Schlagwort ‘Asus EEE‘

Asus EEE, FreeBSD, Wifi, Lan

Es scheint etwas Bewegung in die Sache zu kommen, die letzten wirklichen Hindernisse um FreeBSD 7 auf dem EEE zu betreiben waren im Prinzip Lan und Wifi. Wifi ist ein recht leichtes Unterfangen, braucht man doch nur ein aktuelles HAL. Lan hingegen gestaltete sich unmöglich, da schlicht und ergreifend kein Treiber für diese exotische Hardware existierte. Nun aber gibt es einen Treiber, ale, für Atheros AR8121(L1E)/AR8113/AR81. Diesen findet man aktuell dort und jener sollte einwandfrei unter Current als auch Stable bauen.

Wer bis dato immer noch nicht weiß wie er FreeBSD auf den EEE bekommt, sollte sich diese Anleitung dort zu Gemüte führen. Schwer ist es nicht, wenngleich auch OpenBSD dem gegenüber einen Spaziergang darstellt.

Btw. ein aktuelles HAL für Atheros-Karten muß man nicht unbedingt mittels svn abholen, es genügt auch das aktuelle Päckchen bei Sam Leffler abzugreifen.

via FreeBSD-ML

, , , , ,

Netbooks

Vor einer Weile schloß auch ich zu den glücklichen Besitzern eines Netbooks auf, ein Asus Eee 900A wurde es. Das Preis/Leistungsverhältnis bei genau diesem Typ ist hervorragend, Verarbeitung etc. imho zwischen ausreichend und hochwertig angesiedelt. Warum aber nun ein Netbook? Nun es ist tatsächlich portabel und besitzt mit knapp 4-5h eine einfach nur als grandios zu bezeichnende Akku-Laufzeit. Für Vorträge ideal, an den Beamer angeklemmt fertig, daneben taugt es jedoch auch für die üblichen anfallenden Arbeiten. Und ehrlich, klar die Tastatur ist naturbedingt kleiner, aber das war selbst für meine überdurchschnittlich großen Pranken nur eine Phase der Gewöhnung. Verglichen zu dem Laptop daheim natürlich winzig, aber praktikabel auch für das ernsthafte Arbeiten — so muß man einigen Nörglern wohl eher eine grobmotorische Herangehensweise bescheinigen 😉

I know Windows-Usern ist das natürlich alles zu winzig, da braucht es CPU-Boliden, viel Speicher, große Platten, fette Displays und mit dem Advent des Bonbon-farbenen XP und seinen Fensterrahmen für Kurzsichtige nahm die Gigantomanie auch ihren Lauf. Aber da existieren auf der anderen Seite auch jene freien Systeme, die wie geschaffen sind für derlei Ultramobile — sicher, Windows ist möglich, aber das Feld überlassen wir doch dann lieber jenen mit den 17«Displays und ihren ~1.5h Laufzeit beim Mobilgerät der Wahl. Und wie andere Beispiele zeigen, liege ich mit dieser Einschätzung gar nicht so falsch: Jürgen und sein Familienzuwachs, sowie Stimme von IT-Guerilla — man kann diese Leute als durchaus zufrieden bezeichnen.

Weiterlesen: »Netbooks«

,

Asus EEE: more power

Wie in der netten Serie Home Improvement um dem uber-Heimwerker Tim finden sich auch in der Realität immer wieder Leute, die etwas verändern, aufmotzen … eben mit more power versehen. So auch im Fall des Asus EEE, neben den üblichen Ergänzungen wie GPS Device etc., schickt man sich nun an dem Herz des EEE, der CPU, zu Leibe zu rücken. In diesem Fall also ein 1.2GHz Pentium M, der den 900MHz starken Celeron M ersetzt. Dank des günstigen Preises werden wohl noch mehr Nerds diesem Teil zu Leibe rücken und es gehörig ausbauen 😀

asus-eee-pentium-m.jpg

Info

engadget

,

der Asus EEE in Aktion

Essai de l’eeePC d’Asus

Okay das Video ist französisch, sollte jedoch auch mit mäßigen Kenntnissen verständlich sein und für den Rest ist es immerhin ein interessantes Video, wie denn das Teil so ausschaut und wie es sich anfühlt 😀

, ,

es muß nicht immer Luxus sein

Während man sich auf diversen Konferenzen die Kante gibt mit dem Apfellogo allerorten und damit Snobismus in Reinkultur lebt, wie einst in deutschen Wirtschaftswunderzeiten und dem Stern auf der Motorhaube als Wegweiser, könnte sich nun das Bild wandeln. Weg vom Objekt der profanen Protzerei, hin zum tatsächlich mobilen Gerät der Klasse eines Asus EEE. Asus verbuchte damit einen einschlagenden und anhaltenden Erfolg, der auch teils für diverse Verzögerungen sorgte und sorgt. Intel nun hat auch die Zeichen der Zeit erkannt, wie schon zuvor mit sparsamen CPUs per se, und möchte nun auch Legionen solcher Kleinstmobilgeräte unters Volk bringen. Möglich wird dies mittels kleinen, sparsamen Billigchipsätzen, die Intel nun produzieren möchte. Im Herbst wird es soweit sein und die ersten ihrer Art das Licht der Welt blicken, die Lücke zwischen Laptop-Bolide und Asus EEE wird somit auch geschlossen, der Massenmarkt erschlossen. Vielleicht sehen wir auf den nächsten Konferenzen diese Mobilitätswunder a la Asus EEE in Reihe? 😀


Asus EEE Preise

Wir erinnern uns, das kleine Teil für den kleinen Geldbeutel? Richtig Asus und Intels wannabe–Laptop wird in der preislichen Spannweiter von 199$ bis 399$ geben, die günstigste Variante nicht im Handel. Richtig interessant sind imo 701 (299$) und 701–6 (399$). Beide indentisch, bis auf die Tatsache, das der 701–6 mit 6Gb Flash Platte daherkommt. Von dem 700er Modell würde ich im Prinzip gänzlich abraten, die beiden großen hingegen sind ihr Geld wert :)

Wie gesagt ein anständiges System in Form eines *BSD draufgepackt und der Rechner flitzt 😉

inquirer

,

Asus EEE, Laptop für den sehr schmalen Geldbeutel

Das System onboard (Xandros) ist für mich irrelevant, die Hardware jedoch ist bestens geeignet für jedes freie Betriebssystem :)

  • CPU: Intel Celeron M @900Mhz
  • Lan 100Mbit: Atheros
  • WLan, 54Mbit: Atheros
  • Grafik: Intel GMA 915
  • Auflösung: 800×480
  • Audio: Intel HDA
  • Speicher: 512Mb, austauschbar mit 1Gb
  • Festplatte: 2 bzw. 4Gb Flash

Drei USB Ports, ein PC-Card Port für PCI-Express, sowie eine eingebaute Kamera runden das Angebot recht gut ab.

Über den Atheros Lan Chip weiß ich leider überhaupt nichts, nur soviel das die Gigabit Variante (L1) eben erst in den aktuellen Kernel einfloß. Sofern dies ein offener Treiber ist, wird zumindest Linux damit unterstützt. Mehr Infos gibts dort. Im Oktober wird man den Spar-Laptop vorrausichtlich erwerben können :)


RSS-Feed abonnieren