T-Online, best of the best

Im Test von acht Providern stellte die Stiftung Warentest für die Beratung vier Mal das Urteil ‘Ausreichend’ und vier mal ‘Mangelhaft’ aus.

Der beste Anbieter war T-Online, heißt es in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift ‘test’. Aber auch T-Online schaffte im Gesamturteil nur ein ‘Befriedigend’.

silicon.de

Für Küchengeräte und Bohrmaschinen mögen sie wohl (noch) was taugen, aber den Anschluß ans Computerzeitalter hat man bei den Warentestern völlig verschlafen. Wie sonst könnte man sich die oft massiv an der Wirklichkeit vorbeigehenden Tests erklären. Für die gesamte Schlußfolgerung des Tests, hätte es diesen überhaupt nicht gebraucht und T-Online quasi noch als Einäugigen unter den Blinden hochzuhiefen ist wirklich starker tobak. Probleme sind bei dem Verein selten, vielleicht sogar seltener als anderswo, aber seit 97 war es bei mir immer so, ist ein Problem erst einmal vorhanden bleibt der Service massiv auf der Strecke. Kann man derart auch bei anderen nachvollziehen, warum wohl verliert man dort massig Kunden?

2 Antworten zu “T-Online, best of the best”

  1. Callinator sagt:

    Naja, soooooo schlimm is die Telekom auch nicht, auch wenn ich da inzwischen weggewechselt hab. Die meisten alternativen Anbieter machen es auch kaum besser…
    Bei der Telekom lief eigentlich immer alles reibungslos…

  2. Oliver sagt:

    >Bei der Telekom lief eigentlich immer alles reibungslos?

    Schrieb ich auch in jetzt knapp über 10 Jahren waren die Problem m it dem Internet marginal — wenn ich aber auf den Service bauen mußte dann war die shayze am dampfen.

RSS-Feed abonnieren