staatliche Jäger und Sammler

Auch die Überwachungskameras bleiben nicht davon verschont, 48h sind bisher erlaubt und auf einen Monat soll dies erhöht werden. Mal abgesehen von den damit einhergehenden gewaltigen Kosten, sieht man wohin die Richtung geht — omnipotente Überwachung, bei der man beliebig zugreifen kann. Je länger der Zeitraum zur Speicherung, um so größer die Wahrscheinlichkeit eines massiven Mißbrauchs. Nicht das dieser bei 48h nicht möglich wäre, nur ein Monat eröffnet so manch kranker Fantasie eines Überwachungsfanatikers, eventuell desaströse Verknüpfungen, zu denen er innerhalb von zwei Tagen nicht in der Lage gewesen wäre. Das i-Tüpfelchen bei diesem Irrsinn ist die Argumentation, Wie die Sprecherin weiter sagte, sei es nach den Polizeigesetzen vieler Bundesländer bereits üblich, gespeicherte Aufzeichnungen länger als 48 Stunden aufzubewahren.. Anstatt also diesen schwachsinnigen Alleingängen einen Riegel vorzuschieben, nutzt man diese als Ausrede, macht ja eh schon jeder.

futurezone.orf

4 Antworten zu “staatliche Jäger und Sammler”

  1. Claudius sagt:

    Jetzt komme ich hier nach langem Lesen auch mal zum Debüt eines Kommentars. :)

    Zum Thema: Man kann nunmal mittlerweile schlicht davon ausgehen, dass die regierenden Parteien ein Interesse an der fortschreitenden Überwachung der Bürger haben (warum ist mir nebenbei bemerkt schleierhaft, Überwachung ist doch kein Selbstzweck, oder?) — warum sollten sie also die «Alleingänge» (die ja anscheinend nahezu überall stattfinden) abschaffen, statt einfach auf diese aufzubauen?

    Wobei ich vor allem diese erste Klammer interessant finde — ich meine, gibt es *irgendeinen* Grund, aus dem heraus es sinnvoll wäre, die Überwachung in Dtld. immer weiter auszubauen?

  2. Chris sagt:

    Überwachte Menschen verhalten sich angepasst…

  3. Claudius sagt:

    Klar. Aber der persönliche Nutzen der Regierenden erschließt sich mir schlicht nicht. Sie werden es kaum (hoffe ich zumindest) soweit bringen, dass sie persönlich zu so viel Macht kommen durch Überwachung, durch einen Sicherheitsstaat usw., dass es sich «lohnen» würde. Herrn Schäuble kann es doch nun wirklich egal sein, ob sich die Menschen jetzt eher so oder eher anders verhalten.

  4. Chris sagt:

    Man denke an Schily, Clement oder auch Schröder…

RSS-Feed abonnieren