reuse == plagiieren?

Ich will da gar nicht mehr weiter auf die seltsamen Dinge hier eingehen, die da bei Telepolis zu lesen sind. Auch werde ich mich hüten etwas daraus zu zitieren, warum kann man dort nachlesen. Zur der dortigen angeblich nicht vorhandenen Netzung nur soviel, die gibts schon u.a. hier und in Fachbereichen quer durch Deutschland z.B. für die Altertumswissenschaften, Geschichtswissenschaften und Jura. Jedenfalls ist es mir in diesen Bereichen ein Begriff und auch jedem vom Fach bekannt bzw. jemandem der sich dafür interessiert.

Desweiteren wird da mit der Glaubwürdigkeit der freien Lizenzen an sich gehadert, was denn die Wikipedia mit ihrer unter GNU-FDL lizenzierten Artikel machen könnte, wenn da anderswo Teile davon unter einer creative commons weiterverarbeitet werden. Nun was wohl, man kann das Recht, vorausgesetzt es nicht etwa der gleiche Autor, einklagen — falls man sich nicht einsichtig zeigt. Auch z.B. hier en detail nachzulesen. Würde man dagegen explizit, anstatt einen Feldzug gegen freie Kultur zu starten, auf die Problematik der GNU FDL eingehen, so würde jemandem u.a. gewahr werden, das diese auch nicht ohne Grund nur äußerst selten Anwendung findet und man sich auch schon desöfteren bei der Wikipedia Gedanken um eine Relizenzierung machte bzw. macht.
Unter Umständen wäre der richtige Weg auch, anstelle eines Artikels in der Fremde, Roß und Reiter vor Ort zu nennen — sprich die Diskussion bei den Verantwortlichen der Wikipedia anzuregen bzw. in den besagten Artikeln.

Nennt mich blöde, ich bin auch kein Medienwissenschaftler bzw. Jurist, sondern nur profaner Altertumswissenschaftler mit Ambitionen im hochtechnischen Bereich, aber Kultur und Urheberrecht korrespondieren imo nicht. Mangelnder Respekt korrespondiert mit Kultur natürlich ebenso wenig, wer bearbeitet etc. nennt Roß und Reiter, denn dem Initiator gebührt auch eine Anerkennung. Jeder hat das Recht sein Eigentum zu schützen, zu verkaufen, was immer er auch damit tun möchte — aber ein geschützes, weggeschlossenes Werk trägt nicht zum eigentlichen Begriff Kultur bei, denn Kultur ist nicht DRM, Schutz, Urheberrecht, wegsperren — Kultur ist Offenheit, Dynamik, Interaktivität.

Kann Mensch etwas neues schaffen ohne zuvor Wissen plagiiert zu haben? Kultur ist ein stetiger Remix, der immer neue Variationen hervorbringt. Nur sind wir inzwischen an einem Punkt angelangt, an welchem Nutznießer dieser Dynamik eben diese unterbrechen möchten.

, , ,

2 Antworten zu “reuse == plagiieren?”

  1. Chris sagt:

    TP landet auch nicht immer nen Treffer…

  2. […] und Coverversionen hat es schon immer gegeben. Man könnte sogar behaupten, so ist Kultur überhaupt entstanden bzw. […]

RSS-Feed abonnieren