Schlagwort ‘Datenkrake‘

Aktion «Google ärgern»

… ein neue Aktion von Bulo. Mach mit, ärgere auch du Google 😀

, , , , , , , , , , , , , , , ,

der «digitale Bürgerrechtler» oder die unendliche Geschichte vom Scheitern

Ich bin es leid wieder und wieder Dinge zu erklären, die längst offenkundig sein sollten. Ich bin es auch leid, wieder und wieder gegen Menschen anzukämpfen, die ob ihres offensichtlichen gelebten Fun-Faktors Dinge, die sich nicht im Ansatz verstehen bzw. verstehen möchten, lobpreisen und damit einem nicht abzusehenden Kolateralschaden willfährig den Weg bereiten. Diese unbedarften Zeitgenossen, bezeichnen jene Kritiker als «analoge Menschen», «Schrebergärtner» usw. Da wird von «Gartenzwergfotografiererei» fabuliert, garniert wird dies mit Cassandra-Rufen bezüglich der Netzneutralität, gleichsam tangiert die Realität vor Ort, dieses sogenannte Reallife, nicht im geringsten. Die Vorratsdatenspeicherung wird als abstrakte Größe im «Netz» gehandhabt, ohne daß viele das Ausmaß dieser überhaupt begreifen, wie sonst wäre die Lobhudelei zu Gunsten Streetviews zu verstehen, von der virtuellen Ignoranz gegenüber der kommenden Volkszählung ganz zu schweigen?

Weiterlesen: »der «digitale Bürgerrechtler» oder die unendliche Geschichte vom Scheitern«

, , , , , , , , , , , , , ,

Google rüstet auf

via Bulo

😀

, , , , , , ,

Mozillas Antwort auf Googles Vorstellung von Datenschutz

Nutzen wir doch einfach Bing. Bing ist Microsofts Antwort auf Googles Suchmaschine. Erfolgreich sicherlich, qualitativ vergleichbar bis dato kaum. Aber das tangiert auch recht wenig, Microsoft konzentrierte sich diesmal, ähnlich wie bei Windows 7, primär auf Oberflächlichkeiten und konnte ob dieser Augenwischerei einiges an Boden wett machen. Bei Bing beispielsweise ist die Marke Microsoft in den Hintergrund gerückt und die Rechnung scheint aufzugehen.

Aber dies nur nebenbei. Vielmehr interessiert die Empfehlung Asa Dotzlers1 Bing anstelle von Google zu nutzen, ob Eric Schmidts befremdlicher Aussage in puncto Datenschutz. Schmidts Vorstellung von Datenschutz ist recht simpel: lass einfach die Finger von Dingen, die eine Datenerhebung mit sich bringen.

If you have something that you don’t want anyone to know, maybe you shouldn’t be doing it in the first place.

Weiterlesen: »Mozillas Antwort auf Googles Vorstellung von Datenschutz«

  1. director of community development bei Mozilla []

, , , , , ,

Google Propaganda

via Fanboy

Google’s japanische Antwort auf Datenschutz-Bedenken in puncto Streetview. Nett gemacht, aber derlei Blendwerk lenkt imho von der eigentlichen Problematik ab.

, , , , , , , ,

RSS-Feed abonnieren