Supernature reicht negative Feststellungsklage ein

Supernature, Administrator von Supernature-Forum, hat negative Feststellungsklage eingereicht. Der Original-Wortlaut seiner Presseerklärung:

Martin Geuß, Betreiber der Internet-Community «Supernature-Forum», wurde am 24.02.06 im Auftrag einer Gesellschaft für Luftrettungs-Vermittlung wegen angeblich geschäftsschädigender Forenbeiträge abgemahnt. Die Kosten der Abmahnung beliefen sich auf 1.843.24 Euro. Gleichzeitig sollte Geuß eine mit 10.000 ? strafbewehrte Unterlassungserklärung unterzeichnen.

Bemerkenswert an dieser Abmahnung ist, dass diese sich auf das so genannte «Heise-Urteil» (LG Hamburg Az. 324 O 721/05) bezieht, welches zum Zeitpunkt der Abmahnung noch nicht einmal schriftlich begründet war und welches bis heute nicht rechtskräftig ist.

Der Abmahnung wurde sowohl durch den Betroffenen selbst als auch durch dessen Anwalt umgehend widersprochen. Daraufhin zog die abmahnende Partei ihre Ansprüche unter Vorbehalt zurück.

Um für sich selbst und andere, von ähnlichen Fällen betroffene Forenbetreiber, eine rechtssichere Klärung der Angelegenheit zu ermöglichen, entschloss sich M .Geuß, eine negative Feststellungsklage anzustrengen. Zur Abfederung des finanziellen Risikos dieser Klage stellte die zu Spenden aufgerufene Internetgemeinschaft in einer überwältigenden Welle der Solidarität und Hilfsbereitschaft binnen kurzer Zeit über 16.000 Euro bereit.

Die Eckpunkte der Klage sind:

  • der geschäftsschädigende Inhalt der Beiträge wird bestritten. Vielmehr hat die betroffene Firma, über die in zahlreichen Medien sehr kritisch berichtet wurde und wird, durch ihr Geschäftsgebaren die teilweise emotional geäußerte Kritik selbst zu verantworten. Darüber hinaus ist ein Teil der beanstandeten Beiträge nicht einmal an die Firma selbst adressiert.
  • selbst wenn man von einem rechtswidrigen Inhalt der Einträge ausgeht, kann der Forenbetreiber dafür nicht verantwortlich gemacht werden, da er von diesen Beiträgen keine Kenntnis hatte bzw. diese sofort nach Kenntnisnahme entfernt hat.
  • die Abmahnung selbst ist rechtsmissbräuchlich, weil durch einen überhöhten Streitwert, zu Unrecht angesetzte «erhöhte Geschäftsgebühren» sowie die Berechnung der Mehrwehrtsteuer, obwohl die Firma zum Vorsteuerabzug berechtigt ist, künstlich erhöhte Kosten erzeugt wurden.
  • der Bezug zum so genannten «Heise-Urteil» (siehe oben) ist unzulässig. Aufgrund der Urteilsbegründung wird davon ausgegangen, dass dieses Urteil allenfalls auf offizielle Presse-Publikationen, nicht jedoch auf «normale» Internet-Foren angewandt werden kann.

Ein positiver Ausgang des Verfahrens würde weitere Abmahnungen gegen Internetforen auf Basis des «Heise-Urteils» deutlich erschweren. Für die diesbezüglich von großer Unsicherheit geplagten Forenbetreiber wäre ein gutes Stück Rechtssicherheit wiederhergestellt. Außerdem erhofft sich M. Geuß davon auch eine Signalwirkung auf andere Forenbetreiber, sich künftig nicht mehr so leicht einschüchtern zu lassen, sondern die Rechtmäßigkeit von Abmahnungen bzw. der damit verbundenen Ansprüche kritisch zu hinterfragen.

Desweiteren ist ein neues Projekt im Aufbau, forenabmahnungen.de. Supernature ist dort als Admin eingestiegen, und macht nun auch Werbung für das Projekt. Ich habe Supernature meine Bedenken gegenüber dem Projekt geäußert und möchte hier auch in Kürze meine Beweggründe darlegen, warum ich das Projekt (zur Zeit) nicht unterstütze, und mich dort nicht registriere.

Das ganze Projekt macht für mich den Eindruck, als wolle man die Gunst der Stunde nutzen, um möglichst viele Member zu bekommen — das muss ja erstmal nichts Schlechtes sein. Aber hier soll mit Werbung Geld verdient werden, sowie für das (Haupt-) Projekt für den, der forenabmahnungen.de ins Leben gerufen hat, ebenso neue User / Kunden aquiriert werden, so zumindest mein Eindruck. Bis vor wenigen Tagen wurden jedenfalls noch 2 Banner zum (Haupt-) Projekt im Footer angezeigt, mittlerweile sind diese (wohl) Google AdSense gewichen. Seien wir doch mal ehrlich: Es ist nicht so, dass dieses kleine Projekt sehr viel Geld kostet. 😉 Wenn es mal riesengroß wird, kann man drüber reden.

Als weiteres Argument dagegen sehe ich an, dass zur Zeit so ein blödsinniger Hack installiert ist, der den Gast bis auf 2 Foren (Ankündigungen, Vorstellungs-Blabla) zwar die Topictitel lesen lässt, aber nicht den Rest. Auch ein Beispiel für meine These, so ein Hack wird im Regelfall zum Memberfang genutzt. Entweder ganz oder gar nicht, aber so — nicht mit mir.

Als nächstes frage ich mich, wer der Administrator böserwolf ist? Wo kommt der her, was sind seine Projekte? Kann man ihm vertrauen? Das sind Fragen, die man sich erst recht stellt, wenn man solche Mails bekommt: Klick

Eine Passage mal aus dem Forum:

[…]

Für all jene Webmaster wurde nun der Bereich «verifizierte Webmaster» geschaffen. Um euch für diesen Bereich freischalten lassen zu können, solltet ihr ein Forum mit einem Impressum nach § 6 TDG haben, wo eure persönlichen Daten einsehbar sind. Wir werden diese dann überprüfen und euch dann freischalten.
Bitte sendet dafür die Adresse eures Boards + Link zum Impressum per PN an einen unserer Administratoren.

[…]

Alle interessierten Benutzer, die kein eigenes Forum besitzen, mögen sich bitte mit einer eingescannten Kopie ihres Personalausweises an general@hostingboard.de wenden.

Schon klar, Schily wäre stolz, so eine Generation rangezüchtet zu haben. 😉 Eingescannter Perso, ja hallo?!? Auf jedem Forum gibt es unzählige Threads zu den Schily, Schäubles, Becksteins und deren Traum totaler Überwachung — hier wird im Prinzip genau das selbe gemacht. Für mich unfassbar.

Ein weiteres Zitat aus dem Forum:

2. Verwarnungen, Sperren, Änderungen, Löschungen und Schliessungen
Verwarnungen können nur von Administratoren ausgesprochen werden, erfolgen nur per PN oder Mail und müssen eindeutig als solche gekennzeichnet sein.
Wer gegen die Regeln verstösst, wird ermahnt. Diese Ermahnung hat keine spürbaren Konsequenzen, ausser dass sich der Ermahnte ab dem Zeitpunkt unter genauerer Beobachtung steht.
Wer innerhalb von 14 Tagen eine zweite schriftliche Verwarnung erhält, wird je nach Vorkommnis vom entsprechenden Forum oder dem gesamten Forum forenabmahnungen.de ausgeschlossen.
Bei zwei Verwarnungen wird die Person eine 7 Tage lang vom Forum ausgeschlossen.
Bei drei Verwarnungen wird die Person für 14 Tage vom Forum ausgeschlossen.

Gegen Trolle muss man was unternehmen, keine Frage, gerade in heutiger Zeit viel schärfer, als früher — was soll ich großartig sagen? Unsere Innenminister lassen grüßen. 😉 Dort wird in meinen Augen schon die Zukunft der Foren eingeführt, wie sie mancher gerne hätte.

Als letzten Punkt muss man natürlich auch einen bestimmten Fachanwalt nennen. Auch dieser Anwalt ist dort registriert — und wurde gleich vom Administrator mit den Worten, es sei ein Expterte, der wertvoll für das Forum sein kann, begrüßt. Dieser Anwalt als gern gesehener Experte auf einem Abmahnforum — das hat doch was.

Abschließend möchte ich einfach sagen: Trudelt eine Abmahnung ein, ist eh der erste Gang zum Anwalt — und ganz bestimmt nicht in ein Internetforum.

Ich kann mich aber auch irren, keine Frage, dennoch bleibt es, auch nach einem Gespräch mit Supernature, bei meiner Skepsis.

38 Antworten zu “Supernature reicht negative Feststellungsklage ein”

  1. Oli sagt:

    Viel Glück den Herren, die können es wahrlich brauchen und ich geben mich auch bei positivem Ausgang keinerlei Illusionen hin.
    Der Umgang im Netz wird so oder so massiv verschärft werden, die Abmahner werden in Legionen vor den Toren stehen. Und wers nicht glaubt hat den Knall noch nicht vernommen …
    Und zu den Personalausweis-Scans, bediene ich mich der gleichen Mittel bin ich auch nicht besser als diejenigen die die Situation im Netz massiv verschärfen.
    Sorry da hört mein Verständnis vollkommen auf. Anders herum behaupte ich wäre freiwillig dort in dem Forum postet ist schlecht beraten ob dieses Datenstrips!

  2. Falk sagt:

    Zum ersten Teil auch nur viel Glück, dass wir ein Happy End erleben dürfen.

    Zum zweiten Teil — harter Tobak, den es zu verdauen gibt. Ich bin ja kein Mensch, der immer sofort nach Gut und Böse sortiert, allerdings stinkt mir diese ganze Geschäftemacherei, welche weder transparent, noch dem Netz als solchem dienlich ist auch. Warum verdammt nochmal können die das nicht strikt trennen? Das wirkt doch irgendwann nur noch peinlich in meinen Augen, auch wenn mir eben grad nebenan bei einem Satz auch ganz schön die Hutschnur hochgegangen ist. Zitat: «Abgesehen von denen, die mit AdBlockern herumsurfen, das finde ich genauso armselig wie die Webmaster, die mich bzw. den unkundigen Surfer verarschen wollen.» Öhm ja klar … es lebe der Kommerz und ich muss mitmachen, um nicht als armselig bezeichnet zu werden. Ich poste allerdings bewusst jetzt hier nicht, woher das stammt, man wirds demnächst bei Google finden.

  3. Falk sagt:

    Okay, jetzt hab ich mir grad mal dieses Forum da gegeben und nach knapp 30 Sekunden die Seite wieder zugemacht. Ich mag diesen Registrierungszwang bei Webseiten mal so überhaupt gar nicht. Da muss schon Pearl Jam kommen und meine Emailadresse wollen, damit ich nen Song downloaden darf 😀

  4. Grainger sagt:

    Obwohl ich Supernature sehr schätze und auch in seinem Forum registriert und aktiv bin erwarte ich mir von seiner negativen Feststellungsklage nur eines:

    Genau nichts!

    Den Abmahnern ist nämlich an einer eindeutigen Rechtslage gar nichts gelegen, die z.Z. herrschende Rechtsunsicherheit ist dem Geschäft doch sehr viel zuträglicher.

    Also wird es imho auf ein Säumnisurteil hinauslaufen, der Beklagte erscheint nicht zum anberaumten Termin, wird deshalb in Abwesenheit «schuldig» gesprochen und bekommt die Kosten aufgebrummt.

    Aber bei einem Säumnisurteil wird nie eine Urteilsbegründung abgegeben, den das Urteil wird ja nicht gefällt weil der Beklagte sich womöglich im Unrecht befindet, sondern weil er (wahrscheinlich wissentlich und willentlich) den anberaumten Termin nicht wahrgenommen hat.

    Die Rechtslage bleibt bei einem Säumnisurteil also genauso unklar wie vorher, das kann aus Sicht des beklagten Abmahners mit den Prozeßkosten durchaus billig erkauft sein.

    Allerdings bin ich juristischer Laie und gebe hier nur meine persönliche Meinung zum Besten.

  5. Oli sagt:

    Will ja nicht ganz so böse sein, meine ja den guten Gedanken dahinter zu erkennen. Aber «Aufzucht und Pflege» des Project mutet wie ein BILD-Aufmacher an.

  6. Chris sagt:

    Jupp, und der Anwalt nutzt die Plattform schon wieder zu seinen Heise-Postings — nicht nur in den gulli:news fragt er, was aus der Verfassungsbeschwerde wegen des Link-Verbots zu AnyDVD geworden ist, auch dort geht es schon los…

  7. böserwolf sagt:

    Liebe Leser dieses Posts,

    Ich möchte hier einige Dinge klastellen, die dem Erstellers dieses Inhalts wohl nicht bekannt sind. Ich habe niemals Kontakte zu hostingboard.de gehabt, noch ist dies mein eigenes Projekt, hostingboard.de ist unser Webhoster und Domainsponsor, mehr auch nicht.
    Der letzte Satz ist eine Anmaßung der übelsten Art. Auch für die auszugsweise Veröffentlichung unserer Themen und der Boardregeln wurde bei uns nie angefragt.
    Ich könnte mir vorstellen, dass dieser Artikel für den Verfasser noch ein rechtliches Nachspiel haben könnte, wenn die entsprechenden Punkte nicht abgeändert werden!

    Mfg

    Zimmermann Markus

  8. Chris sagt:

    Du wirst sicherlich eine Frage beantworten können:

    In Deinem Thread Verifizierte Webmaster hast Du die Leute aufgefordert (in der ersten Version), Dir die Daten zu schicken, damit Du sie verifizieren kannst. Die Mail-Addie war @hostingboard.de — Wie kann jemand, der niemals Kontakte zu hostingboard.de gehabt hat, noch dessen eigenes Projekt es ist eine @hostingboard.de eMail-Addie haben?

    Da gibt es dann doch sicherlich eine einfach Antwort, oder? :)

  9. böserwolf sagt:

    Hallo

    Ja die gibt es, die Betreuung dieses Services, der zwischenzeitlich eingestellt wurde, hat unser Administrator General vorgenommen, der als Supporter bei hostingboard.de tätigt ist. Ich habe mit diesem Projekt jedoch selber nichts zu tun und stehe damit nicht in Verbindung.

  10. Chris sagt:

    D. h. also, Du hast die Leute aufgefordert, Dir (auch) Kopien der Persos zu schicken — die Mails gingen aber ohne dass es in irgend einer Weise ersichtlich war, an eine andere Person — an ein Unternehmen?

    Das ist doch wohl der nächste Hammer. *kopfschüttel*

  11. böserwolf sagt:

    Sehr geehrter Verfasser,

    Ich verstehe nicht, weswegen sie hier nun eine solche Nummer anziehen.

    Wo habe ich geschrieben, dass es sich um meine E-Mail Adresse hanelt?
    Zeigen sie mir bitte genau diesen Wortlaut!
    Nur weil unser Administrator General auch bei hostingboard.de tätig ist, heisst das in keinem Falle, dass die Daten an ein Unternehmen gegangen wären. general ist Administrator bei forenabmahnungen.de und nutzt die E-mail Adresse von hostingboard.de auch bei forenabmahnungen.de
    Ihre Schlussfolgerung ist demnach grundlegend falsch.

  12. böserwolf sagt:

    Wie ich es auch in ihrem anderen Artikel erwähnt habe, wäre ich dafür, die Sache nun zu belassen. Ich wäre ihnen sehr verbunden, wenn sie das nächste mal vor Veröffentlichung eines Artikels Fakten auch direkt mit mir abklären würden, um Missverständnissen vorzubeugen, und beiden Seiten Ärger zu ersparen.

  13. Chris sagt:

    Ich hatte zwar gerade noch ein paar Sachen getipselt, aber okay — alles klar.

  14. Oli sagt:

    Tja würden nur mal alle zuvor untereinander schön Fakten miteinander abklären, wären «böse Beiträge» wohl allerorten verlustig und ein Board wie Forenabmahnungen gänzlich unnötig 😀

    Etwaige Polemik kann natürlich jeder Gratis, ohne jedwede Lizenz behalten 😉

  15. Jetzt muss ich doch ein paar Sachen loswerden:

    1.) Die Zunahme rechtsmißbräuchlicher Abmahnungen und die derzeitige Rechtssprechung machen ein gemeinsames Vorgehen der Branche wünschenswert, ja fast schon zwingend. Und zwar nicht an drei Dutzend verschiedenen Stellen nebeneinander, sondern an einer zentralen.

    Würde man diese zentrale Stelle im Konsens klären, würde das wohl mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Diese Zeit haben wir nicht.

    2.) Bei dem Projekt forenabmahnungen.de hatte ich am Anfang auch gewisse Zweifel, ganz offen zugegeben. Es gab auch die Überlegung, ein eigenes Projekt hochzuziehen.

    Nun hat Martin Geuß (Supernature-Forum) sich dazu entschlossen, dieses Projekt zu unterstützen, und ich habe das zum Anlass genommen, mich dem anzuschließen.

    Ich möchte auch alle anderen Forenbetreiber bitten, das zu tun.

    3.) Die Sache mit dem Personalausweis, auch wenn’s das jetzt wohl nicht mehr gibt: Dass dort Bretter für verifizierte Webmaster eingerichtet werden, halte ich für sehr sinnvoll. Dass da eine zusätzliche Möglichkeit — neben der Verifizierung über das Impressum — geschaffen wurde, habe ich nicht so ganz verstanden. Aber da dieser Weg ohnehin nicht der bevorzugte sein sollte, ist es doch reichlich egal, welche Hürden da aufgebaut werden. Und wer seine Daten nicht preisgeben möchte, der lässt sich halt nicht auf diese Weise registrieren.

    4.) Die Sache mit der Werbung: Wir wissen doch alle, dass mit einem Forum dieser Größe über Werbung nichts zu verdienen ist. Warum da trotzdem welche drin ist (oder war, ich sehe gerade keine…), darüber kann ich nur mutmaßen. Ich selbst hatte mal für ein kleines Projekt-Forum einfach die Installation des PA-Forums kopiert, und da war dann halt die gleiche Werbung mit drin. Ich hatte einfach anderes zu tun, als die wieder rauszunehmen.

    5.) Der Herren Anwalt… Ich habe auch erst mal geschluckt, als ich diese Posting gelesen habe. Aber auf diese Weise ist’s mir viel lieber, als wenn sich solche Anwälte hinter einem neutralen Account verbergen. Zudem lernt man auch da immer wieder dazu, und außerdem wird man ständig daran erinnert, dass man nicht ganz «unter sich» ist.

    6.) Zu dem Thema mit dem «rechtlichen Nachspiel»… ich würde mir schon wünschen, dass hier alle viel souveräner agieren.

    7.) Am Rande: Ich versuche gerade, einen Branchenverband auf die Beine zu stellen. Erste Gedanken dazu gibt’s hier: http://www.forenabmahnung.….hp?t=114 (inzwischen ist die Idee weiterentwickelt worden, um da an der Diskussion teilzunehmen, muss man sich allerdings als Webmaster verifizieren lassen. )

  16. Oli sagt:

    zu 3.)

    Das ist die Richtung, Heise News

    zu 5.) da gehört wohl eine gewisse Naivität dazu überhaupt so zu denken. Gegen die überfallmäßgen Neuregelungen und deren Auslegungen im Rechtsbereich ist man darüber hinaus nie gewappnet.

    zu 1.) Welche Branche? Die der prof. Dienstleistungsanbieter im Bereich Foren/Blogs?

    Zum Rest … viel Glück.

  17. Falk sagt:

    Kleine Anmerkung noch — ich versteh immer noch nicht, womit der «Registrierungszwang» begründet ist, um nicht zumindest dort lesen zu können. Wenn das Board aufklären möchte, wäre eine transparentere Darstellung der Themen für die meisten Interessierten schon von Vorteil. Aber das ist nur meine bescheidene Meinung.

  18. @ Oli

    > zu 5.) da gehört wohl eine gewisse Naivität
    > dazu überhaupt so zu denken.

    Warum?

    > zu 1.) Welche Branche?

    Wenn das Werbebanner oder der Amazon-Link Kennzeichen für eine gewerbliche Tätigkeit angesehen werden (die Rechtssprechung sieht das gewöhnlich so…), dann sind über 80% der Foren gewerblich. Bei den Blogs kenne ich mich nicht so aus.

    Da dies so ist, sollte man die Vorteile, dies das bietet, auch offensiv nutzen — beispielsweise einen Branchenverband gründen und die Privilegierung nach § 7 RBerG nutzen.

    > Kleine Anmerkung noch — ich versteh immer
    > noch nicht, womit der ?Registrierungszwang?
    > begründet ist

    Möglicherweise damit nicht gleich alles per Suchmaschine zu finden ist. Man muss der Gegenseite die Informationen ja nicht «auf dem Silbertablett» präsentieren.

  19. Oli sagt:

    Warum? Nun weil das Internet nicht die heimischen vier Wände darstellt und man daheim vor dem Monitor sitzt. Auf der Straße brüllst du auch nicht einfach unbedacht durch die Gegend, oder?

    Zu «welche Branche», das ist korrekt. Aber ebenso unterscheidet man auch vor dem Kadi gemäß der Verhältnismäßigkeit. Soll heißen, der Diebstahl eines Kaugummis ist auch ein Verbrechen, dennoch nicht gleichzusetzen mit dem Diebstahl eines Autos oder einem Bankraub!

    Man kann zwar die Vorteile eines Branchenbands nutzen, das ist auch gut so — man sollte jedoch nicht wie etablierte «Branchen» ticken. Sprich erst handeln, dann denken. Vater des Gedankens ist meist die erste impulsive Reaktion …

  20. Das hat erst einmal nichts mit Verhältnismäßigkeit zu tun, sondern:

    1.) Diebstahl eines Kaugummis ist StGB § 248a Diebstahl und Unterschlagung geringwertiger Sachen

    2.) Diebstahl eines Autos ist StGB § 243 Besonders schwerer Fall des Diebstahls in Verbindung mit StGB § 248b Unbefugter Gebrauch eines Fahrzeugs

    Beides wären Vergehen, keine Verbrechen.

    3.) Bankraub ist fast immer StGB § 250 Schwerer Raub und ein Verbrechen

  21. Oli sagt:

    Ich denke jeder verstand auf was ich hinaus wollte, oder?

    Das was du vollmundig juristisch erklärst, nennt man btw. im Volksmund auch profan Verhältnismäßigkeit, nur eben in juristische Bahnen gelenkt. Unverhältnismäßig wäre es alles gleichzusetzen. Ich glaube soweit müßten auch dir die Begriffe klar sein, oder?

    Ich jedenfalls bin kein Anwalt und rede und denke in normalen Bahnen. Sollte ich mal Rat brauchen suche ich einen Profi auf, wozu ich auch jedem nur anraten kann!

    Sorry an das dortige Boardteam, wie mir soeben mitgeteilt wurde hat der Mann hier mit dem ich kommuniziere nichts mit dem dortigen Team zu tun. War ein freudscher Fehler meinerseits, habe die das Board betreffenden Dinge gekürzt 😉

    Ok ich bin hier dann raus, ciao :)

  22. Falk sagt:

    Möglicherweise damit nicht gleich alles per Suchmaschine zu finden ist. Man muss der Gegenseite die Informationen ja nicht ?auf dem Silbertablett? präsentieren.

    Informationen, die die «Gegenseite» eh kennt? Also das ist für mich eine Argumentation für einen Krieg, aber doch nicht, indem man auf friedliche Weise daran arbeiten möchte, ein Verhältnismäßigkeit für alle zu schaffen. Und wenn da wirklich solch sensible Dinge zur Sprache kommen, das die Allgemeinheit davon nichts wissen darf, dann ist der hehre Anspruch in meinen Augen verfehlt. Aber das ist wie gesagt nur meine kleine bescheidene formaljuristisch bestimmt nicht standfeste Meinung. Und genau darin liegt für mich auch der allergrößte Denkfehler überhaupt. Aber das mit der juritischen Keule hatten wir schon — ich mags echt nemmer hören, dass man im Netz nur noch in §§ denkt. Gesunder Menschenverstand und Informationsfreiheit scheint keinen zu interessieren.

    Oder gehts letztendlich doch wieder nur um den schnöden den Mammon den. Man man man…stündlich wird das Kopfschütteln heftiger, man könnte meinen ich headbange grad zu Lordi.

  23. > Also das ist für mich eine Argumentation für einen Krieg

    Dem möchte ich nicht grundsätzlich widersprechen. Als Forumsbetreiber muss man sich zunehmend gegen Leute wehren, die in der Wahl ihrer Mittel wenig zimperlich sind.

    Ich bin nach wie vor dafür, jedes freundliche Angebot einer friedlichen Konfliktbeilegung mindestens genauso freundlich zu beantworten. Allerdings bin ich auch dafür, das Problem der rechtsmißbräuchlichen Abmahnungen sehr konsequent zu bekämpfen.

  24. Oli sagt:

    Wenn das die Wahl der gleichen Mittel bedeutet, stelle ich mich somit auf die gleiche Stufe und bin auch keinen Deut besser. Wäre das ganze zudem ein tatsächlicher «Mißbrauch», so könnte man diesen wiederum ahnden, insofern liegt das Problem nicht darin begründet, sondern in dem Freiraum den die Legislative zu Verfügung stellt.
    Bin ich konsequent dagegen versuche ich an dieser Stelle anzupacken, kämpfe aber kaum mit gleichen Bandagen!

  25. Falk sagt:

    Und ich bin immer noch der Meinung (und glaub dabei bleibe ich auch), dass allein Offenheit und Transparanz ein probates Mittel gegen jegliche Form von Willkür oder Zensur darstellt. Indem man sich selbst zensiert, weil man einen «Gegner» ausgemacht hat, bleibt das ganze auf halber Strecke irgendwann liegen. Nicht gleich am Anfang — aber irgendwann. Es wäre nicht das erste mal.

  26. Edgar sagt:

    Ich denk, dass man von den Anwalt akzeptieren kann, da jeder weiss wer er ist und sich sein eigenes Bild machen kann, resp. seine Beiträge werten kann.
    Ich finde es auch o.k., dass er unter seinem Namen postet.

    Was ich nicht gut finde, ist dass unter der Rubrik Rechtsanwälte gerade ein Anwalt empfohlen wird, der sich selbst offenbar (zumindest nach entsprechenden Internet-Quellen) bereits durch enstprechende Abmahnungen einen Ruf gemacht hat und die Empfehlung offenbar nur ausgesprochen wird, weil er in der bekannten Sache Supernature vertritt.
    Wenn man sich gegen Abmahnanwälte stellt, dann bitteschön gegen alle. Alles andere mutet sehr nach «Heuchelei» an (gerade wenn man dann noch eine Empfehlung ausspricht!)

  27. Chris sagt:

    Kennst Du das Sprichwort, den Bock zum Gärtner machen.

    Wenn ich ein Internetprojekt hochziehe, wie forenabmahnungen.de, geht das nur, mit festen moralischen Grundsätzen, denn wenn es uns auch nicht gefällt, in vielen rechtlichen Dingen haben die, gegen die angegangen werden soll, einfach mal recht.

    Und wenn ich von Moral spreche, dann gibt es Dinge, die tut man einfach nicht, ich möchte jetzt nicht von den Geschehnissen am Wochenende wieder anfangen, das gehört aber zum Gesamtbild dazu.

    Ebenso wie der GvG. Das solche Leute mitlesen, okay, kann man nicht verhindern, aber man hat Hausrecht, man kann solche Leute zumindest aus den aktiven Gesprächen raushalten. Aber egal, müssen die Jungs selbst wissen.

    Zu Dr. Bahr: Hast Du da ne Quelle oder bleibt das eine nebulöse Andeutung? Davon hab ich nämlich noch gar nichts gehört und gehe im Moment davon aus, dass das Quatsch ist.

  28. Oli sagt:

    Man akzeptiert den Freiherr, weil viele eben nicht mehr wissen wer er ist, ok einige waren noch nicht mal geplant als der der Herr von sich Reden machte. Insofern …

  29. Edgar sagt:

    @Chris:
    Dein gutes Recht es für Quatsch zu halten!

    Aber immerhin soll dieser Anwalt New Ad Media (Probino etc) gegen Netzwelt vertreten und diese wegen kritischen Beiträgen abgemahnt haben.

    Internet u.a. unter:

    http://www.buskeismus.de/.….elte.htm
    und
    http://www.buskeismus.de/.….ichte/be…0im%20Internet

    Ich denke ein Empfehlung eines solches Anwaltes in einem vermeintlichen Board der Abmahnungsgegner spricht für sich selbst!

    Aber vielleicht spielen bei dieser «Empfehlung» ja auch persönliche Interessen eine Rolle .….…

  30. Edgar sagt:

    Sorry,
    2.Link soll heissen: heisst:http://www.buskeismus.de/.….Internet

  31. Oli sagt:

    Das ein Anwalt im Schatten seines Berufs nie ein Heiliger sein kann, dürfte wohl jedem klar sein. Ihn aber mit dem Freiherr zu vergleichen ist ein wenig weit hergeholt, ich erinnere da nur — falls bekannt — an die bekannte Briefaktion vor langer Zeit.

  32. Chris sagt:

    Ich denke, damit hat Oli alles gesagt. :) Ich möchte auch nicht, das Thema Anwälte hier weiter vertiefen, das ist nur ein Teilaspekt des Gesamtbildes. Back to Topic, oder wie heißt es so schön. 😉

  33. > und die Empfehlung offenbar nur ausgesprochen wird,
    >weil er in der bekannten Sache Supernature vertritt.

    Herr Dr. Bahr hat sich vor allem dadurch einen Namen gemacht, dass er über das Thema «Missbrauch der wettbewerbsrechtlichen Abmahnung im Bereich des Internet» promoviert hat (lässt sich unter http://www.dr-bahr.com/ downloaden).

    Das Problem ist ja nicht die Abhmahung an sich, sondern deren Missbrauch. Von daher halte ich es für nicht begründet, abmahnende Anwälte generell zum Problem zu erklären.

    > Ebenso wie der GvG. Das solche Leute mitlesen, okay, kann
    > man nicht verhindern, aber man hat Hausrecht, man kann
    > solche Leute zumindest aus den aktiven Gesprächen
    > raushalten.

    Das einzige, was man wirklich verhindern kann, wäre, dass sie unter ihrem richtigen Namen an den Gesprächen teilnehmen. Wenn es dem Herrn wichtig wäre, dann meldet er sich unter einem unverfänglichen Namen an (beispielsweise Tanja…).

  34. böserwolf sagt:

    Hallo

    Tanja könnte man ja fast als zu zynisch werten.

    Um nochmals auf das Projekt zu kommen: Wir wollen denen helfen die ungerechtfertigter Weise abgemahnt worden sind. Wenn jemand z.B. urheberrechtlich geschützte Musik auf seine Homepage packt ohne um Genehmigung zu fragen und deshalb abgemahnt wird, ist das zwar unangenehm aber gerechtfertigt.
    Deshalb verdamme ich auch nicht von Haus aus Anwälte die selber abmahnen. Es könnten auch gerechtfertigte Abmahnungen sein.

    Zu Herrn GvG: Man kann sagen was man will, aber solange sich der besagte Herr korrekt verhält, und nicht gegen die Boardregeln handelt, werde ich ihn nicht daran hindern, an Diskussionen teilzunehmen.

  35. Malergeselle sagt:

    «Zu Herrn GvG: Man kann sagen was man will, aber solange sich der besagte Herr korrekt verhält, und nicht gegen die Boardregeln handelt, werde ich ihn nicht daran hindern, an Diskussionen teilzunehmen.»

    @ Böser Wolf:

    Ob der Herr FvG gegen die Boardregeln handelt oder nicht, wirst Du als Admin oder Moderator nicht mitbekommen, wenn das Handeln sich des Mittels der PN (interne persönliche Nachricht) bedient.

    Nun sag mir, wie Du Naivlinge vor ‘gutgemeinten Ratschlägen und Rechtsauskünften’ des Herrn FvG in dem von dir mitbetreuten Forum schützt?
    Ich sehe dort im Forum nichts von dieser Art!

    Eine klare Distanzierung von den Aktionen dieses Herrn habe ich von dir noch nicht gelesen.

    Meine Meinung:
    Wenn ich ein Seminar über Taschendiebe anberaume, dann lade ich mir durchaus auch einen erfolgreichen Taschendieb ein … aber nur einen reuigen, der seinem ‘Gewerbe’ abgeschworen hat. Denn der kann mir Tricks, Haken und Ösen aufzeigen, mit denen Taschendiebe arbeiten … und wie ich mich dagegen wehren kann.
    Aber ich werde keinen Taschendieb einladen, der sich darin sonnt, noch nie verurteilt worden zu sein!

    Marcel hat eurem Board (und wohl speziell auch dir) soeben die Quittung ausgestellt und euer Board verlassen (und ich werde mich nicht bei euch registrieren!) … denk mal darüber nach.

  36. Jens sagt:

    Hallo, ich möchte ja nicht weiter stören, aber einen kleinen Kommentar möchte ich auch hier lassen

    –böserwolf schrieb(ein stück weiter oben)i
    »>ich könnte mir vorstellen, dass dieser Artikel für den Verfasser noch ein rechtliches Nachspiel haben könnte, wenn die entsprechenden Punkte nicht abgeändert werden! »>
    das der (mit) Betreiber eines Forums gegen den Abmahnwahn, und für Meinungsfreiheit mit der juristischen Keule droht, wegen einer Bagatelle hat was. Das ist entweder realsatire, oder Ausdruck menschlicher Schwäche. Ich bin dort derzeit (noch) registriert, werde aber die Mitgliedschaft ebenfalls beenden. Zum einen erscheint mir das Ganze reichlich unseriös, nicht zuletzt wegen der Querelen in der letzten Zeit. Alleine schon die «Erklärun» gdafür ist bezeichnend.
    Aber auch die anderen hier ngesprochenen Punkte, das treiben v. Grafenreuths, etc . sind mehr als genug Grund diese Community schnellstens wieder zu verlassen.

  37. Chris sagt:

    Man sollte beachten, dass die Punkte (okay, bis auf GvG), die in diesem Artikel angesprochen wurde, alle «abgestellt» wurden. Die Kritik wurde letztenendes angenommen.

    Aktuell gibbet andere Dinge, die diskussionswürdig sind.

RSS-Feed abonnieren