Shoppero — Beschämende Statistiken

HooverGestern hatte ich bereits darauf hingewiesen, im Schnitt kommt Shoppero auf gut 11 Bewertungen pro Tag. Das ist für ein webzwonulliges Portal, welches im Long Tail erfolgreich sein will, schlicht und einfach lächerlich. Wie sollen gut 11 Bewertungen pro Tag ein ganzes Unternehmen finanzieren? Bei der vorhandenen Qualität? Das schaffe ich allein in ein paar Minuten — ja, gut, eine Stunde. 😀 Wenn das so funktioniert, dann werden wir das zukünftig hier auch tun. Vielleicht mag der Jens uns ja finanzieren? Hey, wir machen aus F!XMBR das erste durch VC finanzierte Weblog. Wir wissen zwar nicht, wie Geld reinkommt, aber wat solls, das scheint bei Shoppero auch nicht wirklich eine Rolle gespielt zu haben. Ich habe mir heute mal weitere Statistiken von Shoppero angeschaut — auch die lassen ganz tief blicken.

Unser gutes, altes Forum hatte, als wir es dichtgemacht haben, bereinigt *g* 435 registrierte Benutzer. F!XMBR hat insgesamt 1.902 verschiedene Kommentierer. Gut, der Vergleich hinkt, wenn ich nun zu Shoppero wechsle, das Desert Inn hatte immerhin fast 3 Jahre auf dem Buckel, F!XMBR treibt seit gut einem Jahr sein Unwesen. Nichtsdestotrotz — in 55 Tagen gab es bei Shoppero sagenhafte 131 User, die mindestens eine Bewertung abgegeben habe — in Worten: hunderteinunddreißig.1

fixmbr.de

Wir erinnern uns — 604 Produktvorstellungen. Allein User agata hat 150 Bewertungen beigesteuert, User maxi 88 Vorstellungen und User Blaubaer 23 Artikel. Gut 40% des User generated Contents haben 3 Personen zu verantworten — und das mit lächerlichen Beitragszahlen. Da kam fast jedes Teammitglied auf dem Desert Inn auf mehr Beiträge pro Tag. Und wenn man sich nur mal den User agata anschaut — welcher Inhalt da produziert wurde: Freizeitschuh, Damen Stretch Jeans, Mokassins, usw. Die Texte selbst von agata sind kaum lesbar, Shoppero hat ein großes Problem mit dem Charset. Einfach nur grausam. Ich habe die Seite schnell wieder geschlossen.

Da ist nicht wirklich was, da war nie wirklich was und da wird nie wirklich was sein. Ich bezweifle auch, dass mit diesen Zahlen ein Käufer hinter dem Ofen hervorgelockt werden kann. So ist das halt, wenn man von User generated Content spricht, aber augenscheinlich so gut wie nichts — ausser ein wenig Bullshitbingo — zu bieten hat. R.I.P. Shoppero.

Shoppero auf F!XMBR:

Der nächste Dreck rollt an: Shoppero

Shoppero — Das ist kein Spiel

Shoppero — Wie Edelmann den PR-Gau steuerte

Shoppero — Was haltet ihr davon, Euren Laden wieder vom Netz zu nehmen?

Shoppero — Datenschmutz, Urheberrecht und andere Peinlichkeiten des heutigen Tages

Shoppero — Eine nicht wirklich positive Abmahnmaschinerie

Shoppero — Per Werbefilter den Garaus machen

Shoppero — Was haltet ihr davon, Euren Laden wieder vom Netz zu nehmen? #2

Shoppero — Muss man mittlerweile Mitleid haben?

Bild: A.Currell unter dieser Creative Commons-Lizenz stehend — zu Ehren aller Staubsaugervertreter da draußen auf den Blogs.

  1. Natürlich wie auch bei den Bewertungen unter der Annahme, dass die Anzeige korrekt ist. []

3 Antworten zu “Shoppero — Beschämende Statistiken”

  1. Marnem sagt:

    Na, sind wir doch froh darüber!
    Um so weniger Erfolg Shoppero hat, desto geringer ist die Gefahr der Abmahnungen wegen der Produktbilder. Zwar haben wir keine Einträge erstellt, sparen uns so aber auch die «Wir haben es ja gesagt»-Artikel.

    Finde ich gut, dass Du an dem Thema dran bleibst, ich hatte nach dem Artikel in dem Anwaltsblog auch kurz darüber nachgedacht, mich aber dafür entschieden, dass Shoppero nicht mal einen weiteren Verriss wert ist…

  2. […] wenn der Gesetzgeber so handelt, wie er es vorgeschlagen hat… Vor zwei Wochen dann hat sich Chris von F!XMBR angeguckt, was aus Shoppero geworden ist, schließlich hatte man schon länger nichts mehr […]

  3. […] in Hamburg, die angeblich dem LongTail Geld bringen soll. Vor 55 Tagen beschäftigte sich F!XMBR schon einmal mit den Userdaten von Shoppero und kam zu folgendem Ergebnis: In 55 Tagen 604 […]

RSS-Feed abonnieren