Schlagwort ‘Archiv‘

memolane — die digitale Zeitmaschine

Memolane captures your entire online life in one timeline making it easy for you to travel back in time and re-live great memories. Whether you’d like to re-discover your holiday of a lifetime, re-live that great party last week or get all nostalgic about when the kids were little, now with Memolane it’s easy to keep the memories alive.

Memolane bezeichnet sich selbst als «your timemachine for the web». Auf einem Zeitstrahl angeordnet, kann man beispielsweise die eigene Netzaktivität verfolgen und bei Bedarf behände auf Vergangenes zurückgreifen. Memolane bietet dazu Importfilter für bekannte Dienste wie Twitter, Facebook, flickr, Picasa usw., aber die Möglichkeit einen RSS-Feed zu importieren besteht ebenso. Der Import selbst gestaltete sich problemlos, die Bedienung ist selbsterklärend und auch ansonsten gibt es bisher keinen Grund zu klagen. Stellt sich einzig die Frage, ob der Dienst einem größeren Ansturm standhalten wird. Die Datenakquise erfolgt zeitnah, dem Import sind keine mir bekannten Grenzen gesetzt.

Gemäß dem Motto «Organisation ist alles», wird dieser Dienst sicherlich dem einen oder anderen recht gelegen kommen, um Überblick bezüglich des virtuellen Treibens zu behalten. Darüber hinaus wird auch die Möglichkeit geboten, aus den vorhandenen Daten eine Handlung zu kreieren. Letzteres kann wohl auf diverse Art und Weise kreative Anwendung finden, aber auch zur Übersicht beitragen, indem man beispielsweise bestimmte Thematiken einer Artikelserie/Bildserie herausarbeitet. Im Moment ist dieser Dienst leider noch eine geschlossene Veranstaltung und man kann einzig mittels einer Einladung daran teilnehmen, eigene Einladungen verteilen kann man jedoch bis dato noch nicht.

Aktuelle Informatioen findet man auf dem Blog zu memolane.

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Tweet Nest – Backup Deiner Tweets auf eigenem Server

tweetnest

Es gibt mal wieder ein neues «Spielzeug». Mit Tweet Nest kann man von seinen Tweets ein Backup auf einen eigenen Server ablegen. Neben dem Backup ist sicherlich einer der Vorteile, dass man per Tweet Nest seine eigenen Tweets durchsuchen kann – wie oft habe ich schon einen eigenen Tweet gesucht und nicht gefunden. Bilder, die zum Beispiel auf TwitPic gehostet, werden per Thumbnail angezeigt, ein YouTube-Test ist gerade negativ aufgefallen. Der Code liegt offen, die eigene Tweet-Nest-Seite kann dementsprechend an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Per Cronjob können die neuesten Tweets automatisch geladen werden. Ich finde es durchaus praktisch, eine Archivierung der eigenen Tweets, die Suche ist wirklich fein. Tweet Nest ist Open Source, die Projektseite ist hier zu finden. Kleiner Wermutstropfen, der aber nichts mit Tweet Nest zutun hat: es sind von Twitter-Seite her jeweils nur die letzten 3.000 Tweets öffentlich, sprich: Twitter engagiert sich schon für das digitale Vergessen, somit kann Tweet Nest bei Erstinstallation nur die letzten 3.000 Tweets abrufen. Sehr schade, aber nicht zu ändern, man hätte sich vorher darum kümmern sollen. Nichtsdestotrotz ist und bleibt Tweet Nest schon sehr genial.

Tweet Nest Home

Mein eigenes Archiv

, , , , , ,

sage mir was du liest und ich sage dir wer du bist

Ich finde und habe immer gefunden, daß sich ein Buch gerade vorzugsweise zu einem freundschaftlichen Geschenk eignet. Man liest es oft, man kehrt oft dazu zurück, man nahet sich ihm aber nur in ausgewählten Momenten, braucht es nicht wie eine Tasse, ein Glas, einen Hausrath, so in jedem gleichgültigen Augenblick des Lebens, und erinnert sich so immer des Freundes im Augenblick eines würdigen Genusses.

–Wilhelm von Humboldt

Geht es nicht vielen derart, zumindest jenen die sich vornehmlich in Bücher anstatt visuellen Geistlosigkeiten vertiefen? Man ist zu Gast in fremden Gefilden und der Blick wandert recht unverholen gen etwaig vorhandenem Bücherregal. Die Quantität alleine weiß oft schon zu beeindrucken und birgt diese noch so manche geistigen Schätze, dann ist es um mich geschehen. Der erste Eindruck zählt, jedoch kaum mehr oberflächlicher Natur wie bei vielen usus, sondern auf einer höheren Ebene angesiedelt. Schnell kommt man mit diesen Leuten ins Gespräch, Literatur kann gewaltige Brücken schlagen, und vertieft den gewonnenen Eindruck — eine neue Freundschaft ist recht schnell geboren.

Weiterlesen: »sage mir was du liest und ich sage dir wer du bist«

, , , , ,

RSS-Feed abonnieren