Stoff für die Winternachmittage

lanu fängt an, zu verschlüsseln. Und das ist auch gut so liebe Bloggerinnen und Blogger. Wer ebenso anfangen möchte, auf der sicheren Seite zu sein, solange es noch erlaubt ist:

Wer Thunderbird im Einsatz hat (wobei Gpg4win natürlich auch mit anderen Programmen genutzt werden kann):

Mit TrueCrypt hat lanu sich auch schon auseinandergesetzt, kommen wir nach Karrierekiller StudiVZ zu den meistgelesenen Artikeln hier auf F!XMBR, selbst wenn die Blogosphäre brennt:

Als nächstes schaffen wir dann ICQ, MSN und den anderen Mist ab und werden uns Jabber zuwenden:

Ansonsten bleibt mir nur, auf die beste Webseite bzgl. dieser Themen hinzuweisen, die ich kenne:

Und wer immer noch nicht genug hat, rechte Sidebar:

Legt Euch einfach mal einen Ordner in den Bookmarks an, und lest nach und nach die Artikel, auch wenn es nur um Eure Privatsphäre geht und niemand etwas zu verbergen hat. ;-)

15 Antworten zu “Stoff für die Winternachmittage”

  1. marcus sagt:

    an dieser Stelle ein Danke für das TrueCrypt Tutorial, hat mir im Sommer beim Einrichten sehr geholfen :)

  2. Drysachs sagt:

    Ich fand zu Windows-Zeiten Steganos immer klasse. Ihr wisst schon Texte in Bildern oder Tönen verstecken. Ist im Grunde nur ein Spiel(zeug), weil auch der Empfänger das kostenpflichtige Tool braucht, aber es machte so verdammt viel Spaß. Weiß jemand, ob es Steganographietools auch für den Mac gibt?

    Anyway — erst mal Danke für die Anleitungen!

  3. Alexander Kohler sagt:

    @Drysachs

    Such mal nach outguess — das sollte auch unter OSX laufen. Ich bin mir nur nicht 100% sicher, wie sicher es ist.. Musst ein wenig recherchieren.

    Grüße,
    alex

  4. Warmac sagt:

    So, auch für den Mac gibt es natürlich GPG: Mac GNU Privacy Guard und die Erweiterung für Apples Mail: GPGMail ist leider noch nicht Leopard-kompatibel :/ aber es wird laut Entwickler dran gearbeitet…

  5. Flusskiesel sagt:

    GPGMail läuft unter Mac OS 10.4 ja ganz prima. Allerdings habe ich tatsächlich nur einen einzigen Mailkontakt, mit dem ich verschlüsselt kommuniziere. Die anderen sind alle beratungsresistent.

    Oder hat jemand eine schöne, eingängige und einfache Argumentesammlung für Mailverschlüsselung?

  6. Chris sagt:

    .get privacy

    Siehe Sidebar rechts…

  7. Oliver sagt:

    Dem Gros der Mac-User wirst du damit noch weniger beikommen als dem Rest, denn man schaffte sich einen solchen Rechner an, weil man es leid war über Dinge nachzudenken. Mittels solcher Software verschlechtert man deren Usability, ergo ist auch nichts mit Sicherheit. Darüber hinaus haben die meisten derer, wie ich schön immer im CIP Pool sehen kann, aufgehört über Sicherheit nachzudenken, denn man nutzt ein sicheres UNIX und damit hat es sich. Ich weiß zwar nicht wie es Jobs macht, denn seine Reden sind eher … na ja … aber anscheinend braucht man diese Mischung, um den Schaden dort wieder wett zu machen.
    Würden die Leute das einsehen wäre schon viel geholfen, allerdings hätten sie dann auch keinen Mac mehr. Das ist kein bash im üblichen Sinn, sondern die Quintessenz meiner Erfahrungen als ehermaliger Mac-User der mit dem Advent von Jobs Rückkehr zumindest privat dem Mac die Kante gab :-)

    Last not least finde ich es weitaus einfacher Windows-User zu überzeugen.

  8. from hades sagt:

    […] aktiv und davon ist vielleicht ein Bruchteil sensibilisiert. Die Dinge im kleinen Maßstab, wie Verschlüsselung, mündiger Umgang mit den eigenen Daten etc. kosten oft zuviel der Mühe. Auch in Ermangelung einer […]

  9. Flusskiesel sagt:

    @Oliver:
    Die meisten meiner Kontakte sind keine Mac-User. «Sicherheit» allgemein (Virenscanner etc.) wird durchaus als wichtig angsehen.

    Nur für Verschlüsselung ist man einfach zu faul.

  10. […] Stoff für die Winternachmittage (f!xmbr.de) imho das beste Blog, was Information in Bezug auf Vorradsdatenspeicherung etc. angeht. […]

  11. herojoker sagt:

    Eine Erwähnung von OTR im Zusammenhang mit Instant Messaging wäre sich angebracht. Ansonsten schon gute Hinweise dabei :D

  12. Oliver sagt:

    Ich denke wer so paranoid ist und OTR benutzt wird es kennen, ansonsten nutzt die Masse, wenn überhaupt, GPG als Verschlüsselung, was auch von mehr als «2−3″ Klienten unterstützt wird. Und spätestens wenn man in unixoiden Gefilden unterwegs ist wird man das zu schätzen wissen. OTR geht mit seinem Ansatz von gelegentlichen Gesprächen aus, quasi Smalltalk (aka fehlendes Vertrauen) — nun ehrlich gesagt, für Smalltalk langt mir Jabber ohne alles — denn es sind keine wichtigen Gespräche. Meinen tatsächlichen Kontakten vertraue ich und da tausche ich auch die Schlüssel aus und habe kein Problem damit das meine Antworten signiert sind etc.

    OTR geht letztendlich von einer akademischen Unsicherheit aus, bei der diverse schwerwiegenede Parameter triggern müssen, um wenigstens eine hypothetische Unsicherheit mittels der Nutzung von GPG zu erzeugen.

    OfftheRecord Communication,or, Why Not To Use PGP

  13. herojoker sagt:

    Jegliche Privatsphäre ist «wichtig» und daher wert verschlüsselt zu werden. Dies kann man natürlich auch beim Chat mittels GPG machen.

    Was bedeutet eigentlich, dass ein «Parameter triggert»?

  14. Oliver sagt:

    Das er erfüllt wird je nach Kontext.

  15. […] now time for “Get a key”. There’s an overview over German links, how to encrypt, here. Also helpful are the detailed explanations from the government (who would have thought […]


RSS-Feed abonnieren