Staatliche Sicherheit ad absurdum geführt …

Die meisten Behörden, die in den USA Aufgaben zur Terror-Vermeidung erfüllen, nehmen es mit der eigenen IT-Sicherheit offenbar nicht sehr genau. Den Vogel schießt dabei das für die Koordination von staatlichen Cybersecurity-Maßnahmen verantwortliche Department of Homeland Security (DHS) ab […]

Heise News

Ein Schelm wer Böses dabei denkt, dürfte es doch selbst den größten Naivlingen inzwischen bekannt sein, das derartige Mittel — auch hierzulande — erstens den Steuerzahler eine Menge unnötiges Geld kosten und zweitens ein porbates Mittel darstellen besagten Steuerzahler auszuspionieren.

Das Schreckgespenst Angst vor dem nicht-greifbaren Terror mußte schon oft als Mittel zum Zweck herhalten, insbesondere in diesem Land. Letztendlich kochen alle Regierungen auf diesem Globus nur mit Wasser, egal unter welcher Staatsflagge sie segeln …

4 Antworten zu “Staatliche Sicherheit ad absurdum geführt …”

  1. Chris sagt:

    Wenn ein Attentäter vor Dir steht, wirst Du beten, dass solche tollen Ministerien Dir helfen, oder die Möglichkeit gehabt hätten, dies im Vorfeld zu verhindern, ohne dass solche Leute, die nur meckern können, denen Knüppel zwischen die Beine schmeißen. Die Terror-Gefahr ist real. Ich habe jeden Tag Angst, wenn ich ihn die U-Bahn steige. Dann bin ich froh, dass wir so einen tollen Innenminister wie Schily hatten, jetzt einen genauso guten Nachfolger Schäuble. Die wollen uns nur schützen! 😀

  2. Oli sagt:

    Ich habe mehr Angst vor der realen Gefahr vor Ort, sprich diesen sogn. «Dienern des Staates», als dieser «fiktiven» Terrorgefahr in Deutschland.
    Terror hatten wir schon in Deutschland, hausgemacht — wir, die deutschen Superspürhunde, Meister der staatlichen Spionage seit knapp mehr als 100 Jahren, führten die Rasterfahndung ein und versagten kläglich.

    Terror und Entführungen rissen nie in diesen Ländern dort ab, neu war auch nicht der Terror im Westen, neu war er nur in den USA. Deutsche, Iren/Briten, Spanier etc. kannten alle schon Terror zu genüge …

  3. Chris sagt:

    Ich denke, es ist klar, dass mein Kommentar mal pure Ironie war. 😉

  4. Kalks sagt:

    Zu viele Zufälligkeiten sind auffällig.
    Absurd erscheint mir nur mein Ich.
    Der Beweis der auffälligen, manipulativ gestalteten Angst der Medialität und deren
    Opfer schafft genau die Paranoidität, die
    sich selbst ad absurdum führen muss.
    Gewinn-Absurdität ohne vorher die Unkostenwarnung herausgegeben zu haben.
    Der nicht existierende Tornado, der trotzdem Kranführer umkippen lässt.
    Fast absurd.

RSS-Feed abonnieren