Axel-Springer ist enttäuscht …

Springer geht lieber nach China als nach Frankreich. Warum? Nun der Grund ist einfach, so einfach das man die Aussage schon gar nicht mehr glauben möchte …

Zudem sorge das französische Persönlichkeitsrecht für Unsicherheit. Es räume Prominenten zahlreiche Klagemöglichkeiten gegen unliebsame Berichtserstattung ein.

Also keine Boulevard-Zeitung, stattdessen mithelfen bei der Demokratiesicherung in der Volksrepublik? Wie auch immer Gott-sei-dank haben wir hierzulande bei direktem Vergleich kaum Persönlichkeitsrechte, sonst wären BILD und Co wohl schon längst Geschichte :)

, , , ,

2 Antworten zu “Axel-Springer ist enttäuscht …”

  1. Michael sagt:

    Sniff, der arme, arme Axel-Springer-Verlag (den meinst du ja und nicht «Springer» ;))

  2. Oliver sagt:

    Japp den wissenschaftlichen Buchverlag meinte ich natürlich nicht.

RSS-Feed abonnieren