Stau im Datenkanal?

«Freaks» wollen Rechner statt Computer Die Aktion «Lebendiges Deutsch» spricht sich dafür aus, statt Computer Rechner zu sagen, und beruft sich dabei auf «Freaks».

futurezone.orf

Oder wie sollte man sonst diesen Wunsch interpretieren? Vielleicht fand ein ping of death statt? *g*
Okay, ich sage auch mal ab und an Rechner, weil … irgendwie ist Computer schon zu profan. Aber wir müssen doch jetzt wirklich nicht auf den Spuren unser französischen Nachbarn wandeln, die auf Teufel komm raus ein französisches (nationales?) Internet etablieren wollen. Auch die alten Römer liebten die griechischen Sklaven insbesondere als Wissenschaftler, Hauslehrer etc., da ihre eigene Sprache, ihr Zahlensystem für viele von diesen Dingen gänzlich ungeeignet war. Zwar ist Deutsch nicht gänzlich ungeeignet, aber einige Begriffe sind eben kürzer und international etabliert. Es macht ergo schon Sinn diese Begriffe zu benutzen. In den USA beispielsweise hat man auch kein Problem damit Kindergarten als Begriff zu nutzen bzw. diverse andere.
Die sogenannten Freaks benutzen den Begriff Rechner eben, um dem Mainstream zu entfliehen — es ist wohl eine Art Code, früher war es vice versa übrigens der Begriff Computer der genutzt wurde um dem Mainstream zu entfliehen 😉

11 Antworten zu “Stau im Datenkanal?”

  1. Chris sagt:

    Shit, ich bin ein Freak — ich sage grundsätzlich Rechner… 😮

  2. Grainger sagt:

    Ich benutze beide Begrifflichkeiten.

    Und wenn es einen anderssprachigen Fachausdruck für etwas gibt muss ich auch nicht auf Biegen und Brechen ein (evtl. konstruiert klingendes) deutsches Wort dafür benutzen.

    Manchmal stehen aber auch fremdsprachliches und deutsches gleichberechtigt nebeneinander:

    ? Trottoir = Bürgersteig bzw. Gehweg
    ? Portemonnaie = Geldbeutel
    ? Pissoir = Pinkelbecken bzw. Urinal, (da hört sich die aus dem französischen entlehnte Bezeichnung doch deutlich angenehmer an)

    Wobei ich gerade bei den eingedeutschten franzözischen Wörtern nicht so besonders objektiv sein kann weil ich durch den französischen Teil meiner Verwandtschaft vorbelastet bin.

    Aber wenn man Fremdwörter benutzt sollte man das natürlich auch richtig tun, sonst wird es oberpeinlich (wie oft habe ich z.B. schon gehört das Leute Arrangement und Engagement verwechselt haben). 😀

  3. ph sagt:

    Also, nur damit ich das jetzt richtig verstehe: Mit diesem Bezug auf «Freaks» ist jetzt nicht eine kleine Gruppe konservativer Rechner-Nutzer gemeint, die ich einfach noch nicht kenne — sondern tatsächlich ein «Verrückter, Unnormaler, (…) der sein Hobby über ein normales Maß betreibt». Also etwas, das zumindest in meinem Sprachgebrauch, ich sag mal, nicht ausschließlich positiv konnotiert ist 😛
    Und mal abgesehen davon, dass man also hier mit recht zweifelhaften (oder zumindest: zweifelhaft klingenden) Autoritäten argumentiert, schafft die Initiative «Lebendiges Deutsch» es nicht, für eben diese Autoritäten auch ein lebendiges deutsches Wort zu finden.
    Finde nur ich das jetzt lustig?

  4. Oliver sagt:

    Die Wikipedia ist nicht der Weisheit letzter Schluß und bietet u.a. nur eine von vielen Interpretationsmöglichkeiten. Lebendige Sprache hat es nun einmal so an sich, das sich diese dynamisch verändert im Laufe der Zeit. Gilt heute z.B. Made in Germany als Qualitätssiegel, so sollte es ursprünglich einer Abwertung genügen. Man könnte auch sagen, ein Freak ist derjenige der seine Sache durchzieht und nicht nur oberflächlich wie der Rest der Bevölkerung u.U. ein wenig damit herumspielt. Da hier auf dem Blog in der Regel Freaks, Nørds und Geeks ein und ausgehen denke ich hier kaum das wir uns hier dieser negativen Bedeutung einiger unbedarfter Zeitgenossen bemächtigen. Hier wäre also der falsche Platz sich über derlei Begriffstutzigkeit aufzuregen.

  5. ph sagt:

    Ok, verdammt, erster April.
    Aber egal, hätte ja sein können :) Kann ich also ruhigen Gewissens Rechner + Computer weiter nebeneinanderher benutzen…

  6. Oliver sagt:

    Na ja heute haben wir immerhin den zweiten April und derlei Aktionen gibts tatsächlich,

    http://www.stiftung-deuts.….tion.php

  7. ph sagt:

    Dass Freak — auch im englischen, wie sogar in der Wikipedia drinsteht — nicht (mehr) zuvorderst ein Schimpfwort ist, ist schon klar. Ernsthaft drüber streiten braucht man da nicht.
    Dass es trotzdem — gerade unter dem eigenen sprachschützerischen Anspruch — für seltsame Sprachkonstrukte herhalten muss, ist aber eben doch bemerkenswert. Zum Aufregen ist da aber noch ein großer Schritt.

  8. Oliver sagt:

    Das ich diese Leute da nicht ernst nehme schrieb ich schon einmal hier.

    http://www.fixmbr.de/grus.….deutsch/

  9. kobalt sagt:

    Man sollte stets das Wort, die Formulierung verwenden, die zum einen verständlich und zum anderen in der Lage ist das, was man sagen will, eindeutig auszudrücken. Die Art, in der die Sprache verwendet wird, sagt eine Menge über die Person aus, die da spricht. Von Korinthenkackerei ist dabei Abstand zu nehmen.

  10. Oliver sagt:

    >Die Art, in der die Sprache verwendet wird, sagt eine Menge über die Person aus,

    Vice versa gilt dies natürlich auch für das Gegenüber — gemäß deiner Logik wäre Bild folglich das Vorzeigeblatt für deutsche Sprache *g*

  11. kobalt sagt:

    BILD? Nein, die BILD zeigt nur, wie verlottert die Deutschen mit ihrer Sprache umgehen.

RSS-Feed abonnieren