Schlagwort ‘Deutsche Kinderhilfe‘

90% gegen Internetsperren

Wir haben erlebt, wie die Deutsche Kinderhilfe durch manipulativ gestellte Fragen ein passendes Ergebnis bei Infratest dimap bestellt hat. So schien es zumindest. Jetzt scheint sich dieser Eindruck zu bestätigen. Der von Christian Bahls gegründete Verein Mogis – Missbrauchsopfer gegen Internetsperren hat seinerseits ebenfalls eine Umfrage bei Infratest dimap in Auftrag gegeben. Das Ergebnis: 90% der repräsentativ Befragten haben sich gegen Internetsperren ausgesprochen.

Weiterlesen: »90% gegen Internetsperren«

, , , , , , , , , , , , , ,

Zensursula — die kriminelle Energie deutscher Telekommunikationsunternehmen

Aus dem E-Mail-Postfach gefischt:

Hallo Chris,

ich arbeite im Support bei einem der großen Telekommunikationsunternehmen, die den Vertrag zu den Kinderporno-Sperren unterschrieben haben, auch als Zensurprovider bekannt geworden. Schon als die Politik davon sprach, dass nur wenige Menschen in Deutschland den DNS-Server (von Windows) ändern können, musste ich schmunzeln.

In den Diskussionen auf F!XMBR bin ich nun auf die FAQ der Kinderhilfe gestoßen. Dort heißt es: Diese Sperren sind nur für den zu umgehen, der mit krimineller Energie an kinder“pornographische“ Dateien  gelangen  möchte. Damit werden nicht nur Computernutzer in Deutschland kriminalisiert, sondern ganz normale Familien, Mütter, Väter, Kinder und die Support-Hotlines der Telekommunikationsunternehmen, egal, ob nun Zensurprovider oder nicht.

Die Angebote der Telekommunikationsunternehmen beinhalten heutzutage nicht den schlichten DSL-Zugang und eine Telefonleitung, sondern auch Hardware, sehr oft wird ein Modem gestellt, ein Router subventioniert angeboten. Nun haben diese Geräte alles eines gemeinsam: Sie sind gut, ich will nichts anderes behaupten, gehören aber auch zum unteren Preissegment. Da können schon Fehler auftreten.

Weiterlesen: »Zensursula — die kriminelle Energie deutscher Telekommunikationsunternehmen«

, , , , , ,

Die Deutsche Kinderhilfe als vermeintliches Opfer

Die so genannte Deutsche Kinderhilfe ist nach dem Hack wieder online. Die aktuelle Pressemeldung lässt dann auch nichts zu wünschen übrig — man kann schon fast von Demagogie und Tatsachenverdrängung par excellence sprechen. Es bleibt zu hoffen, dass der Journalismus in diesem Land nicht vergisst, um was für eine Institution es sich hier handelt — und vielleicht sogar noch weiter gräbt. Man mag es kaum glauben, aber die so genannte Deutsche Kinderhilfe stellt sich nun selbst als Opfer dar.

Weiterlesen: »Die Deutsche Kinderhilfe als vermeintliches Opfer«

, , , , , , , , , , , , , , ,

Zensursula — der Gegenschlag

Ich hatte es bereits angekündigt — es ist schmutzig geworden. Den großartigen Erfolg, der leider im Moment etwas abebbt, der Petition: Internet — Keine Indizierung und Sperrung von Internetseiten vom 22.04.2009 konnten diverse Gruppierungen nicht auf sich sitzen lassen. Während die Petition Familienväter, Mütter, ganze Familien unterzeichnet haben, bleibt nicht viel übrig als die PR-Maschinerie anzuschmeißen und die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes zu täuschen. Das versucht die so genannte Deutsche Kinderhilfe nun offensichtlich mit ganzer Macht.

Weiterlesen: »Zensursula — der Gegenschlag«

, , , , , , , , , , , , ,

Deutsche Kinderhilfe — weitere Hintergründe

Es tun sich weitere — tiefe — Abgründe auf:

Nachdem die „Deutsche Kinderhilfe“ es nicht schaffte, sich mit einem seriöses Umfeld zu schmücken, wechselte sie die Vereinsstrategie. Nicht mehr die Projektarbeit, sondern Lobbying und PR-Arbeit rückten nun in den Fokus. Und diese Lobby– und PR-Arbeit hat es in sich.

[…]

Die „Deutsche Kinderhilfe“ wirkt eher wie eine konservative Vorfeldorganisation der CDU, als wie ein gemeinnütziger Verein, dem es um das Wohl der Kinder geht. Leider wird sie in den Medien immer wieder als neutrale Rückendeckung für CDU-Positionen zitiert. So war es auch die Kinderhilfe, die dem pöbelnden JU-Vorsitzenden Philipp Mißfelder Schützenhilfe gab, als dieser Hartz IV-Empfänger pauschal als Alkohol– und Tabaksüchtige verhöhnte. So überrascht es auch nicht, dass die Kinderhilfe als einziger Verein von der Leyens Internetsperrphantasien begrüßt.

Weiterlesen beim Spiegelfechter Jens

Bleibt wirklich nur die Hoffnung, dass unsere Vierte Gewalt im Land der Elite das nicht durchgehen lässt. Hier werden offensichtlich Kinder zum zweiten Mal in ihrem Leben missbraucht. Zuerst das unendliche Leid ihrer Kindheit, jetzt wird ihr Leid zur politischen Wahlkampf-PR und für Lobbyismus ausgenutzt. Ich kann das gar nicht in Worte fassen. Ekelerregend…

, , , , ,

Deutsche Kinderhilfe — Jetzt wird’s schmutzig #zensursula

Ich hab politische schon viele Dinge verfolgen dürfen. Als politisch interessierter Beobachter und Kommentator, als auch aus Berichten von Freunden, die in verschiedenen Parteien aktiv sind — ich habe mir das bisher verkniffen. Allgemein wird immer gesagt, dass Politik ein dreckiges Geschäft sei. Das trifft es nur unzureichend — die Wirklichkeit ist noch viel schlimmer. Der große Erfolg der Petition: Internet — Keine Indizierung und Sperrung von Internetseiten vom 22.04.2009 hat heute extreme Wirkung gezeigt. In die Debatte rund um die Internetzensur hat sich heute die Deutsche Kinderhilfe eingeschaltet. Kinderhilfe — das suggeriert, dass Kindern geholfen wird. Doch ist dem wirklich so? Gut, dass uns das Internet noch erlaubt wird und wir so ein wenig recherchieren können. Dann zeigt sich nämlich ein zweifelhaftes Bild.

Weiterlesen: »Deutsche Kinderhilfe — Jetzt wird’s schmutzig #zensursula«

, , , , , , , , , , , , ,

RSS-Feed abonnieren