Schlagwort ‘Ende‘

Hamburger Schattenwelt von Schwarz-Grün zerbrochen

cdu_die_gruenen

Seit der Bürgerschaftswahl 2008 lebte die schwarz-grüne Landesregierung in Hamburg in einer Art Schattenwelt. Die Grünen lobten die Verlässlichkeit der CDU und insbesondere Ole von Beusts und verkauften ein Ideal nach dem anderen. Der Elbvertiefung wurde schon im Koalitionsvertrag zugestimmt, das Kohlekraftwerk Moorburg musst schließlich von einer grünen Senatorin genehmigt werden. Als Zäsur wird der Volksentschied zur Schulreform und der Rücktritts von Beusts in die Geschichte Hamburgs eingehen. Der Volksentscheid war nicht nur eine Entscheidung der Mächtigen in Hamburg gegen Migrantenkinder, die Bürger haben insgesamt in allen Schichten über Schwarz-Grün abgestimmt. Ole von Beust suchte das Weite — schon vor zwei Monaten war die Koalition am Ende. Christoph Ahlhaus, der ehemalige Hardliner und Innenminister, wurde Nachfolger von Ole von Beust — und wer immer geglaubt hat, das würde gerade in Hamburg mit der GAL gut gehen, der wurde heute eines Besseren belehrt. Nachdem Finanzsenator Carsten Frigge letzte Woche zurückgetreten war und das Fass zum Überlaufen gebracht hat, hat die GAL die schwarz-grüne Koalition heute in Hamburg platzen lassen.

Weiterlesen: »Hamburger Schattenwelt von Schwarz-Grün zerbrochen«

, , , , , , , , , , ,

Krimi 2.0 – Über das Ende eines Projekts

crime_scene_bw
Bild: Daniel Y. Go | CC-Lizenz

Der Schauspieler Michael Jäger war mir bisher entfernt aus dem Marienhof bekannt. Auf Identi.ca jedoch erschien er durch Retweets von Twitter immer wieder auf meiner Timeline. Michael hat sich sehr gegen Ursula von der Leyen und die Netzsperren engagiert und hat der Bewegung ein weiteres bekanntes Gesicht gegeben. Ich folgte ihm dann auf Twitter, er folgte mir, es wurde gemeinsam gegen Zensursula gewettert, der Lauterer Michael Jäger und der alte Osnabrücker Chris freuten sich über die Auslosung zur ersten Runde des DFB-Pokals, wir stritten uns kurz bei der Bundespräsidentenwahl, sprich: Michael Jäger war für mich nicht mehr der Schauspieler, den ich aus dem TV kannte, sondern eine belebende Größe in meiner Timeline. Sein Blog habe ich in meinem Feedreader  — insbesondere die Geschichten rund um Frau Huber waren schlicht grandios, mitten aus dem Leben gegriffen. Frau Huber wird jetzt von oben schauen und die Daumen drücken.

Weiterlesen: »Krimi 2.0 – Über das Ende eines Projekts«

, , , , , , , , ,

Die Rehabilitation des Kurt Beck

Projekt 18Wenn man sich die aktuellen Zahlen rund um die SPD anschaut, muss man davon sprechen, dass sie eine Rehabilitation Kurt Becks bedeuten — bei allen politischen Differenzen. Auch wenn es zu erwarten war, offenbart sich nun: Unter Franz Müntefering zerbricht die SPD endgültig in zwei Lager. Wo Kurt Beck noch irgendwo versuchte, als Vermittler aufzutreten, ist von Franz Müntefering nichts zu sehen. In Hessen zerfleischt sich ein ganzer Landesverband. Eine SPD-Ministerpräsidentin hätte das Land in eine gute politische und gesellschaftliche Zukunft führen können, stattdessen wird Roland Koch bald für fünf weitere Jahre gewählt werden. Nicht, weil Roland Koch so viel Erfolge vorweisen kann oder gar beim Volk beliebt ist, sondern weil der größte Feind eines jeden SPD-Mitgliedes der eigene Parteifreund ist. In Hamburg wurde der international und über die Parteigrenzen hinweg geachtete Niels Annen von der Gefolgschaft Johannes Kahrs’ geschasst. Ein tiefroter Stadtteil Hamburg-Eimsbüttel wird bei der nächsten Wahl pechschwarz wählen. Selbst wenn eine Einigung erzielt wird: Die SPD-Rechten haben angekündigt, nicht für die SPD-Linken Wahlkampf zu machen. Umgekehrt gab es selbstverständlich die gleiche Ankündigung.

Weiterlesen: »Die Rehabilitation des Kurt Beck«

, , ,

Clement geht

Nachdem er über Jahre in der SPD maximalen Schaden angerichtet hat. Seine Austrittserklärung ist an Anmaßung und Arroganz — ganz dem großen Vorbild — nicht zu überbieten. Wolfgang Clement ist damit — Gott sei es gedankt — Geschichte. Ohne Parteibuch ist er für die diverse Kreise genauso uninteressant wie es ein Oswald Metzger mittlerweile ist. Aber ich bin mir sicher, dass sein zerstörerisches Wirken innerhalb der SPD, gegen unser Miteinander, gegen dieses Land, gegen die Menschen weiter erfolgreich fortgeführt wird. Franz Müntefering, Frank-Walter Steinmeier, Peer Steinbrück oder auch Nachwuchs-Talent Johannes Kahrs sind geradezu prädestiniert für diesen Bereich. Das haben sie bereits eindrucksvoll bewiesen. Zum Abschied Wolfgang Clements noch einmal das Clement unser. *winkt* :D

Clement Christus

Clement unser in der SPD,
geheiligt werde Dein Name.
Dein Hartz IV-Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden.
Wasser und Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns in den Neoliberalismus,
und erlöse uns von sozialer Gerechtigkeit.
Denn Dein ist Hartz IV und die Agenda 2010 und die Armut in Ewigkeit.
Amen.

, , ,

Mission accomplished

Wolfgang Clement bleibt eines der Aushängeschilde, der Gesichter der SPD. Alles andere hätte auch überrascht. Mit Müntefering und Steinmeier sind zwei Gleichgesinnte an der Spitze, die den Selbstzerstörungsknopf schon vor langer Zeit gedrückt haben. Was für eine Partei…

18

, , , ,

Der Geist des Don Corleone

Am besten lässt sich der aktuelle Zustand der SPD mit der Seele von Don Corleone vergleichen. Verbittert und einsam, von Freunden und Familie verlassen, nimmt Michael Corleone am Ende des zweiten Teils an allen grausame Rache, die sich jemals gegen ihn gestellt haben und von denen er enttäuscht wurde. Er schreckt selbst vor Brudermord nicht zurück. Mit dieser beispiellosen Vendetta vernichtet er alle Feinde innerhalb der eigenen Familie und sichert sich so seinen unwiderruflichen Status Quo auf Jahrzehnte hinaus. Gleiches passiert zur Zeit innerhalb der SPD.

Weiterlesen: »Der Geist des Don Corleone«

, , , ,

Die SPD gibt auf

extra3 hat in Hessen einen SPD-Stand aufgebaut: Wir geben auf. Zum Schluss fahren sie zur hessischen SPD-Parteizentrale — und da zeigt der Generalsekretär Norbert Schmitt, wie sehr die Nerven blank liegen. Das ist gar nicht gut

, , , , , ,

Der Stammtisch jubelt

Die aufrechte Kampagne des Stürmers, der Bertelsmänner, der Schmidts und di Lorenzos hat seine Wirkung nicht verfehlt. Eine große linke Mehrheit hatte Anfang des Jahres Roland Koch abgewählt — es fand sich sogar eine Mehrheit neben Schwarz-Gelb. Mittlerweile sollen angeblich 70% der Hessen diese Mehrheit urplötzlich ablehnen — wobei, ich muss es nicht erwähnen, die sogenannte Umfrage sehr fragwürdig ist. Dass die vier Teletubbies gestern die Wahl von Andrea Ypsilanti haben scheitern lassen, ist nur konsequent. Sie werden als Bauernopfer aus der SPD fliegen, aber ein warmes Plätzchen finden. Die SPD indes hat einmal mehr bewiesen, welch aufrechte Deutschen innerhalb der Partei wider den Bürgerinnen und Bürgern dieses Landes das Sagen haben. (via)

Prantl — Kehraus im Tollhaus
Spiegelfechter — Der Dolchstoß der vier Renegaten
Moritz — Ypsilanti, die machtgeile Kommunistin
Stern — Die SPD-Versager sitzen in Berlin
NachDenkSeiten — Ende mit Schrecken – Schrecken ohne Ende
Prantl — Kein Kopf wie Bebel
Telepolis — Das Signal von Hessen

, , , ,

Die SPD am Ziel

Ehrlich gesagt ist es wie erwartet gekommen — doch das Wie macht selbst mich heute mal sprachlos. Deswegen habe ich ein wenig gezeichnet und überlasse das Wort anderen. Hat wer heute einer diese Karikatur eines empörten Vorsitzenden gesehen? Hach, herrlich. Nein, ich höre ja schon auf… :D

ad sinistram — Schon wieder Wahlbetrug!
Oeffinger Freidenker — Ypsilanti scheitert
NachDenkSeiten — Ypsilanti gescheitert. Dies ist keine Demokratie mehr
Nightline — Liebe Silke Tesch, lieber Jürgen Walter
Nico — SPD in Hessen taumelt ins Chaos
Karikatur — Frau Ypsilanti?!?

, , ,

es kommt wie es kommen mußte

Nach der fehlgeschlagenen Wahl von Andrea Ypsilanti zur Ministerpräsidentin rücken in Hessen Neuwahlen näher. Für die hessischen Grünen ist eine Koalition mit der SPD jetzt kein Thema mehr.

Handelblatt

… und Don Alphonso findet dazu auch ein paar nette Worte und imho auch die einzigen die es auf den Punkt bringen: Dieses Land und diese Partei brauchen keine als «rechte SPD» getarnte Steigbügelhalter der Baureihe «Zentrum 1933″. SPD, Grüne … der Worte sind im Prinzip genug gewechselt — doch welche Taten folgen? Es sieht recht trübe aus in der politischen Landschaft Deutschlands.

, , , ,

In den nächsten Tagen tritt ein Minister zurück

Ich bin müde, noch viel zu dem Hartz-Konstrukteur Wolfgang Tiefensee zu schreiben. in der Öffentlichkeit gilt Problembär Glos als das größte Problem innerhalb der Unions-Ministerriege — auf Seiten der SPD übernimmt diesen Job Wolfgang Tiefensee. Selten hat sich ein Minister so jämmerlich aufgeführt, wie Tiefensee in den letzten Tagen — hat er doch an den Bahnvorstand appelliert, auf die Bonuszahlungen zu verzichten. Die Bahn gehört dem Staat, uns allen und der zuständige Minister muss die dortigen Chefs um etwas bitten — kein anderer Minister im Merkel-Kabinett hat so seine Unfähigkeit und seine jämmerliche Gestalt in dieser Art und Weise unter Beweis gestellt. Wolfgang Tiefensee war während seiner gesamten Amtszeit einem Hartmut Mehdorn nicht im Ansatz gewachsen. Der Bahnchef und seine Lobbyisten sind Wolfgang Tiefensee — und fairerweise muss man sagen, der gesamten Bundesregierung, nur trägt Tiefensee die Verantwortung — in den letzten Jahren auf der Nase rumgetanzt. Wolfgang Tiefensee sollte die Interessen des deutschen Volkes vertreten — wurde aber der Lächerlichkeit preisgegeben.

Weiterlesen: »In den nächsten Tagen tritt ein Minister zurück«

, , , ,


RSS-Feed abonnieren