt an einem Abend auf Twitter.«

, , , , , , , , , , ,

Wahlkampfhilfe für die Piraten

pietneu_620
Bild: Agenda 2013

Union und FDP haben sich heute zu einem sogenannten Koalitionsgipfel getroffen. Kontroverse Themen wurden schon im Vorfeld ausgespart, schließlich hat diese Koalition keine gemeinsame Basis mehr, sie hatte sie niemals. Dementsprechend hat man sich auf Kleinigkeiten, sinnvolle und weniger sinnvolle, geeinigt. Über die vereinbarten Punkte lässt sich politisch kaum zünftig streiten, sie sind Zeugnis einer gescheiterten Bundesregierung. Ein Punkt allerdings hat mich dann doch laut auflachen lassen:

Weiterlesen: »Wahlkampfhilfe für die Piraten«

, , , , , , , , , , ,

RSS-Feed abonnieren