Schlagwort ‘FC Bayern‘

Das Versagen des FC Bayern München. Eine schonungslose Abrechnung.

Eines gebietet die sportliche Fairness vorab: Herzlichen Glückwunsch an den FC Chelsea zum Gewinn der Champions League. Die Mannschaft als Spielzeug des Roman Abramowitsch, die Spieler als Milliardärstruppe zu bezeichnen, wird den Tatsachen nicht im Ansatz gerecht. Als wenn die Spieler in Madrid, Barcelona oder auch München weniger Geld als in London verdienen würden. Wer gestern Abend gesehen hat, wie Didier Drogba Bastian Schweinsteiger in den Arm genommen hat, der hat einen großen Sportsmann gesehen, der im größten Triumph eine große Geste gezeigt hat. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich Bayern-Fan wurde: Bekanntlich komme ich aus Osnabrück, da gibt es den VfL, natürlich braucht es da auch als Fußballfan, als aktiver Steppke einen Erstligaclub. Anfang der Achtziger liefen aber auch alle Schulkollegen mit HSV-Trikot über den Schulhof. Schon damals schlug mein Herz für die Schwächeren — ich habe mich dem HSV verweigert, wendete mich dem FC Bayern zu, wurde ausgelacht, bin dabei geblieben. Seitdem schlägt mein Herz rot.

Weiterlesen: »Das Versagen des FC Bayern München. Eine schonungslose Abrechnung.«

, , , , , , , , , , , ,

FC Bayern – Zeit auf den Teppich zurückzukehren

fc_bayern_arena
Foto: Färdder | CC-Lizenz

Der FC Bayern hat gestern Abend das Champions-League-Finale gegen Inter Mailand mit 0:2 verloren. Inter war einfach besser, nun heißt es für den FC Bayern: Mund abwischen, die Mannschaft punktuell verstärken und motiviert in die neue Saison starten. Dabei ist es enorm wichtig, dass Mannschaft und Verantwortliche wieder auf den Teppich zurückkehren. Was wurde in den letzten Wochen nicht alles geschrieben. Die Medien überschlugen sich gegenseitig mit Superlativen – das mögliche Triple hat den Medien die Augen vor der Wahrheit verschlossen. Die beste Bayernmannschaft aller Zeiten soll in dieser Saison auf dem Platz gestanden haben. Das ist natürlich großer Unsinn.

Weiterlesen: »FC Bayern – Zeit auf den Teppich zurückzukehren«

, , , , , , , , , ,

Das Klinsmann-Interview


Bild: taz.de (Klinsmann gefindet sich wegen dieser Karikatur im Rechtsstreit mit der taz)

Ich habe Jürgen Klinsmann noch nie leiden können. Ich halte ihn für einen egoistischen Einzelspieler, dem einzig daran gelegen ist, sein Geldschatulle zu füllen und in der Öffentlichkeit gut dazustehen. Im so angepriesenen System Klinsmann kommt es ausschließlich darauf an, Jürgen Klinsmann als den Heilsbringer aller Probleme zu feiern. Als Bayern-Fan musste ich in den letzten Monaten ganz besonders leiden — man hat von Anfang an die Tage gezählt, bis dieser Mann wieder verschwindet. Dass dies passiert, war zu erwarten. Unfähigkeit hat noch nie mit dem FC Bayern zusammengepasst. Und spätestens seit der Europameisterschaft im letzten Jahr wusste man, dass Jogi Löw die treibende Kraft bei der Weltmeisterschaft 2006 war. Das Sommermärchen war also in erster Linie ein Erfolg Löws. Jürgen Klinsmann hat nun Stern TV ein Interview gegeben. Es ist das Zeugnis eines Abgehobenen.

Weiterlesen: »Das Klinsmann-Interview«

, , , , , , ,

taz nagelt Klinsmann ans Kreuz

 
Bild: taz

Ich hatte zum Klinsmann-Drama über die Ostertage nichts geschrieben. Als Bayern-Fan warte ich seit dem ersten Tag darauf, dass er wieder geht. Er gehört meiner Meinung nach denen im deutschen Fußball, die hoffnungslos überschätzt werden. Seine Klage gegen die mehr als offensichtliche Satire der taz, die einen der genialsten Filme aller Zeiten als Grundlage hat, lässt ganz tief blicken. War es nun schlicht und ergreifen die Unwissenheit um Monty Python oder ist einfach das Fass übergelaufen und hat alle Bayern-Verantwortlichen überreagieren lassen? Egal. In meinen Augen hat die Reaktion des FC Bayern auf die taz-Satire dem Verein mehr geschadet, als das Barcelona-Spiel. Heute hatten die Bayern mal wieder ein Heimspiel. Vor dem Landgericht München — und haben klar verloren.

Weiterlesen: »taz nagelt Klinsmann ans Kreuz«

, , , , , ,

Oliver Kahns öffentliche Bewerbung

ArenaDa war er wieder, der Titan. Kurzzeitig hatte Oliver Kahn heute Josef Fritz von Seite 1 der Online-Medien verdrängt. Die BILD richtete einen Live-Ticker ein und alle anderen folgten: Deutschlands Welttorhüter war zurück. Was war passiert? Oliver Kahn hat sich in Rheda-Wiedenbrück mit Schalkes Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies getroffen. Er soll Nachfolger vom entlassenen Schalke-Manager Andreas Müller werden. Mehrere Stunden wurde verhandelt, bis Claus Tönnies vor die Kameras trat: Kahn ist ein geiler Typ und wir sind total d’accord. Wir haben ein Konzept besprochen und das passt alles gut. Es gab in der Vergangenheit schon weitaus zurückhaltende Äußerungen, die dann zu einem unterschriebenen Vertrag geführt haben. Der Titan also zukünftig Manager auf Schalke? Mitnichten. Sein Auftritt heute war nichts weiter als die öffentliche Bewerbung auf den Manager-Posten beim FC Bayern München.

Weiterlesen: »Oliver Kahns öffentliche Bewerbung«

, , , , ,

Das unglaublichste, schönste Finale ever

Ich schau gerade auf dem DSF Doppelpass Klassiker. Wiederholt wird die Sendung vom 20.05.2001. Bayern vs. Schalke in der Meisterschaft. Schalke ist 4 Minuten Meister, ganz Gelsenkirchen feiert. Dann folgt der Freistoß von Patrick Andersson — er schießt Bayern auf den Thron und Schalke in den Abgrund. Der pure Wahnsinn.

Ein Jahr vorher war Unterhaching die Endstation für Leverkusen – doch dieses Finale toppte alles bisher Dagewesene. Schalke weint noch heute – die Ironie daran: Die Bayernfans wissen genau, wie Schalke sich damals gefühlt hat. Manchester wird als das Waterloo in die Geschichte des FC Bayern eingehen. Am 26. Mai 1999 führte man im Finale der Champions League mit 1:0 gegen Manchester United. Das Spiel ging in die Nachspielzeit. Innerhalb weniger Sekunden fielen im Stadion Camp Nou in Barcelona zwei Tore gegen den FC Bayern. Ein Jahr später folgte Unterhaching, 2 Jahre später dieses Irrsinns-Finale. Schalke wird Meister der Herzen, Bayern bekommt die Schale.

, , , , , ,

RSS-Feed abonnieren