Schmeißt Hoffenheim aus der Liga

FussballÜber den Milliardärsclub Hoffenheim hatte ich hier ein paar Worte verloren. Es mag verwundern, dass ich den Club vor gut einem Monat noch zum Meister machen wollte, während ich ihn heute aus der Liga verbannen würde. Des Rätsels Lösung ist ganz einfach — scheint es der Milliardärsclub aus der Provinz mit der Pressefreiheit, insbesondere mit der Meinungsfreiheit nicht so genau zu nehmen. Wie mittlerweile bekannt sein sollte, wird der Verein vom SAP-Milliardär Dietmar Hopp unterstützt: Ganz im Chelsea-Stil werden Millionen ausgegeben, um sich eine Starelf zusammenzukaufen. Das klappt sehr gut — innerhalb von 18 Jahren stieg der Milliardärsclub aus der Kreisklasse in die Bundesliga auf. Und auch dort macht Hoffenheim eine gute Figur — eventuell ist ein Tabellenplatz im oberen Drittel möglich. Geld schießt oftmals doch Tore. Aufgrund dieser Tatsache, dass Dietmar Hopp der deutsche Roman Abramowitsch ist, ist er natürlich auch eine Reizfigur in den deutschen Stadien. In Dortmund kam es bei den Fan-Emotionen zum bisherigen Höhepunkt: Hopp wurde auf einem Plakat mit Fadenkreuz gezeigt. Hasta la vista, Hopp stand drunter. Sicherlich geschmacklos — seine Reaktion spricht aber auch Bände. Während die einzig richtige Reaktion von den (wirklichen) Dortmunder Fans kam, kam vom Rest der Bundesliga ein lächerlicher Knicks in Richtung Milliardärsclub.

Es ist bekannt, dass ich den Bayern nicht abgeneigt bin. Wenn ich sehe, was dieser Club allein seit Jahrzehnten für Anfeindungen ausgesetzt ist — insbesondere der immer im Licht der Öffentlichkeit stehende Uli Hoeneß, dann frage ich mich doch, ob hier mit zweierlei Maß gemessen wird. Dietmar Hopp nun explizit zu schützen, macht eine ganze Sportart lächerlich. Seit das erste Mal gegen den Ball gekickt wurde, lebt sie von den Emotionen, auch von den gegenseitigen Abneigungen. Dortmund ohne Schalke, Schalke ohne Dortmund — allein diese beiden Vereine wären ohne den anderen nur 2 kleine Vereine aus dem Ruhrpott. Man könnte nun natürlich auf die Idee kommen, Dietmar Hopp wird aus finanziellen Gründen geschützt — Geld ist Macht. Der Tagesspiegel indes hat noch eine andere Verbindung ausgegraben:

Dabei verbindet Zwanziger und Hopp auch etwas Privates. Als der Hoffenheim-Mäzen den Fußballpräsidenten fragte, wen er ihm denn als Manager für die neue Frauenabteilung seines Vereins empfehlen könne, riet Theo Zwanziger: Nehmt Ralf Zwanziger, meinen Sohn. Und so kam es. Hoffenheim gehört bei den Zwanzigers also gewissermaßen zur Familie. Da hätte der Präsident über seine Worte besser „In eigener Sache“ geschrieben.

Ansonsten ist der Kommentar eine Liebeserklärung an den Fußball — den Fußball mit all seinen Emotionen, Provokationen und Aggressionen. Unter dem Strich wird die Frage gestellt, warum ein Dietmar Hopp besonders geschützt werden muss — niemand kann ernsthaft behaupten, dass die zarte Milliardärsseele mehr auszuhalten hat, wie es zum Beispiel Oliver Kahn musste. Von den wöchentlichen rassistischen und homophoben Ausfällen in den Stadien ganz zu schweigen. Unter dem Strich ein Kommentar, der weder den Anstand des guten Geschmacks verletzt, geschweige denn Artikel 5 (2) des GG. Die Reaktion der TSG Hoffenheim aber spricht Bände. Der Milliardärsclub schickte dem Tagesspiegel ein Schreiben, welches mit den Worten endet:

Ich gehe von Ihrem Verständnis aus, dass zukünftige Anfragen des Tagesspiegel bei uns nicht mehr berücksichtigt werden.

Der Tagesspiegel wird also in Zukunft bei Interviewanfragen, bei anderer journalistischer Tätigkeit nicht mehr in Hoffenheim berücksichtigt. Eine Art von Zensur, die heute — insbesondere natürlich in der Politik — in vielen gesellschaftlichen Feldern zu finden ist. Dumm nur, dass der Tagesspiegel sich nicht auf das Spiel eingelassen hat, sondern das befremdliche Schreiben der TSG Hoffenheim veröffentlicht hat. Was passiert erst, wenn wirklich kritisch über den Milliardärsclub berichtet wird — ging es hier doch nur um einen Kommentar? Wird dann die Rechtsabteilung in Stellung gebracht? Fußballvereine haben in unserer Gesellschaft eine Vorbildfunktion zu erfüllen. Sie werden mit Steuergeldern gefördert. Es darf nicht sein, dass einem Medium wie dem Tagesspiegel aufgrund eines harmlosen Kommentars ein Maulkorb verpasst wird. Sollte der Milliardärsclub aus Hoffenheim wirklich diesen Weg gehen, stellen sie sich bewusst neben diese Gesellschaft. Wenn auch Dank der Hopp-Millionen nur für ein paar Jahre, sollte ein Zwangsabstieg die Folge sein. Schmeißt Hoffenheim aus der Liga!

Hoffenheim boykottiert den Tagesspiegel

Foto: medienfrech unter dieser Creative Commons-Lizenz stehend.

5 Antworten zu “Schmeißt Hoffenheim aus der Liga”

  1. caschy sagt:

    Mal ganz ehrlich — zähl mir im Team (ohne Suchmaschine) fünf Stars von Hoffenheim auf.

  2. Chris sagt:

    Wieso sollte ich solche kindischen und dummen Spiele mitmachen? Allein die knapp 10 Mio. für die Braililier da in der 2. Lia — purer Wahnsinn. Aber wie gesagt. Solch kindisches Ping Pong spiele ich hier nicht.

  3. caschy sagt:

    Chris, das ist weder Ping Pong noch kindisch. Deinen Text habe ich gelesen und verstanden. Das ging ja schon ein wenig durch einige BVB-Foren die ich verfolge. Ich hab ja genau so gedacht wie du: teure Stars usw.

    Aber da sind nicht wirklich Stars…darum geht es mir. Warum du gleich so reagierst ist mir schleierhaft…

  4. Chris sagt:

    Es ist mehr als schwach mit einer Gegenfrage hier zu kommen, wo jeder sehen und nachzählen kann, wieviel Millionen Hopp da bisher reingesteckt hat. Es muss ja kein Ballack sein, der da spielt. Aber gut — um mal zu vergleichen, es gibt natürlich noch Leute, die sprechen davon, dass die SPD zu sozial ist… 😉

    Hier ist jetzt aber Feierabend. Das folgende ist jetzt gar nicht auf Dich bezogen. Wenn ich allein an die beleidigenden Kommentare nach dem ersten Hoffenheim-Artikel sehe, hier kam gerade schon wieder einer an und wollte mir die Welt erklären. Nein, man kann mit Fußballfans nicht diskutieren. Es bleibt die Erkenntnis, dass dies weit unter dem Niveau dieser Publikation ist. Und wie gesagt, jetzt nicht auf Dich bezogen.

  5. […] in diesen Tagen. In Blogs wird die Temperatur hochgestellt, wie in fixmbr, wo Christ fordert “Schmeißt Hoffenheim aus der Liga” oder beim duenenwanderer, oder der Stehtribüne, die bei der Entscheidung der Spielorte für die […]

RSS-Feed abonnieren