Schlagwort ‘Datenbank‘

Schäuble is my homeboy

Im Moment ist die Diskussion um Google Streetview im vollen Gange. Die einen würden am liebsten a la Christo das gesamte Anwesen verhüllen und selbst die verdutzt Dreinblickenden mit Gewalt von dannen jagen, andere schauen gar die letzte Bastion der Grundrechte in Streetview, die es zu verteidigen gilt.1

Ich möchte gar nicht auf die Irrungen und Wirrungen diverser Journalisten eingehen, die da einerseits vermeinen den «digitalen Einzellern» schmeicheln zu müssen bzw. jenen andere, die es Google heimzahlen möchten ob der «raubkopierten» Schlagzeilen in Form von Google News etc. Selbst die befremdliche Äußerung eines dieser Vertreter der Holzmedien, Mario Sixtus, sind mir da eigentlich schon arg abstrus, um diese denn näher zu beleuchten. Wenn jener Sixtus denn meint, dieses Recht unangepaßt in diese «digitale Welt» übertragen zu können, um damit seine absurde Betrachtungsweise vom «öffentlichen Raum» oder gar den Bürgerrechten zu rechtfertigen, dann erweist er eben jenen Kämpfern für ein Plus an Bürgerrechten mehr als nur einen Bärendienst. Plötzlich paßt auch das arg kritisierte Urheberrecht, plötzlich ist alles in Ordnung. Sinn und Unsinn liegen in der medialen Welt eng beieinander und es vergeht kaum ein Tag, an welchem nicht mindestens ein Vertreter dieser medialen Gefilde sich aufmacht, diese fragile Barriere eindrucksvoll zu durchbrechen.

Weiterlesen: »Schäuble is my homeboy«

  1. Mario Sixtus: «Jeder Angriff auf Foto-Dienste wie Street View ist ein Angriff auf diese Grundrechte.» []

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Speicherplatz ist unendlich [Update]

Meint zumindest Piwik. Wie in den Kommentaren von unseren Lesern schon angekündigt, hat Piwik das typische Problem mit dem Aufblähen der Datenbank.


(Klick für größere Ansicht)

Seit gestern Morgen ist die Piwik-Datenbank — ich hatte extra eine eigene angelegt — auf 45,1 MB angewachsen. Und das, obwohl hier derzeit eher tote Hose herrscht, mit gut 4.000 unique IPs seit Installation der Statistik. Das ist natürlich verdammt viel. Falk hat in den Kommentaren auf zwei Sachen hingewiesen:

How can I purge Piwik logs?
How to setup auto archiving of your reports every nighttime

Die erste Lösung ist schon witzig — 30 Tage? Bei einem Anwachsen von durchschnittlich 40 MB pro Tag wäre das eine Datenbank mit einer Größe von 1,2 GB. Das ist mal eine Hausnummer. 😀 Ich schau mir das die nächsten Tage an, werde mal das eine oder andere Modul deaktivieren und dann mal weitersehen. Ohne zu reagieren, benötigt es für die Statistik einen eigenen Server… 😉

Zum Vergleich: Die fast reine Datenbank von F!XMBR1 belegt derzeit mit 6.371 Artikeln und fast 30.000 Kommentaren einen Speicherplatz von knapp 80 MB.

Update: 24 Stunden später ist die Datenbank nur um einen MB angewachsen. Das verstehe, wer will…

  1. Etwas Müll sammelt sich im Laufe der Zeit immer an. []

, , , , , ,

RSS-Feed abonnieren