Schlagwort ‘Bild‘

Was war nur schiefgelaufen?

area_51_620
Foto: F!XMBR

Ein Schneesturm legte große Gebiete in Deutschland lahm. Einen solchen Winter hatte es seit Jahrzehnten nicht gegeben. Frank Schirrmacher stieg in Frankfurt in seinen Dienstwagen, er wurde in Hamburg bei Google Deutschland zur Unterzeichnung der neuen Verträge erwartet. Als sein Fahrer den Wagen auf die Autobahn lenkte, dachte Schirrmacher zurück, an die gute alte Zeit des Leistungsschutzrechtes. Die Politik hatte verstanden, damals 2013: Kurz vor ihrer Abwahl hatte die schwarz-gelbe Koalition unter lautem Beifall der rot-grünen Opposition das emotional diskutierte Leistungsschutzrecht verabschiedet. Die Zukunft des Journalismus schien gesichert.

Weiterlesen: »Was war nur schiefgelaufen?«

, , , , , , , , ,

Die Bild hat eine Idee

Vor ein paar Monaten wurde bekannt, dass die Bild-Zeitung am 23. Juni plant, jedem Bundesbürger eine Gratis-Bild in den Briefkasten zu werfen. Schnell hat Campact eine Kampagne ins Leben gerufen, um den Axel-Springer-Konzern ein wenig zu ärgern. Ich hatte mit dem Abschicken meiner Mail noch abgewartet, schließlich war klar, dass auf diese Kampagne reagiert werden würde. Die Werbeaktion würde sich der Axel-Springer-Konzern nicht nehmen lassen, doch wie löst er das logistische Problem?

Weiterlesen: »Die Bild hat eine Idee«

, , ,

Nannen

In den nächsten Tagen wird — mal wieder — ein Satz die Runde machen: Henri Nannen würde sich im Grab umdrehen. Die Bild-Zeitung ist heute in der Kategorie Investigative Recherche mit dem Henri-Nannen-Preis ausgezeichnet werden. Das Team der SZ um Hans Leyendecker sollte ebenfalls ausgezeichnet werden, Leyendecker lehnte aber ab, da er nicht gemeinsam mit der Bild ausgezeichnet werden wollte.

Weiterlesen: »Nannen«

, , , , , , ,

Re: Frank Rieger und seine Gedanken zu einer neuen rechten Partei

pietneu_620
Bild: Agenda 2013

Der gute Frank Rieger hat ein Szenario entworfen, wie sich eine Neo-Nationale Partei (NNP) rechts der Union etablieren könnte. Ich glaube an dieses Szenario aus zwei Gründen nicht:

1. zu Guttenberg: So sehr ich Karl-Theodor zu Guttenberg für einen reichen Schnösel halte, der in seinem Leben noch nichts erreicht hat, selbst nie einen Handschlag getan hat, so glaube ich nicht, dass er sich für so eine Partei hergeben wird. Ein wichtiger Bestandteil, um eine rechtspopulistische Partei in Deutschland etablieren zu können, ist die Islamfeindlichkeit, der Antiislamismus. Daran mag ich selbst bei zu Guttenberg nicht glauben. zu Guttenbergs Image, Abseits der Affäre rund um seinen Doktortitel und den Rücktritt, war immer darauf aufgebaut, dass er der Saubermann der deutschen Politik war. Trotz der Affäre wird dieses Saubermann-Image für zu Guttenberg immer von zentraler Bedeutung sein. Das wird er für eine in zentralen Teilen islamfeindlichen Partei nicht aufs Spiel setzen.

Weiterlesen: »Re: Frank Rieger und seine Gedanken zu einer neuen rechten Partei«

, , , , , , , , , , , ,

Wenn Politik auf den Axel-Springer-Konzern trifft

area_51_620
Foto: F!XMBR

Erinnert sich noch Wer an Karl-Theodor zu Guttenberg? Er war der Shootingstar der deutschen Politik, die Menschen vergötterten ihn, die Medien liebten ihn, insbesondere die Bild-Zeitung aus dem Axel-Springer-Konzern. Während der Plagiatsaffäre, als es langsam aber sicher zu Ende ging, traf sich zu Guttenberg, Gerüchte sprechen von täglich, mit einem journalistischem (PR-) Beraterteam. Bild-Chefredakteur Diekmann gehörte zu diesem Team. Dann fiel zu Guttenberg.

Weiterlesen: »Wenn Politik auf den Axel-Springer-Konzern trifft«

, , , , , , , , , , , , , ,

Schneeflöckchen


Bild: Wikimedia Commons

Nicht nur Schnee selbst, also diese weiße Pracht, ist wundervoll anzuschauen, sondern auch jedes einzelne Schneeflöckchen kommt, selbst der profanen Wissenschaft unterworfen, immer noch mit äußerster Anmut daher.

Zwischen den Bahngeleisen
Vertränt sich morgenroter Schnee. – –
Artisten müssen reisen
Ins Gebirge und an die See,
Nach Leipzig – und immer wieder fort, fort.
Nicht aus Vergnügen und nicht zum Sport.
Manchmal tut‘s weh.

Der ich zu Hause bei meiner Frau
So gern noch wochenlang bliebe;
Mir schreibt eine schöne Dame:
„Komm zu uns nach Oberammergau.
Bei uns ist Christus und Liebe,
Und unser Schnee leuchtet himmelblau.“ –
Aber Plakate und Zeitungsreklame
Befehlen mich leider nicht dort-,
Sondern anderwohin. Fort, fort.

Der Schnee ist schwarz und traurig
In der Stadt.
Wer da keine Unterkunft hat,
den bedaure ich.

Der Schnee ist weiß, wo nicht Menschen sind.
Der Schnee ist weiß für jedes Kind.
Und im Frühling, wenn die Schneeglöckchen blühn,
Wird der Schnee wieder grün.

Beschnuppert im grauen Schnee ein Wauwau
Das Gelbe,
Reißt eine strenge Leine ihn fort. –
Mit mir im Oberhimmelblau
Wär‘s ungefähr dasselbe.

– «Schnee», Joachim Ringelnatz

, , , , , , ,

BILD serviert Knoxville die schärfste Currywurst der Welt

bild_knoxville
Screenshot: bild.de

Ein kleiner Gag für Zwischendurch: Johnny Knoxville bewirbt derzeit Jackass 3D und war Anfang der Woche zu Gast in Berlin. Selbstverständlich war auch die BILD anwesend und servierte Knoxville die schärfste Currywurst der Welt: die mexikanische Sauce «The Source» soll 3000 mal schärfer als Tobasco sein. Knoxville ließ sich nicht lange bitten und biss todesmutig zu. Die Gesichtszüge entgleiten, die Lippen gehen auf wie die von Angelina Jolie, mit Milch und Olivenöl wird nachgespült, dann ab auf die Toilette, wo Knoxville die Tränen nicht zurückhalten konnte. So weiß die BILD zu berichten.

Weiterlesen: »BILD serviert Knoxville die schärfste Currywurst der Welt«

, , , , , ,

Tatort Internet und die Folgen

area_51_620
Foto: F!XMBR

Folgende Mail habe ich gerade gerade anonym aus unserem Toten Briefkasten gefischt, ich kann sie deshalb nicht verifizieren, würde ihr aber doch Authentizität unterstellen.

Weiterlesen: »Tatort Internet und die Folgen«

, , , , , , , , , , ,

Tatort Internet: F!XMBR veröffentlicht exklusiv Chatprotokoll

Cyber-Grooming immer perverser! Jetzt auch auf Twitter! Es ist unglaublich, was abseits der Öffentlichkeit im Tatort Internet passiert! Wir fordern die Vorratsdatenspeicherung und die Netzsperren, damit die Ermittlungsbehörden endlich Perverse wie @Farlion und @csickendieck hinter Gitter bringen können! Stephanie zu Guttenberg und Udo Nagel haben mindestens den Pulitzerpreis, den Oscar und den Friedensnobelpreis verdient! Liebe Politiker: Schützt endlich unsere Kinder! Und überhaupt:

Wir fordern Weltfrieden!

twitter_chat_tatort_internet

Eine Gemeinschaftsproduktion von Farlion und F!XMBR… :)

, , , , , , , , , ,

Stephanie zu Guttenberg — das neue Seite-1-Girl der Bild

area_51_620
Foto: F!XMBR

Die RTL2-Sendung «Tatort Internet», von dieser Seite aus nur noch Tatort Redaktion genannt, steht weiter in der Kritik. Mittlerweile wurde mindestens eine weitere Person identifiziert und medial Jagd auf sie gemacht. Der Leiter eines Kinderdorfes wurde nach Bekanntwerden der Vorwürfe von der Caritas suspendiert und mit Hausverbot belegt. Seitdem fehlt von ihm jede Spur, laut der SZ befürchten Vertraute, er könne sich etwas angetan haben. Die Caritas erhob schwere Vorwürfe gegen die Sendung, weil sie selbst über Monate nicht über den ehemaligen Angestellten informiert worden sei. Es ist schon eine Ironie der Geschichte, dass sich die Verantwortlichen der Sendung mit den Persönlichkeitsrechten der Betroffenen verteidigt haben. Das ist eine Heuchelei sondergleichen. Heute wurde dann reagiert, wie der STERN berichtet. «Am Donnerstag vor Ausstrahlung werden die Sendekopien an die betreffenden Strafverfolgungsbehörden weitergegeben», so RTL2. Das heißt natürlich im Umkehrschluss, dass bisher nicht einmal die Ermittlungsbehörden die von RTL2 erstellten Bilder bekommen haben. Wenn nicht hier, wo liegt dann der Beweis, dass es nur um Quote und um das Anprangern der Beschuldigten geht? Die Aufnahmen verbleiben weiterhin Monate im Archiv, bevor sie weitergegeben werden, RTL2 möchte hier offensichtlich unter Mithilfe von Stephanie zu Guttenberg einen mittelalterlichen Pranger gegen vermeintliche Kinderschänder etablieren.

Weiterlesen: »Stephanie zu Guttenberg — das neue Seite-1-Girl der Bild«

, , , , , , ,

Tatort Redaktion — der Lynchmob wird losgelassen

area_51_620
Foto: F!XMBR

Eigentlich wollte ich zu dem infantilen Boulevarddreck «Tatort Internet» kein Wort schreiben. In der Sendung wird mit dem Thema Kindesmissbrauch Quote gemacht, Kindern und Eltern wird nicht im Ansatz geholfen. Höhepunkt der Fälle in «Tatort Internet» ist die Bloßstellung von Männern, die sich per Chat mit Kindern verabredet haben. Es geht in der Sendung nicht um Hilfe oder um Aufklärung für Familien, für Kinder, der Skandal steht im Vordergrund. Das beweist allein die Kooperation mit der BILD. Die Sendung hat mehrere Ziele: Stephanie zu Guttenberg soll als First Lady aufgebaut werden, die zufälligerweise gerade ein albernes Buch zu dem Thema geschrieben hat, der von ihr unterstützte Verein «Innocence in danger» soll beworben werden und es wird massiv politischer Druck aufgebaut, damit die so genannten Netzsperren und die Vorratsdatenspeicherung endlich umgesetzt werden. Die Sendung ist schlicht und ergreifend perfide, sie konterkariert das hohe Gut der Pressefreiheit. Was sich in «Tatort Internet» unter dem Deckmantel des Journalismus abspielt ist kaum in Worte zu fassen und mit «Tatort Redaktion» diplomatisch umschrieben.

Weiterlesen: »Tatort Redaktion — der Lynchmob wird losgelassen«

, , , , , , ,

RSS-Feed abonnieren