Statista — das Statistik-Portal

Ich mag Statistiken. Nichts ist so falsch und doch so wahr wie eine Statistik. Man kann auf einer Statistik beruhend eine Diskussion in Gang setzen, sie mit ihr abwehren, die eigenen Argumente mit ihr belegen, die des Gegenüber widerlegen. Und alles mit ein und denselben Zahlen. Herrlich. Kurzum: Statistiken fördern den demokratischen Diskurs. Als ich das erste Mal nebenan bei Cem von Statista gelesen habe, fand ich die Idee eines Statistik-Portals für Deutschland, wo Webseitenbetreiber die Statistiken kostenlos übernehmen können, es sogar gewollt ist, sehr spannend. Für mich war Statista in der Auswahl zum Startup des Jahres das einzig sinnvolle Unternehmen. Mittlerweile ist fast ein halbes Jahr vergangen, seit ich das erste Mal von Statista gehört habe. Auf F!XMBR habe ich keine Statistik eingebunden — ich werde mit der Seite schlicht und ergreifend nicht warm. Woran liegt es?

Für mich liegt es in erster Linie an der Homepage von Statista. Sie demotiviert, zusammenhanglos werden irgendwelche Statistiken präsentiert, kein roter Faden, an den man sich halten kann, sprich: Die Webseite von Statista lädt nicht ein, weiter auf ihr zu surfen, zu stöbern. An jeder Stelle fehlt das besondere, das einzigartige, das wirkliche Angebot der Seite. Viele Statistiken sind ohne Frage belanglos, ohne wirklichen Wert — selbstverständlich haben auch sie ihren Platz auf Statista. Doch müssen diese nicht unbedingt auf der Hauptseite beworben, andere Schätze dafür in den Hintergrund gedrängt werden. Zusammengefasst:

Es fehlt auf der Webseite eine klare Linie.
Die eigenen Schätze werden unter der Decke gehalten.

Wie wäre es, die Seite wie eine Nachrichtenseite in einzelne Kategorien einzuteilen? Oben vielleicht die Politik, neuste Umfragen werden eingebunden, ebenso wie die Highlights, vielleicht die jeweils aktuelle Sonntagsumfrage zur Bundestagswahl? Wir befinden uns im Superwahljahr. Hier liegt eine große Chance, man muss sie nur nutzen. Auch wenn die Deutschen politikmüde sind, so sehr interessiert sie die Politik. Lässt sich bestimmt auch mit einer Statistik nachweisen. Wenn ich derzeit auf Statista nach Politik suche, erscheinen an erster Stelle folgende Suchergebnisse:

Mir ist klar, dass das Suchergebnis nach Popularität geordnet ist, und ich mit einem Mausklick die aktuellen Statistiken sehe — das ist ein unnötiger Mausklick zu viel. Es demotiviert, es kostet unnötige Zeit. Was soll ich mit der heute mit der Sonntagsfrage Mai 2008 anfangen? Es ist gut für einen Lacher, nicht aber für mehr. Es nimmt Statista in dem Moment ein wenig die Seriosität.

Diese Demotiviertheit, dieser nicht vorhandene rote Faden zieht sich durch die kpl. Homepage. Dieses Konzept sollte meiner Meinung nach dringend überdacht und überarbeitet werden. Da braucht es mehr Mut, mehr Innovation, aber auch mehr Bewährtes. Da Statista mit den großen Umfrageinstituten zusammenarbeitet, hat man eigentlich immer aktuell auf Nachrichtenseiten diskutierte Statistiken abrufbereit. Nur müssen die wirklich interessanten Dinge in den Focus gerückt und thematisch zusammengefasst werden. Wenn Weltwirtschaft, Sport und Marietta Slomka im oberen Eyecatcher zusammen beworben werden, wirkt das doch sehr ziellos.

Schafft einzelne, auf der Hauptseite fest verankerte, Kategorien.
Der Besucher muss sich an etwas “festhalten” können.

Ich mag Statista, ich mag die Idee — doch werde ich mit der Webseite einfach nicht warm. Das heißt natürlich, ich surfe die Seite auch nicht so häufig an. Ich hatte sie mir einige Zeit in den Feedreader gelegt — doch wenn eine simple Sache, wie der Feed nicht einmal funktioniert, der Aufruf einer URL führt zu einer Fehlermeldung, dann gerät eine gute Idee, eine Seite wie Statista schnell in Vergessenheit. Das ist sehr schade.

Links:

Statista
Was ist Statista?
Statista Blog

Cem — Meine Wahl zum “Start-up des Jahres 2008?
Deutsche Startups — Statista ist das Start-up des Jahres
Deutsche Startups — Hausbesuch bei Statista
FTD — Statista: Das Quartal von November 2008 bis Januar 2009

Beispiele:

, , , , ,

5 Antworten zu “Statista — das Statistik-Portal”

  1. Cem Basman sagt:

    Ich habe ähnliche Probleme mit Statista wie du.

  2. Chris sagt:

    Die Suche funktioniert auch nicht wirklich, praktisch nur alle 2 male…

  3. bernd sagt:

    Ja, in der Tat sieht Statista eher aus wie ein Zahlensalat als ein irgendwie orientiertes oder aufgeräumtes Portal.

  4. Statista sagt:

    Ersteinmal vielen Dank für die ausführliche Besprechung unserer Webseite! Die adressierten Punkte sind tatsächlich Knackpunkte, an denen wir gerade bei Statista derzeit arbeiten. Vor allem eine bessere Suche, mehr Struktur auf den Seiten und mehr Serverstabilität sind dabei unsere nächsten Ziele. Die Menge der Daten hält diesbezüglich allerdings noch einige Herausforderungen für uns bereit. PS: An der URL fehlt hinten ein /.

  5. Chris sagt:

    Welche URL meinst Du im letzten Satz?

    Btw, ich hatte nach diesem Artikel Statista wieder in den Feedreader gepackt, nach wenigen Tagen wieder gelöscht. Ein klick im Feedreader auf den Link und die Seite wird bei Euch nicht gefunden.

RSS-Feed abonnieren