SEOs und Werber

Unsere liebsten Themen, nicht unbedingt meine, ich bashe andere Dinge 😀 Aber wie läufts denn nun im Netz? Normalerweise und das schließe ich jetzt mal ganz pauschal und voreingenommen aus meinen Erfahrungen seit 95 im Netz, verbreiten sich Inhalte, ob nun hochgeistig oder niedere Gelüste befriedigend — das zumindest sollte man wertfrei betrachten. Diese Inhalte verbreiteten sich nun und mit dem Advent der Suchmachinen und der steigenden Anzahl von Inhalten machte sich ein Dilemma breit, wie nun sollte man das ganze relativ gerecht anzeigen im Suchindex.

Nichts leichter als das, via Algorithmus erstellt man quasi eine Art Hitliste, der beste1 steht ganz oben usw. Diese Hitliste2 setzt sich aus vielerlei Parametern zusammen, der einflußreichste ist und bleibt imho jedoch der Inhalt. Nun kamen mit der Zeit Leute ins Spiel, die von außen her die Funktionsweise dieses Algorithmus ergründeten, sprich wie muß man diesen füttern, damit jener das gewünschte Ergebnis ausspuckt. Und da wären wir bei dem Punkt angelangt der uns übel aufstößt, weil man damit das Netz vermüllt. Man begann mit dem cheaten, ja diese Praxis in vielen Multiplayerspielen, bei denen einige Zeitgenossen die Highscore möchten, trotz lausiger Fähigkeiten.

Sicherlich, die ganze Sache wird von den Betroffenen natürlich relativiert, entweder man argumentiert mit profanem Pragmatismus, es ist halt ein Job wie jeder andere, oder man kontert mit dem Anspruch, das viele gute Inhalte sonst untergehen würden. Nun das Gegenteil ist (noch) oft genug der Fall3 und es kostet halt mehr Fleiß ohne cheaten zum Erfolg zu kommen, verläßt man sich denn nur auf den Inhalt. Es kann natürlich vorkommen, das der Inhalt hochinteressant daher kommt und dennoch geht dieser unter. Nun das ist dann eben Pech, es interessiert schlichtweg keinen. Kein Grund jedoch zum cheaten, auch nicht weil andere es ebenso tun.

SEO und Werbung gehen Hand in Hand und nur weil man diese Scheinwelt der Cheater nicht anerkennt und seine *Meinung* diesbezüglich äußert, schränkt man deren Freiheit noch lange nicht ein. In echter Freiheit muß man leider auch mit dem Mißbrauch dieser leben, was einen aber nicht davon abhalten kann diesen Mißbrauch zu tadeln. Zu allem Überfluß werden meist auch insbesondere *inhaltsleere* Dinge4 durch derlei Maßnahmen nach oben gespült5. Oft genug kann man beobachten, das jene am meisten werben, die tatsächlich das wenigste zu bieten haben.

Nun wird vielleicht so mancher kontern hey hey, lern du erst einmal was ein richtiger SEO macht und dem kann ich recht leicht folgendes antworten: ich muß nicht erst zum cheater mutieren, um der desaströsen Auswirkungen gewahr zu werden! Natürlich stellt das alles eine Art Gratwanderung dar und der eine oder andere wird auch mal ein wenig tricksen, aber was soll man von prof. Tricksereien halten? Nichts …

Last not least können wir ohnehin einzig tadeln, ausrichten können wir nichts dagegen. Aber es ist interessant mit anzusehen, das selbst einige einzig diesen Tadel gerne unterbinden würden. Das Randrauschen in der Scheinwelt, scheint sich schon zur Welle zu mausern 😉 Blöd bin ich natürlich auch nicht, ganz pragmatisch betrachtet stellen SEOs nur eine probate Technik bereit, die eben dummerweise meist von Leuten aufgegriffen wird, die damit vielerlei nonsense im Web treiben möchten. Tja aber wenn alles immer nur so einfach wäre, denn wenn es immer mehr tun, endet das irgendwann in einem frisierten Web, Nutzen gleich null.

Und nun dürft ihr wieder eure Wadenbeißer losschicken. Cry Havoc — and let slip the dogs of war. :)

  1. der beste entspringt natürlich dem eigenen Kontext, bezieht man die Aussage auf die Qualität des Inhalts []
  2. grob ausgedrückt []
  3. mit steigender Zahl der cheater wird natürlich auch die Qualität des Netzes ad absurdum geführt []
  4. keineswegs Dinge die nicht meinem Geschmack entsprechen, selbst so manches SEO Wissen ist per se nicht inhaltslos in meinen Augen, nur fehlgeleitet []
  5. Dinge eben, die ob einer gerechten Rangfolge nie das Tageslicht erblickt hätten []

12 Antworten zu “SEOs und Werber”

  1. Chris sagt:

    Es kann natürlich vorkommen, das der Inhalt hochinteressant daher kommt und dennoch geht dieser unter. Nun das ist dann eben Pech, es interessiert schlichtweg keinen.

    Und genau das passiert auch uns oft genug, ohne dass wir jammern würden oder gar anfangen würden, zu cheaten. 😉

    Wie bist eigentlich auf den Begriff gekommen, auch geilll 😀

  2. Oliver sagt:

    Letztens die Erfahrung gemacht, nach langer Abstinenz in Multiplayer Gefilden 😉

  3. tante sagt:

    Das ganze SEO Gerede ist halt eine deutlich nettere Aussage als «ich schummle mich schon irgendwie hoch, so dass meine Ads auch mal nen Euro abwerfen».

    Natürlich ist SEO schummeln und das gezielte Betrügen von Suchmaschinen und sicherlich ist es aus Sicht einer Person, die für sich und für seine 3 Leser schreibt, vollkommen daneben, seine Seiten für Suchmaschinen zu entwickeln und nicht für die Menschen, die ja das eigentliche Ziel sein müssen, aber es ist ein schönes Beispiel dafür wie ein «nettes Wort» auch offensichtlichen Unfug gesellschaftsfähig macht.

    Wenn man sagt man sei «SEO Experte» wird man bei Web-Konferenzen nicht herausgeworfen, wie es eigentlich richtig wäre, nein, man hält die Keynote.

  4. Chris sagt:

    Ich hab hier gerade wieder sonnen Deppen-Kommentar gelöscht — kann mir mal wer erklären, was ein H1-Tag ist?

  5. tante sagt:

    <h1></h1> vielleicht?

    Die Tags sollen eigentlich Überschriften ersten gerades Umschliessen, aufgrund dieser Semantik gingen Suchmaschinen früher (vor SEO) davon aus, dass der von ihnen umschlossene Inhalt besonders wichtig sei.

    Oder hab ich die Ironie nicht gerafft?

  6. Chris sagt:

    Für mich ist das ne einfache Formatierung im CSS-File. Omfg — in was für einer kranken Welt leben die SEOs, wenn sie mir daraus Anrüchigkeit unterstellen wollen, weil ich hier h1 verwende. Das ist doch mal richtig krank…

    SEO 😀

  7. Oliver sagt:

    Chris juckt nicht einmal W3C verifzierter Code 😀

  8. Chris sagt:

    Ich hab als Amateur, auch in PHP, HTML und TNT genug zu tun, den Laden so am Laufen zu halten, wie er eben ist. Wir liefern INHALTE, da muss ich mich nicht um so ein Gedöns kümmern… 😉

  9. Mattias sagt:

    Mit der Suchmaschinenoptimierung ist es wie mit allen anderen Dingen auch: Man kann es übertreiben. Dokumente in eine logische Struktur zu bringen (ein <h1></h1>) pro Seite, aussagekräftige Linktexte, Links, die GET-Parameter möglichst vermeiden, zum Inhalt passende Meta-Tags und ein paar Kleinigkeiten wie sauberes XHTML sind absolut legitime «Optimierungsmaßnahmen».

    Man könnte auch sagen, dass Suchmaschinenoptimierung das zum Kult erhobene Vermeiden von Anfängerfehlern ist. Immer wieder amüsant anzuschauen ist aber diese Link-Inzest, die bei den selbst ernannten SEIO-Profis zu finden ist. Das bringt dann kurzfristig Klicks und langfristig Besucher, die angesichts oft extrem flacher Inhalte gleich weiterklicken. Die selbst ernannten SEO-Gurus machen dann Schwanzlängenvergleich mit ihren Trafficrechnungen.

    Ein interessanter Aspekt der Link-Inzest ist übrigens der Pyramidenspielcharakter — die Währung sind Links: Spielteilnehmer auf den unteren Ebenen verlinken auf die bereits aufgestiegenen Teilnehmer und bekommen dafür einen «Backlink». Die «Gurus» bekommen so immens viele eingehende Links, während sich die immens vielen ausgehenden Links auf immens viele Blogs der niedrigeren Ebenen zerfasern. Deutlich wird das Pyramidenspielschema der SEOler bei Blogs, die ganz unverhohlen damit werden, dass es bei ihnen kein rel=«nofollow» gibt, aber auch Tipps wie: «Schreibt fünf Kommentare am Tag!» (gefunden beim selbsternannten ProBlogger). Dass diese fünf Kommentare oder die vielen Kommentare mit dem vermeintlich wertvollen rel=«nofollow» vor allem den Gurus zu Gute kommen, dürfte der Allerwelts-SEOler nicht gerne hören. Aber das Ausblenden der Realität ist charakteristisch für Gemeinschaften mit sektenähnlichen Zügen.

  10. Oliver sagt:

    Mit dem sauberen Code, gar keine Frage schon aus ganz anderen Gründen heraus.

  11. […] Suchhilfen, in Form der mittlerweile fast völlig zugespammten Suchmachinen, ein Hoch auf SEOs und andere *g*. Aber wenn man sich auch hier ein wenig im Fleiß übt, kann man selbst mit […]

RSS-Feed abonnieren