Schlagwort ‘Ati‘

FreeBSD 8 und beschleunigtes 3D für ATI-Karten

ATI und FOSS Betriebssysteme waren bisher immer eine Sache für sich, während zumindest Linux mit einem mäßigen Blob verköstigt wurde, machte man sich in puncto FreeBSD erst gar keine Mühe. Gott-sei-Dank, denn wirklich prickelnd ist der ATI-Blob unter Linux auch nicht. Die Zeiten haben sich jedoch geändert, beschleunigte 3D Grafik ist inzwischen ebenso mit freien Treibern möglich. Was man dazu benötigt? Nun ein Fedora 12 und die experimentellen Mesa-Bibliotheken oder auch ein Slackware mit aktuellem .32er Kernel1, sowie Mesa 7.6.1. Bei FreeBSD 82, um das es sich hier letztendlich dreht, benötigt man schlicht einen Patch für die Ports, welcher die Mesa-Bibliotheken auf die aktuelle Version 7.6.1 anhebt.

Weiterlesen: »FreeBSD 8 und beschleunigtes 3D für ATI-Karten«

  1. siehe den Thread auf Linuxquestions []
  2. ob DRM für einige Karten wohl stable []

, , , , , , , , , ,

AMD wird gesplittet

Kaum einer sah die Übernahme von ATI wohlwollend, weniger ob der etwaigen unheiligen Allianz in puncto vermeintlicher Kompatiblitätsprobleme mit der Konkurrenz, sondern mehr ob des recht schwachen Auftritts. Zwar konnt AMD schon zu 486er Zeiten1 Intel einige Hiebe versetzen2 mit günstigeren und teils auch besseren Produkten, tatsächlich Momentum erlangten die Produkte jedoch erst mit der K6-Reihe3. Und erst mit dem Advent letzterer CPU-Generation vermochte man auch stetig eine Nasenlänge vor Intel zu liegen. Ob nun mittels besserer Leistung z.B. gegenüber Intels Pipeline-verschwendenden Prescotts4, die mehr mit GHz protzten und enormer Verlustleistung, denn tatsächlicher Leistung oder aber mit 64Bit, effektiven Stromsparmaßnahmen etc. pp.

Das Blatt wendete sich jedoch als Intel die Core-Reihe5 vorstellte: schnell und sparsam. AMD konnte zwar immer noch punkten vor allem beim Preis/Leistungsverhältnis, verlor jedoch mehr und mehr an Boden. Der Kauf von ATI, dazu das Fiasko bei der Einführung eines eigenen Quadcores bekam dem ohnehin naturbedingt schwächeren Konkurrenten der CPU-Macht Intel nicht wirklich. Und so wird aktuell AMD mit 5$ gehandelt und sieht sich seit einem Jahr in einer Talfahrt begriffen.

Weiterlesen: »AMD wird gesplittet«

  1. Am486 []
  2. auch Nec vermochte dies schon mit einem flinkeren und günstigeren 8086-Pendants — nach einem Rechtstreit jedoch mußte Nec diese CPU unter der wenig verkaufsförderlichen Bezeichnung NEC V30 auf den Markt bringen []
  3. wobei der K5 schon nebst dem Am486 einen Einstieg markierte []
  4. Netburst-Technologie []
  5. Yonah []

,

RSS-Feed abonnieren