Schlagwort ‘Glaubwürdigkeit‘

Die Glaubwürdigkeit der Bahn und des Bahnchefs Mehdorn

Die letzten Tage waren sicherlich nicht einfach für Bahnchef Mehdorn. Da kam doch tatsächlich heraus, dass die Bahn 173.000 Mitarbeiter ausspioniert hat, er sich dafür überrachenderweise jede Menge Kritik eingefangen hat, und sich nach und nach die Politik von ihm distanzierte, auch Politiker, die ihn vorher noch hofiert haben und sich in seinem vermeintlichen Erfolg gesonnt haben. Angefangen bei Wolfgang Tiefensee, zum Schluss war es unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel. Heute musste dann der ewig unter Strom zu stehende Bahnchef zurückrudern. Die Jubelperserpresse im gesamten Land veröffentlicht die Entschuldigung Mehdorns:

Der Chef der Deutschen Bahn beugt sich dem Druck der Öffentlichkeit. Nach massiver Kritik wegen der Datenaffäre hat sich Hartmut Mehdorn in einem Mitarbeiterschreiben an die Beschäftigten gewandt. Darin räumt er «falsch verstandene Gründlichkeit» bei dem umstrittenen Datenabgleich ein — und fügt hinzu: «Aus heutiger Sicht waren wir hier übereifrig.“

SZ — Falsch verstandene Gründlichkeit

Weiterlesen: »Die Glaubwürdigkeit der Bahn und des Bahnchefs Mehdorn«

, , , , , , , , , , ,

Thorsten Schäfer-Gümbel, die SPD und das mit der Glaubwürdigkeit

Beck vs. ChrisAls wenn ich es geahnt hätte. Vor zwei Tagen habe ich mich per Identi.ca wie folgt geäußert: Schäfer-Gümbel: Seit der Hessen-Wahl 3 (in Worten: drei) Tweets. Echt jetzt, das war alles total authentisch und kein Werbegag. Und wie auf Bestellung wird genau das bestätigt, was schon lange vermutet wurde – zumindest in Kreisen derer, die nachdenken: Der Web 2.0-Star der Politik — Thorsten Schäfer-Gümbel — lässt twittern. Ein Stern fällt vom Himmel – und reiht sich in die Reihe derer, die Hessen zu einem Tollhaus haben verkommen lassen. Wenn ein Politiker in heutiger Zeit perfekt zu Hessen passt, dann ist es Thorsten Schäfer-Gümbel. Ich hoffe ja wirklich, dass so mancher Web 2.0-Gläubige nun vielleicht doch einmal darüber nachdenkt, dass der Inhalt eventuell doch wichtiger ist, als das Medium. Die Web 2.0-Junkies Deutschlands sind ihm gefolgt, wie die Jünger Jesus Christus gefolgt sind. Der Unterschied jedoch: Jesus Christus hat sich für seine Jünger geopfert und Thorsten Schäfer-Gümbel schickt seine PR-Agentur vor. Was ist passiert?

Weiterlesen: »Thorsten Schäfer-Gümbel, die SPD und das mit der Glaubwürdigkeit«

, , , , , , , , , , ,

RSS-Feed abonnieren